Musik

Das neue Album Lichtblicke

Adoro

Ein Dreifachplatin-Award, ein Doppelplatin-Award, zwei Platin-Awards und eine goldene Schallplatte – so liest sich die mehr als beeindruckende Erfolgsbilanz des Klassik-Pop-Quartetts von Adoro. Und natürlich nicht zu vergessen ein Millionenpublikum, das die vier Opernsänger auf ihren restlos ausverkauften Tourneen durch die größten Arenen im deutschsprachigen Raum, als Special-Guests von Barbra Streisand in der Berliner Mercedes-Benz Arena, am Brandenburger Tor und sogar in der altehrwürdigen Londoner Royal Albert Hall begeistert haben. Zeitnah zu ihrem 10-jährigen Jubiläum veröffentlichen Adoro nun ihr brandneues Album „Lichtblicke“, auf dem man diesmal große Hits von Andreas Bourani, Revolverheld, Sarah Connor, Johannes Oerding, Gregor Meyle und vielen anderen im ganz neuen Klanggewand präsentiert!

Adoro - Lichtblicke
© Sony Music

Seit nunmehr zehn aufregenden Jahren faszinieren Adoro mit ihrer einzigartigen Mischung aus opulenter Klassik und großen Popmomenten ihre rasant wachsende Zuhörerschaft. Mit seinen sechs bisher releasten Studioalben, einem Live-Album/ DVD sowie einer Best Of-Compilation hat das Quartett maßgeblich dazu beigetragen, die klassische Musik einem jüngeren Publikum zugänglich zu machen und die Poplandschaft um so manche spannende Facette zu bereichern. Bereits mit ihrem selbstbetitelten Albumdebüt katapultierten sich Adoro im Jahr 2008 auf Platz 1 der Longplay-Charts und konnten ihren Erfolg mit den Nachfolgealben „Für immer und dich“ (2009), „Glück“ (2010), „Liebe meines Lebens“ (2011), „Träume“ (2012) sowie „Nah bei dir“ (2014) festigen und noch weiter ausbauen. Nachdem man mit seinem letzten Album einen kurzen stilistischen Abstecher in den glamourösen Swing- und Big Band-Sound des nächtlichen Las Vegas der 50er und 60er Jahre gemacht hatte, konzentrieren sich Peter Dasch (Bassbariton), Nico Müller (Bariton), Jandy Ganguly (Bariton) und Assaf Kacholi (lyrischer Tenor) heute auf „Lichtblicke“ wieder auf ihre große Stärke: Gefühlvoll-eindringliche Klassik-Remakes aktueller deutscher Popsongs. Adoro erhellen den dunklen Winter mit ihren zeitlosen Klassik-Pop-Perlen in allzu schnelllebigen Tagen.

„Das Thema Zeit hat diesmal eine große Rolle gespielt“, erklärt Peter Dasch die Motive des neuen Albums. „Uns wurde während der Aufnahmen bewusst, dass wir nun schon zehn Jahre gemeinsam Musik machen und währenddessen eine ganze Menge erreicht haben, auf das wir wirklich sehr stolz sein können.“ Ein Schaffensabschnitt, der wie im Fluge vergangen ist. Nicht desto trotz haben Adoro auf „Lichtblicke“ die Muße gefunden, zu reflektieren. Zu entschleunigen. Das bisher Geschehene erstmalig in Ruhe Revue passieren zu lassen, um sich für die Zukunft zu definieren und den Kurs für die aufregende Reise neu festzulegen, auf der sich Adoro seit nunmehr einer Dekade gemeinsam mit ihren Fans befinden. „Aus meiner Perspektive haben wir eine interessante Entwicklung durchlaufen“, so Dasch weiter. „Unsere Stimmen klangen auf den ersten Platten noch völlig anders. Wir sind in dieser Zeit zusammengewachsen, haben uns verändert, sind erfahrener und reifer geworden. Persönlich und natürlich auch musikalisch. Diese Dynamik merkt man auch dem neuen Album deutlich an.“

Sofort nach der letzten Tour zum „Nah bei dir“-Album machte sich das Quartett im vergangenen April gemeinsam mit dem schon bewährten Team, Producer Thorsten Brötzmann (Unheilig, Christina Stürmer) und Engineer/ Mixer Marco Birkner (Max Raabe, Julia Kadel Trio) in den denkmalgeschützten Studios des ehemaligen Funkhaus Berlin in der Nalepastraße an die Arbeiten zu „Lichtblicke“; für Adoro mittlerweile fast ein zweites Wohnzimmer mit besonderer Wohlfühlatmosphäre, in der man sich voll und ganz seinem 7. Album widmete. Ohne den geringsten Anflug von irgendwelchem Künstleraberglauben, versteht sich. „`Nah bei dir` war eine Exkursion in etwas andere Klanggefilde, die uns wahnsinnigen Spaß gemacht hat“, fährt Peter Dasch fort. „Doch von diesen Abwegen kehren wir nun auf unseren eigentlichen Pfad zurück“: Handverlesene Interpretationen aktueller deutscher Hits im klassischen Dresscode: Elegant, und doch unverkrampft. Opulent, aber gleichzeitig von fast intimer Nähe. Energiegeladene Emotionen treffen auf zerbrechliche Songarrangements, kraftvolle Stimmen auf feinfühliges Kopfkino, schier unerschöpflicher Detailreichtum auf bombastisch in Szene gesetzte Dramatik. Mit anderen Worten: Adoro, wie ihre Fans sie kennen und lieben! Kurz vor dem Weihnachtsfest schenken die vier Opernsänger dem Publikum ihre ganz persönlichen „Lichtblicke“! „Zwei der ersten Songvorschläge für das neue Album bestanden aus meinen absoluten Lieblingsliedern, Revolverhelds `Ich lass für dich das Licht an` und Christina Stürmers `Millionen Lichter`, das wir schon seit einiger Zeit auf dem Zettel hatten“, so Peter über das Making Of von „Lichtblicke“. „Bei der weiteren Zusammenstellung der Stücke haben wir bemerkt, dass sich eine Art roter Faden ergab: Das große Thema Licht in all seinen verschiedenen Ausprägungen und Deutungsformen. Es ist großartig, zu beobachten, wie sich
die Dinge manchmal fügen und plötzlich eine stimmige Einheit ergeben. Als würde man unterbewusst eine Form von Magie anzapfen, durch die sich langsam ein Bild formt.“ Eine Form von mitreißender Klassik-Pop-Magie, die sich auch auf Coverversionen von Ich + Ich „Stark“, Sarah Connor „Wie schön du bist“ oder Johannes Oerding „Engel“ fortsetzt. Als besonderes Schmankerl haben Adoro zusätzlich noch Andreas Bouranis inoffizielle Weltmeister-Hymne „Auf uns“, sowie die eine eingedeutschte Fassung von Celine Dions ergreifender „Titanic“-Ballade „My Heart Will Go On“ („Weil mein Herz dich nie mehr vergisst“) im Programm. „Die Idee zu `Auf uns` wurde damals im Rausch der Fußball-WM geboren und sollte ursprünglich schon aufs letzte Album, hat aber konzeptionell nicht wirklich gepasst. Nun ist die Zeit endlich reif! Wir haben unsere Version schon auf der vergangenen Tour live gespielt – die Leute waren fast so euphorisch, als wären sie im Stadion! Das `Titanic`-Cover war für uns einfach ein absolutes Muss. `My Heart Will Go On` ist eines dieser Stücke, die man eigentlich nicht besser machen kann. Wir haben es trotzdem versucht und ihm eine ganz neue Facette verliehen. Außerdem bekommt es durch den Tod seines Komponisten James Horner im vergangenen Sommer eine besondere Note. Mit unserer Fassung verneigen wir uns vor ihm und seinem unsterblichen Meisterwerk.“ Und ein weiteres Highlight haben Adoro auf „Lichtblicke“ zu vermelden: Mit „Momente“ gibt es einen weiteren selbst komponierten Song zu feiern! „Er basiert im Grunde auf einem meiner Gitarrenriffs“, berichtet Peter abschließend. „Ich habe noch ein paar orchestrale Elemente hinzugefügt und das Demo ohne Text den Jungs vorgespielt – alle hatten absolute Gänsehaut! Mit unserem eigenen Stück möchten wir unseren Fans ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk machen.“

Zeitnah zur Veröffentlichung von „Lichtblicke“ sind Adoro ab Ende Februar 2016 wieder auf großer Jubiläums-Tour durch deutsche Hallen zu erleben.

Kommentare

Die besten Lifehacks

Wer traut sich?

Das TV-Event

Fan werden