Musik

When The Morning Comes - Das neue Album

Marit Larsen

Marit Larsen hat offensichtlich wieder einmal alles richtig gemacht. Der immense Erfolg gibt ihr Recht: In Norwegen schoss „When The Morning Comes“, das neue Soloalbum der aparten Singer-Songwriterin aus Oslo, im Herbst letzten Jahres gleich auf Platz Eins der Albumcharts. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass Marit Larsen mit ihrem hierzulande dritten Album die unglaubliche Erfolgsgeschichte fortsetzen wird, die im Sommer des Jahres 2009 mit dem Nummer-Eins-Hit „If A Song Could Get Me You“ so furios Form und Farbe angenommen und die junge Norwegerin zum absoluten Shooting Star gemacht hat. In ihrer Heimat war sie zu diesem Zeitpunkt bereits ein platinveredelter Superstar, der im jugendlichen Alter mit dem Duo M2M internationale Erfolge gefeiert hatte und 2002 eine Solokarriere startete, die gleich mit einem Top-Hit („Don’t Save Me“) begann und ihr unter anderem 2006 den MTV Europe Music Award als beste norwegische Künstlerin einbrachte.

Marit Larsen
© Sony Music

„When The Morning Comes“ markiert in gewisser Weise den Beginn einer neuen Ära im Schaffen von Marit Larsen. Es ist nicht nur das erste Album, das sie außerhalb Norwegens aufgenommen hat (in Nashville), es ist auch das erste Album, das sie selbst produziert hat. Geplant war dies allerdings nicht. Nach ihrem bis dato letzten Album „Spark“ (2011) zog es Marit Larsen in die Ferne, denn als sie 2013 die Möglichkeit hatte, für einige Zeit nach Nashville zu gehen, ließ sie sich nicht lange bitten. Die dortige Folkszene (jenseits des traditionellen Country-Nimbus dieser Musikermetropole) schien ihr gerade durch Paradebeispiele wie Gillian Welsh oder Dave Rawlings Machine besonders inspirierend, um das Folkalbum, mit dem sie schon lange liebäugelte, in die Tat umzusetzen. Doch dann kam doch alles anders.

Schnell hatte Marit Larsen eine Reihe junger und höchst produktiver Musiker um sich geschart. In der Folge sprudelten die Songs förmlich aus ihr heraus. Der Umstand, meilenweit von ihrer Heimatstadt Oslo entfernt zu sein, ermöglichte es ihr in gewisser Weise, ehrlichere Songs denn je zu schreiben. „Ich hatte immer gedacht, dass ich nicht von meinem Publikum beeinflusst werde, aber dann habe ich festgestellt, dass es meinen kreativen Prozess beeinflusst. Besonders wenn ich zuhause Songs schreibe. Wenn ich dann mal spazieren gehe, werde ich gleich von Menschen erkannt und daran erinnert, dass diese sich ein ganz bestimmtes Bild von mir machen. Ich habe vor einigen Sachen Angst, was vielleicht daran liegt, dass ich ein seltsames Leben führe, und um mich zu schützen, habe ich versucht, zum Arbeiten einen sicheren Hafen um mich herum zu bauen – was mich als Geschichtenerzählerin aber auch schnell an Grenzen bringt.“

Das Album „When The Morning Comes“ ist denn auch das Resultat eines fruchtbaren Schaffensprozesses, in dem Marit Larsen über die eigenen Grenzen hinausgegangen ist – nicht nur, weil sie das Album letztendlich selbst produzierte. Die jungen Musiker aus Nashville taten ihr einfach gut. Besonders gut – weil einfach die Chemie stimmte – lief es mit dem Multi-Instrumentalisten Tofer Brown, der wie Marit selbst bereits als Teenager die ersten eigenen Songs veröffentlicht hatte. Als schließlich feststand, dass sie das Album in Nashville aufnehmen und es auch selbst produzieren würde, vertraute sie Brown den Job als Co-Produzent an.

Marit Larsen - I Don't Want To Talk About It


Marit Larsen -- I Don't Want to Talk About It - MyVideo

Kommentare

Die besten Lifehacks

Wer traut sich?

Das TV-Event

Fan werden