Musik

Ihr neues Album "Fire Within" ist da!

Birdy

BIRDY Teaser

Mit ihren 17 Jahren ist die Sängerin und Pianistin Birdy das, was man ein „zartes Persönchen“ nennen würde. Doch der Eindruck täuscht, denn hinter Jasmine van den Bogaerde, so ihr voller Name, steckt eine der bezauberndsten und eindrucksvollsten Stimmen, die man zur Zeit finden kann. Am 27. September erscheint nun ihr zweites Album Fire Within, das komplett aus Eigenkompositionen besteht und alle Erwartungen, die man nach ihrem Debütalbum haben kann, auf ganzer Länge erfüllt.

Ihren Durchbruch in Deutschland feierte Birdy mit einer herzzerreißenden Version des Cherry Ghost-Songs "People Help The People", die einem durch und durch eine Gänsehaut beschert. Mit zwei beeindruckenden TV-Auftritten bei "The Voice Of Germany" (ProSieben) und bei der Verleihung des Deutschen Medienpreises in Baden-Baden berührte sie auch ihr deutsches Publikum, so dass ihr Debüt-Album "Birdy" und die Single "People Help The People" in Deutschland kurz hintereinander Goldstatus erreichten.

"Fire Within" enthält elf Songs, die allesamt von Birdy selbst komponiert bzw. mitgeschrieben wurden. Sie arbeitete mit namhaften Songwritern zusammen, darunter Ryan Tedder (Beyoncé), Dan Wilson (der "Someone Like You" für Adele schrieb), Rich Costey (Muse, Arctic Monkeys) und Ben Lovett von Mumford & Sons. Bei den Aufnahmen im Studio waren zudem brillante Musiker am Start, etwa Rage Against The Machine-Bassmann Timmy C, Paul Jackson Jnr. und Omar Hakim, der das aktuelle No.1-Album von Daft Punk, "Random Access Memories", mit eingespielt hat. Außerdem präsentiert Birdy sich nicht nur mit ihren herausragenden Qualitäten als Pianistin und Sängerin, sie zeigt auch (live und auf den Aufnahmen), dass sie die Gitarre perfekt beherrscht.

„Es sind ein paar unglaubliche Jahre gewesen, seitdem ich mein Debüt-Album 2011 veröffentlicht habe. Ich habe einige neue Songs geschrieben und warte nun voller Ungeduld darauf, dass die Leute sie hören können. Sie kommen alle direkt aus meinem Herzen!“, so die in Lymington, Südengland aufgewachsene Birdy.

Fire Within zeigt im Nachhinein noch einmal, wie sehr sie die Songs ihres Debüts zu ihren eigenen gemacht hat. Die erste Single aus "Fire Within", "Wings", belegt, dass es dieses bestimmte, ureigene Birdy-Gefühl gibt, das eine große Künstlerin auszeichnet. Denn auch Wings, ein hymnischer Song voller sehnsüchtiger Emotionen, besitzt diese unverwechselbare Tiefe, in die der Hörer mit Genuss hineinfallen kann. Birdy ist sich dieser Tatsache bewusst, und so ist der Song "No Angel" nicht nur ein leidenschaftliches Liebeslied, sondern auch ein Statement zur eigenen Person: „I ain’t no angel, I never was.“ Nein, Birdy ist schon lange kein kleines Mädchen mehr, sondern eine selbstbewusste und gereifte Künstlerin, die einiges zu sagen hat. Auch der Albumtitel selbst, "Fire Within", verweist auf das in ihr brennende Feuer und die Leidenschaft, mit der sie ihre Musik für alle Fans auf der Welt erschafft. Neben den unwiderstehlichen Piano-Balladen, die zu Birdys Repertoire gehören, bietet sie auf "Fire Within" überdies Upbeat-Tracks wie "Light Me Up".

Auch die internationalen Erfolge des Debüts sprechen eine deutliche Sprache darüber, wie beliebt Birdy rund um den Globus ist: Schon die Single "Skinny Love" erreichte Gold im UK und in Irland, Platin in Belgien, Frankreich und der Schweiz, Triple-Platin in den Niederlanden und fünffaches(!) Platin in Australien. Das Album selbst katapultierte sich auf Platz 1 in Australien, Belgien, in den Niederlanden und Frankreich und stieg in die Top-20 in England ein. Dreifaches Platin gab es für das Album in Frankreich, Doppelplatin in Australien, Platin in den Niederlanden und Belgien, und in der Schweiz und UK gab es ebenfalls Gold. Die Single "People Help The People" konnte einmal Doppelplatin, dreimal Platin und zweimal Gold verbuchen und erreichte sagenhafte 140 Millionen Views auf YouTube! 

Schließlich begeisterte sie ihr Publikum weltweit mit großartigen Live-Performances auf einer Reihe von ausverkauften Konzerten, unter anderem spielte sie drei Abende hintereinander im Sydney Opera House und trat bei der Eröffnungszeremonie der Paralympics auf. Für den Soundtrack des Kinofilms "The Hunger Games" schrieb sie den Song "Just A Game" zusammen mit dem legendären T Bone Burnett und lieferte gemeinsam mit Mumford & Sons den Song "Learn Me Right" für den Pixar-Film "Brave".