Ratgeber

Laufen, schwitzen, abnehmen

Fettverbrennung: Joggen als perfekter Fatburner

Fitnessstudio, Step Aerobic  oder Mannschaftssport ist nicht Ihr Ding? Dann schnüren Sie die Laufschuhe. Ziel: eine gute Fettverbrennung. Joggen sollten Sie dafür aber eine ganze Weile. Warum das so ist und worauf Sie beim Laufen achten müssen – das erfahren Sie hier.

Fettverbrennung-Joggen_Pixabay
© Pixabay.com

Fettverbrennung beim Laufen: Wie lange, wie schnell, wie oft?

Fest steht: Wer gerade erst mit dem Laufen angefangen hat, wird zu Beginn nur wenig Fett umsetzen, etwa zehn Gramm pro halbstündige Einheit. Nach und nach verbessert sich der Umsatz, nach etwa drei Monaten regelmäßigen Laufens hat sich dieser in etwa verdreifacht. Übrigens ist es dabei egal, wie schnell Sie laufen. Allerdings verbrennt der Körper bei höherer Belastung mehr Kalorien. Der Mythos vom optimalen Fettverbrennungspuls und das Märchen, die Fettverbrennung  würde erst nach mindestens 20 Minuten einsetzen, stimmt übrigens nicht. Alle Kraftquellen im Körper werden gleichzeitig genutzt, sobald es zu körperlicher Anstrengung kommt, das heißt: Glucose, Kohlenhydrate und Fette werden nicht nacheinander, sondern gleichzeitig verbrannt. Das eine geht allerdings leichter (Zucker und Kohlenhydrate) als das andere (Fett), sodass eine möglichst lange Belastung der Muskeln die Fettverbrennung beim Joggen fördert.

Optimale Fettverbrennung: Joggen für Einsteiger und Fortgeschrittene

Weniger ist mehr – dieses Motto gilt für alle Anfänger in Sachen Fettverbrennung. Joggen Sie zu Beginn daher lieber langsam, dafür aber länger, um Ihre Ausdauer zu trainieren  und den Fettstoffwechsel zu verbessern. Schließlich muss der Körper sich an alles gewöhnen, auch an Sport. Der Vorteil: Je mehr Sie sich bewegen, desto mehr fettspaltenden Enzyme werden vom Körper freigesetzt – und diese ermöglichen es dem Körper, schneller auf vorhandene Fettdepots zuzugreifen. Tipp: Trainieren Sie regelmäßig, sprich drei- bis fünfmal pro Woche, bei anfangs geringer Intensität und steigern Sie die Belastung nach und nach.

Nach ein paar Monaten können Sie die Anzahl der Trainingseinheiten auf ein bis zwei pro Woche reduzieren. Dann sollten Sie beim Joggen allerdings richtig Gas geben, um den Energieverbrauch zu erhöhen. Jetzt gilt: Viel hilft viel. Längere Strecken zu laufen, um die Fettverbrennung weiter anzukurbeln, bringt allerdings nicht. Besser ist es, wenn Sie das Tempo zwischendurch etwas erhöhen – zum Beispiel durch Tempoläufe, Intervalltraining und Fahrtspiele.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden