Oscars® 2015

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

"The Imitation Game" ist halb Biographie, halb Drama und spielt im zweiten Weltkrieg in Großbritannien. Zuallererst ist es aber ein anrührender, persönlicher Film.

The Imitation Game
© dpa

Der Mathematiker und Informatiker Alan Turing (gespielt von einem großartigen Benedict Cumberbatch in Höchstform) ist ein Genie auf seinem Gebiet und das Knacken von Codes ist eine seiner Obsessionen. Als ihm der Auftrag zuteilwird, das berüchtigte Kodier-System der Nazis, Enigma, zu dechiffrieren, steht er vor der Aufgabe seines Lebens. Eine Aufgabe, die ihn völlig absorbiert und noch mehr von seiner Umwelt entfremdet als das zuvor sowieso schon der Fall war. Allein ist dieses immense Unterfangen jedoch nicht zu bewältigen und Turing (nachdem er sein altes Team gefeuert hat) versammelt einen erlesenen, kleinen Zirkel brillanter Helfer um sich herum, unter anderem die clevere und hübsche Joan Clarke (Keira Knightley). 
Turing arbeitet verbissen und gegen alle Widerstände an einer kryptoanalytischen Maschine, die den täglich wechselnden Code von Enigma knacken soll. Als die Maschine aber nicht schnell genug arbeitet, wächst der Druck von höherer Ebene auf den jungen Wissenschaftler und sein Team.

"The Imitation Game" - Ein wirklich streng geheimes Leben

"The Imitation Game" erzählt gleichzeitig die Geschichte eines brillanten Wissenschaftlers und einer tragischen Gestalt: In mehreren Zeitebenen wird all das gezeigt, was diesen Mann ausmachte – seine Obsessionen, seine Begeisterung, aber auch seine Verletzlichkeit. In einer Zeit, in der Homosexualität noch strafbar war, versucht der nüchtern arrogante und zugleich hochsensible Turing sich einer Gesellschaft anzupassen, in die er nicht so ganz hineinzugehören scheint. Niemand hätte geeigneter für diese Rolle sein können, als der Brite Benedict Cumberbatch, der zuletzt vor allem in seiner Verkörperung des soziopathischen Genies Sherlock Holmes in der britischen BBC-Serie überzeugte. 

Die aufwändige Gestaltung des Films, das spannende Drehbuch und die beeindruckende Performance der Darsteller brachten ihm insgesamt acht Oscar®-Nominierungen ein, unter anderem in den Kategorien Beste Regie, Bestes adaptiertes Drehbuch, Bester Schnitt, Beste Filmmusik und in der Königsdisziplin Bester Film . Auch die schauspielerischen Leistungen von Benedict Cumberbatch und Keira Knightley wurden mit je einer Oscar®-Nominierung gewürdigt. 

Entgegensetzt zu dieser überaus positiven Aufnahme des Films bei der Academy und dem Publikum gab es auch kritische Stimmen: Vor allem aus Historiker-Reihen fiel häufig der Kommentar, der Film verfälsche Turings Biographie und werde ihm nicht gerecht. Fakten seien so verdreht worden, dass der Mathematiker dem Publikum zugänglicher erschiene, ihm seien dabei aber Dinge unterstellt worden, die so nicht wahr seien. 
Vor allem reine Filmkritiker bewerteten das Zwei-Stunden-Drama jedoch äußerst positiv.
Der Film läuft seit dem 22. Januar 2015 in deutschen Kinos.

Alles rund um die Oscars® 2015

ProSieben präsentierte die 87. Academy Awards - live und exklusiv aus dem Dolby Theatre in Hollywood! Durch die Gala führte erstmals der Schauspieler Neil Patrick Harris ("How I Met Your Mother"). Wer gehörte dieses Jahr zu den glücklichen Preisträgern?

Alles rund um das Event

Kommentare

Alles rund um die Oscars® 2015

Die Oscars® 2015