Ratgeber

Wassersport: Fatburner Nummer 1

Abnehmen durch Schwimmen: Tipps und Tricks

Sie haben ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen? Macht nichts, denn im Wasser merken Sie die gar nicht. Abnehmen durch Schwimmen ist daher besonders für Übergewichtige geeignet, denn der Wassersport schont die Gelenke und ist trotzdem effektiv. Tipps, wie Sie die Pölsterchen an Hüfte, Po und Co. am schnellsten zum Schmelzen bringen, erfahren Sie hier.

Frau-schwimmen-Wasser pixabay
© pixabay.com

Work-out für den ganzen Körper

Immer wieder und überall wird Joggen als Allheilmittel gepriesen, doch Fakt ist: Die Fettverbrennung ist hierbei nicht am höchsten. Die Top-Fatburner spielen sich nämlich im Wasser ab. Übungen beim Aquafitness  stehen ganz oben auf dem Treppchen, doch auch der Kalorienverbrauch beim Schwimmen  kann sich sehen lassen: Wer eine halbe Stunde Brustschwimmen schafft, verbrennt rund 260 Kalorien, wer ebenso lange krault, sogar 450 – nicht schlecht. Beim Rückenschwimmen werden zusätzlich die Bauchmuskeln trainiert.

Anstrengend ist der Sport allerdings auch, denn Wasser hat eine höhere Dichte als Luft, was die Bewegung erschwert. Fettverbrennung und Muskelaufbau gehen beim Schwimmen also Hand in Hand. Neben der Stärkung aller Muskelgruppen hat der Sport außerdem positive Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem, den Blutdruck und auf die kognitiven Fähigkeiten. Grund genug also, regelmäßig ins Schwimmbad zu gehen.

Abnehmen durch Schwimmen: So pushen Sie die Fettverbrennung

Hat das Wasser eine Temperatur von 26 Grad, sind Körper und Wasser – im wahrsten Sinne des Wortes – auf einer Wellenlänge. Ist das Wasser hingegen wärmer oder kälter, verbraucht der Körper mehr Energie, um das Gleichgewicht herzustellen. Die Folge: Wasserratten nehmen schon ab, bevor sie die erste Bahn geschwommen sind. Im Schwimmbad beträgt die Wassertemperatur in der Regel zwischen 26 und 28 Grad, wer draußen schwimmt, muss oft mit kälterem Wasser auskommen. Der Vorteil: So verbrennt der Körper mehr Fett. Abnehmen durch Schwimmen ist also doppelt effektiv.

Tipp: Ob Sie sich im Brust- oder Rückschwimmen versuchen oder lieber kraulen – ganz egal, Hauptsache der Fettstoffwechsel kommt ordentlich in Gang. Damit der allerdings auf Hochtouren läuft, müssen Sie mindestens 40 Minuten schwimmen. Also lieber etwas langsamer schwimmen, dafür aber länger.

Einen konkreten Trainingsplan fürs Schwimmen  erhalten Sie ebenfalls im SAT.1 Ratgeber.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden