Die Ungehorsame

"Am schlimmsten waren für mich die Szenen, in denen Leonie verbal missbraucht wird."

Felicitas Woll

Hauptdarstellerin Felicitas Woll über intensive Dreharbeiten und ein Thema, das uns alle angeht

die-ungehorsame-felicitas-woll-300-348
© SAT.1 / Britta Krehl

Warum liegt Ihnen der Film "Die Ungehorsame" am Herzen?
Felicitas Woll: "Weil er etwas thematisiert, das uns alle angeht. Weil es in der unmittelbaren Nachbarschaft geschehen kann oder im Bekanntenkreis. Vor diesem Thema darf man die Augen nicht verschließen. Es ist wichtig zu zeigen, wie schwer es für die Betroffenen ist, darüber zu sprechen und sich anzuvertrauen. Ich habe die Rolle angenommen, um darauf aufmerksam zu machen, wie weit es nicht gehen darf!"

Wie intensiv waren Ihre Vorbereitung und das Zusammenspiel mit Ihrem Filmpartner Marcus Mittermeier?
Felicitas Woll: "Natürlich sehr intensiv. Angefangen von dem Lesen des Drehbuches, über Stuntproben für die körperlichen Szenen, die man sehr genau vorbereiten musste. Und dann viel recherchieren, Berichte von Frauen und Männern, die körperliche Gewalt in einer Ehe erlebt haben."

Welche Szenen sind Ihnen am schwersten gefallen zu spielen?
Felicitas Woll: "Am schlimmsten waren für mich vor allem die Szenen, in denen Leonie verbal missbraucht wird. Das hat mich sehr erreicht und auch mitgenommen. Die körperliche Gewalt war natürlich gespielt. Das heißt, man konnte sich nur vorstellen, was für schlimme Schmerzen das sein mussten."

Jede vierte Frau in Deutschland war oder ist von häuslicher Gewalt betroffen. Wie würden Sie reagieren, wenn in Ihrem Umfeld ein entsprechender Fall vorkäme?
Felicitas Woll: "Gerade nach diesem Film und dadurch, dass ich mich jetzt sehr mit dem Thema beschäftigt habe, bin ich noch sensibler geworden. Und würde auf jeden Fall reagieren, wenn ich in meinem Umfeld so etwas mitbekommen würde."

Was glauben Sie, sind die Gründe, warum viele Betroffene von häuslicher Gewalt Angst haben, sich Hilfe zu holen?
Felicitas Woll: "Angst lähmt. Man hat das Gefühl sich nicht mehr bewegen zu können. Man hofft, dass alles wieder gut wird. Denn meistens ist Liebe noch in einer Ehe, auch wenn ein Partner gewalttätig wird. Das beantwortet Leonie ja auch ehrlich. Man kann sich nicht vorstellen, dass einem wirklich geholfen wird. Und man fühlt sich ab einem bestimmten Punkt selbst für die Situation verantwortlich. Und hofft immer wieder, dass alles besser wird."

Was würden Sie gerne den Menschen mitgeben, die diesen Film sehen und selber Opfer häuslicher Gewalt sind?
Felicitas Woll: "Mut zu fassen und sich bei ersten Gewaltanzeichen sofort Hilfe zu holen. Ob bei der Polizei oder in einem Frauenhaus. Sich Freunden oder Verwandten anvertrauen, damit man sich in dieser Situation nicht alleine fühlt. Und immer zu wissen, dass Gewalt ein Verbrechen ist."

(Foto: Felicitas Woll in "Die Ungehorsame")

Kommentare

Kostenlos. Anonym. Rund um die Uhr: Beratung per Hotline, Online-Chat und E-Mail - bundesweit und in 15 Sprachen.

Das Hilfetelefon

Film online sehen