News

Vor ersten Testfahrten

Ecclestone: "Formel 1 so schlecht wie nie zuvor"

Von seinem Produkt Formel 1 hält Bernie Ecclestone derzeit wirklich nicht viel. Der Chefvermarkter der Rennserie hat auch eine Idee zur Steigerung der Spannung.

22.02.2016 10:42 Uhr / dpa
Bernie_Ecclestone_Archiv
© dpa

Chefvermarkter Bernie Ecclestone hat ein vernichtendes Urteil über die gegenwärtige Lage der Formel 1 gefällt. Die "Formel 1 ist so schlecht wie nie zuvor", zitierte die "Daily Mail" den 85-Jährigen vor dem Auftakt der Testfahrten in Barcelona am Montag. "Ich würde mein Geld nicht ausgeben, um mit meiner Familie ein Rennen anzusehen. Ausgeschlossen."

Ecclestone führt diesen seiner Ansicht nach verheerenden Zustand auf jene Leute zurück, die nur den kurzfristigen Erfolg im Blick hätten. Als einen entscheidenden Faktor erachtet Ecclestone angesichts der jüngsten Dominanz von Mercedes die Vorhersehbarkeit der Rennausgänge. Deshalb schlägt der frühere Autoverkäufer, der seit mehr als 40 Jahren die Geschicke der Rennserie lenkt, einen angepassten Qualifikationsmodus für die Grand Prix vor.

"Wir brauchen Wettbewerb im Racing", sagte Ecclestone. Seiner Überlegung nach könnte in der Zukunft ein Teil der Startaufstellung auf den Kopf gestellt werden, um mehr Spannung zu erzeugen. So könnte zum Beispiel der Schnellste nach der Qualifikation von Platz zehn aus starten, der eigentlich Zweitschnellste entsprechend von Rang neun und so weiter. "Diese Art sorgt für Wettbewerb unter den Jungs mit ähnlicher Geschwindigkeit", meinte Ecclestone. Solch ein neuer Modus würde bestimmt für Gesprächsstoff sorgen.

Hamilton eröffnet Formel-1-Tests

Gerade einmal 27 Tage vor dem Auftaktrennen in Australien startet die Formel 1 in ihre erste Testphase. Von diesem Montag an haben die Rennställe zunächst einmal vier Tage Zeit, um auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona mit ihren neuen Autos Kilometer abzuspulen.

Unter besonderer Beobachtung steht Ferrari. Das Traditionsteam um den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel will mit seiner neuen "Roten Göttin" einen ersten Vorgeschmack auf den geplanten WM-Kampf mit Titelverteidiger Mercedes liefern.

Weltmeister Lewis Hamilton hat im neuen Mercedes die Formel-1-Testphase am Montagmorgen eröffnet. Nach Freigabe der Strecke um 9.00 Uhr morgens fuhr der Brite am Montag als erster Pilot auf den Circuit de Catalunya in Barcelona. Rund eine dreiviertel Stunde vor dem Testauftakt hatten die Silberpfeile ihren neuen Wagen auch offiziell vorgestellt. Auffällig an dem neuen Mercedes ist die breitere Airbox, zudem ist die Lackierung modifiziert. Der Wagen ist weiterhin weitgehend in Silber gehalten, das Heck ist aber deutlich dunkler.

Sendung verpasst?