Die Ungehorsame

"Der Film ist wichtig, weil er einen Raum für Diskussion öffnen und Lösungen schaffen kann."

Alina Levshin

Die Darstellerin der Anwältin Anna über ihre erste Reaktion auf das Drehbuch und die Zusammenarbeit mit ihrer Filmklientin Felicitas Woll

die-ungehorsame-alvina-levshin-300-348
© SAT.1 / Britta Krehl

Wie war Ihre erste Reaktion, als Sie das Drehbuch gelesen hatten?
Alina Levshin: "Das Drehbuch ist sehr gut geschrieben, es hat mich sofort überzeugt. Es ist ein sehr wichtiges Thema, eines, das mir persönlich am Herzen liegt und die Art und Weise, wie es erzählt wird, finde ich richtig und authentisch. Frauen, Kinder oder Männer, denen solch ein Schicksal wiederfährt, müssen sich nicht schämen. Diese Aussage fand ich gut und wollte dieses Projekt unterstützen."

Wie sehr hat Sie dieses Thema auch nach den Dreharbeiten beschäftigt?
Alina Levshin: "Das Thema Gewalt beschäftigt mich und wird Thema bleiben, solange es Gewalt in jeglicher Form in unserer Gesellschaft geben wird. Der Film ist gerade deshalb wichtig, weil er einen Raum für Diskussion öffnen und Lösungen schaffen kann. Denn in der Öffentlichkeit gibt es noch keine breite Aufmerksamkeit, obwohl es viele Betroffene gibt. Täter und Opfer brauchen einen Weg, damit umgehen zu können."

Wie intensiv war Ihre Vorbereitung und das Zusammenspiel mit Felicitas Woll alias Leonie?
Alina Levshin: "Wir haben vor den Dreharbeiten mit dem Regisseur Holger Haase gesprochen, eine ausführliche Leseprobe gehabt und sind während der Dreharbeiten stets im Gespräch gewesen. Wir hatten ein angenehmes Team, viel Konzentration, Respekt und den Willen, es so authentisch, wie möglich zu erzählen."

Welche Szenen sind Ihnen schwer gefallen?
Alina Levshin: "Bei allen Szenen war eine hohe Konzentration notwendig und es fiel mir teilweise schwer, eine kühle juristische Distanz zu bewahren. Ich hatte oft das Gefühl, ich würde gleich losheulen müssen mit der Figur Leonie."

Jede vierte Frau in Deutschland war oder ist von häuslicher Gewalt betroffen. Wie würden Sie reagieren, wenn in Ihrem Umfeld ein entsprechender Fall vorkäme?
Alina Levshin: "Es kommt immer darauf an, wer es ist und welche Beziehung ich zu dieser Person pflege. Aber in jedem Fall würde ich versuchen, einen Psychologen um Rat zu bitten und schauen, ob man sich ein alternatives Umfeld schaffen kann, auf das man ausweicht. Raus aus dem Teufelskreis. In jedem Fall ist es besser, sich Hilfe zu suchen, als sich selbst auszugrenzen."

Kommentare

Kostenlos. Anonym. Rund um die Uhr: Beratung per Hotline, Online-Chat und E-Mail - bundesweit und in 15 Sprachen.

Das Hilfetelefon

Film online sehen