Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Nulldiät: Erfolge, Erfahrungen und Tipps

Hänseleien, Knieschmerzen, Atemnot beim Treppensteigen – Übergewichtige haben es im wahrsten Sinne schwer im Leben. Eine Nulldiät scheint für einige der letzte Ausweg. Doch kann man damit wirklich abnehmen und wie gesund ist das? Alles über Erfolge, Erfahrungen und Co. hier, im SAT.1 Ratgeber.

28.01.2014 22:20 | 8:20 Min | © Sat.1

Extremes Übergewicht: Ursache und Folgen

Die Ursachen für Adipositas  sind vielfältig. Nicht immer, aber oftmals steckt eine traurige Geschichte hinter der Völlerei, ein Todesfall beispielsweise oder eine Scheidung. Danach gerät das Leben aus der Bahn und der Teller wird immer voller. Das Resultat: extremes Übergewicht, gegen das keine Diät hilft.

Viele Kilos, viele körperliche Probleme: Bandscheibenvorfälle, Herzflimmern, Bluthochdruck, Hautödeme, Fettleber, Schuppenflechte, Diabetes und Wirbelsäulenverkrümmung gehören dazu. Wer nicht irgendwann die Reißleine zieht, schafft womöglich den Absprung nicht mehr. Doch welche Erfahrungen gibt es mit der Nulldiät, die radikalste unter den Abnehmkuren?

Diät_2015_07_13_Nulldiät_Bild 1_Fotolia_Africa Studio
Übergewicht ist für Betroffene nicht nur ein ästhetisches Problem. Erfahrungen zeigen: Auch viele Krankheiten können daraus resultieren. © Africa Studio - Fotolia

Wie funktioniert die Nulldiät?

Die vermeintliche Lösung des schwergewichtigen Problems: eine Nulldiät. Zwei Schwergewichtige probieren die Radikaldiät  im AKTE Test aus. Feste Nahrung gibt’s bei der Nulldiät nicht, allerhöchstens drei Tomaten und zwei kleine grüne Gurken für den Geschmack. Currywurst, Pommes, Rindersteak, Schokokuchen, Cola und Co. werden ausgetauscht gegen kalorienarme Flüssigkeiten. Die Tagesration umfasst insgesamt 100 Gramm Eiweißpulver, zwei Esslöffel Spurenelemente, eine Multivitamintablette sowie drei bis vier Liter Wasser. Die gesteigerte Trinkmenge soll die Ausscheidung der Stoffwechselprodukte vorantreiben.

Prinzip und Erfolge der Radikaldiät: Wie viel abnehmen?

Wer abnehmen will, muss auch weniger essen – so der simple Grundsatz bei der Nulldiät. Ist die tägliche Energiebilanz positiv, sprich werden mehr Kalorien verbrannt als aufgenommen, geht es den Fettdepots an den Kragen, so die Theorie. Verhungern soll natürlich keiner. Denn die Tagesrationen versorgen den Körper ausreichend mit Vitaminen, Eiweißen und Mineralien. Weiterer positiver Nebeneffekt: Die Radikalkur hilft beim Entschlacken . Hierbei werden Leber und Niere durchgespült und auch Darm und Verdauungstrakt können sich etwas beruhigen.

Diät_2015_07_13_Nulldiät_Bild 2_Fotolia_Valerii Zan
Drei Tomaten, zwei Gürkchen: Mehr feste Nahrung ist bei der Nulldiät nicht drin. © Valerii Zan - Fotolia

Bleibt die Frage: Funktioniert die Diät? Rainer Thielert, einer der Diättester nimmt schon nach einer Woche fast 10 Kilo ab. Gar nicht so wenig. Erfolge sind also möglich. Das „Aber“ ist bei der Nulldiät jedoch alarmierend.

Negative Erfahrungen mit der Nulldiät

Bei der Nulldiät verlieren Sie hauptsächlich Wasser und Muskeleiweiß. Daher wird die Zahl auf der Waage zu Beginn der Diät schnell kleiner. Begleiterscheinungen wie Müdigkeit, mehr Hunger, Heißhungerattacken , Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche sind jedoch vorprogrammiert. Auch Gicht sowie Störungen im Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt sind mögliche Risiken der Nulldiät, da keine feste Nahrung auf dem Speiseplan steht. Erst mehrere Wochen später stellt der Körper auf Fettverbrennung um.

Darüber hinaus droht der unliebsame Jojo-Effekt  nach der Diät. Erfahrungen zeigen: Der Körper reduziert während der Abnehmkur seinen Kalorienverbrauch, er befindet sich sozusagen im Energiesparmodus. Nach der Diät hält dieser Effekt noch an, sodass die Kilos in Windeseile wieder drauf sind. Anfängliche Erfolge sind so schon nach kurzer Zeit nicht mehr zu sehen.

Die Nulldiät ist außerdem nicht für jeden geeignet. Sie haben extremes Übergewicht? Abnehmen sollten Sie dann lieber nicht so radikal. Diät-Tipps und Vorgehen bei einer solch schnellen Abnehmkur sind nämlich nicht ganz ungefährlich. Vor allem, wenn Sie durch die Pfunde bereits mit vielen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen haben, sollten Sie von der Abnehmformel Abstand halten. Selbst gesunden Menschen wird geraten, das Diätprogramm nur unter ärztlicher Kontrolle durchzuführen.

Fazit: Erfahrungen zeigen kaum langfristige Erfolge

Wenn Sie die Nulldiät durchhalten, können Sie sich über schnelle Erfolge freuen, doch wird die Gewichtsreduktion  vor allem durch Verlust von Proteinen und Wasser erzielt. Stellen Sie wieder auf normale Ernährung um, lässt der Jojo-Effekt nicht lange auf sich warten. Der Körper kann wegen des verlangsamten Stoffwechsels die Nahrungszufuhr nicht schnell genug verwerten, die Kilos kommen wieder.

Richtig abnehmen können Sie daher nur mit regelmäßigem Sport und einer Ernährungsumstellung. Ernährungsberater, Hausärzte oder Verhaltenstherapeuten sind die richtigen Ansprechpartner, um Ihnen aus der Fressspirale zu helfen. Oftmals liegen dem Essverhalten psychische Ursachen zugrunde, die es zu bewältigen gilt. Beginnen Sie im Kopf abzunehmen, der Rest wird folgen.

Diät_2015_07_13_Nulldiät_Bild 3_Fotolia_Gina Sanders
Eine Ernährungsumstellung ist der erste Schritt zur Besserung. Tun Sie dann noch etwas für Ihre Fitness, werden die ersten Erfolge nicht lange auf sich warten lassen. © Gina Sanders - Fotolia
Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden