News

Vor einem Bundesgericht in Brooklyn

FIFA-Skandal: Früherer Schweizer Banker gibt Bestechung zu

Der ehemalige Schweizer Banker Jorge Arzuaga hat vor Gericht gestanden, Schmiergeld-Transfers in Höhe von 25 Millionen US-Dollar arrangiert zu haben. Diese seien an einflussreiche Fußball-Funktionäre geflossen. 

15.06.2017 21:22 Uhr / dpa
Früherer Schweizer Banker gibt Bestechung zu
© dpa

Der frühere Schweizer Bankmanager Jorge Arzuaga hat vor einem Gericht in Brooklyn zugegeben, dass er im Zuge des FIFA-Skandals über ein System von schwarzen Konten aktiv an Betrug und Bestechung beteiligt war. Der 56 Jahre alte Argentinier bekannte sich am Donnerstag vor dem Bundesgericht in diesem Sinne schuldig. Arzuaga hatte in Zürich bis zum Jahr 2015 für zwei Bankhäuser gearbeitet. Er gab zu, in ein kriminelles System der Geldwäsche verwickelt gewesen zu sein.

Einflussreiche Fußball-Funktionäre wurden geschmiert

Zwischen 2010 und 2015 habe er Schmiergeld-Transfers in Höhe von 25 Millionen US-Dollar arrangiert, sagte Arzuaga aus. Damit seien über schwarze Konten Bestechungsgelder an einflussreiche Fußball-Funktionäre geflossen, die lukrative Marketingrechte kontrollierten.

"Ich schäme mich"

Auf Geheiß des 2014 gestorbenen früheren FIFA-Vizepräsidenten Julio Grondona, der auch Vorsitzender der Finanzkommission war, und anderer Funktionäre habe er die illegalen Konten eingerichtet, gab Arzuaga zu. "Ich schäme mich", sagte der Argentinier, "es tut mir sehr leid, was ich getan habe."

Sendung verpasst?