Ratgeber

Was tun gegen Kohldampf?

Heißhungerattacken vermeiden und bekämpfen

Die guten Vorsätze sind da, der Anfang ist gemacht, doch dann machen sie uns einen Strich durch die Rechnung: Heißhungerattacken. Vermeiden lassen diese sich diese während einer Diät  kaum – kein Wunder, wenn der Körper weniger Kalorien bekommt, als er gewohnt ist. ‚Was tun gegen Heißhunger?‘ ist dann die Frage aller Fragen. Tipps gegen unliebsame Fressattacken gibt’s hier, im SAT.1 Ratgeber.

Heißhungerattacken_dpa
© dpa

Ursachen für Heißhungerattacken: Die Wurzel allen Übels

Oft gehört, selbst erlebt, doch nie verstanden? Das geht vielen so, denn kaum einer weiß genau, warum wir in manchen Situationen Heißhunger verspüren und wie dieser überhaupt zustande kommt. Klar: wenn weniger gegessen wird. Und auch wer schwanger ist, kennt die plötzlichen Gelüste. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn Heißhunger entsteht dann, wenn ganze Mahlzeiten ausgelassen werden und der Blutzuckerspiegel in den Keller sinkt. Dem Körper wird dann „Hunger“ signalisiert – fatal, denn Schokolade, Chips, Eiscreme und Co. sind dann nicht mehr sicher.

Heißhungerattacken vorbeugen

Fettverbrennung_2016_03_31_Heißhungerattacken_Bild 1_fotolia_dustinhaas
Wussten Sie, dass Sie mit ausreichend Schlaf Heißhungerattacken vermeiden können? Nicht umsonst spricht man vom Schönheitsschlaf. © dustinhaas - Fotolia

Tipp: Essen Sie, wenn Sie Heißhungerattacken vermeiden, sprich verhindern, wollen, möglichst regelmäßig und gesund – so bleibt der Blutzuckerspiegel auf einem gleichmäßigen und gesunden Niveau. Frühstück, Mittagessen und abends eine Kleinigkeit sind also ein Muss, ebenso wie ausreichend Schlaf. Denn nachts wird das Hormon Leptin produziert, das satt macht. Ein Grund mehr, am Wochenende einmal richtig auszuschlafen, damit der Heißhunger auf Süßes und Co. keine Chance hat.

Hilfe, was tun gegen Heißhunger? Weitere Tipps

Zuckersüß – diesen Geschmack lieben wir, doch mehr als ein Geschmacksträger ist die künstliche Süße nicht. Sie lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen und anschließend rasant sinken. Heißhungerattacken vermeiden? Keine Chance! Sie sind die unweigerliche Folge. Wer abnehmen  möchte, sollte auf sehr zuckerhaltiges Essen daher wenn möglich verzichten und stattdessen zu Vollkornprodukten, Früchten und Joghurt greifen.

Fettverbrennung_2016_03_31_Heißhungerattacken_Bild 2_fotolia_Swapan
Pfefferminze hilft gegen Heißhunger. Also am besten immer schön Kaugummi kauen, wenn Sie zwischen den Mahlzeiten Kohldampf haben – das wirkt wahre Wunder. © Swapan - Fotolia

Ist es bereits zu spät und der Heißhunger da, ist Ablenkung besser als Nachgeben. Verzichten Sie auf den Schokoriegel und gehen Sie ein bisschen spazieren, kauen Sie einen Pfefferminz-Kaugummi oder trinken Sie ein großes Glas Wasser. Das füllt den Magen. Auch ein gesunder Snack wie Gemüsesticks können den Heißhunger stoppen.

Ganz wichtig: Verbieten Sie sich, wenn Sie abnehmen möchten, nicht alles, was Sie gern essen, denn so entstehen Heißhungerattacken automatisch. Kleine Sünden sind erlaubt – Hauptsache, sie bleiben die Ausnahme von der Regel. Natürliche Methoden, mit denen Sie Ihren Appetit zügeln  und somit Heißhunger bekämpfen können, finden Sie im SAT.1 Ratgeber.

Mittel gegen Heißhungerattacken – vermeiden sie wirklich nur den Appetit?

Tabletten zu nehmen, um endlich abzunehmen, ist für viele verlockend. Appetitzügler  senken den Appetit und erhöhen gleichzeitig den Energieverbrauch – Wundermittel oder Hokuspokus? Keins von beidem, denn fest steht: Appetitzügler wirken, allerdings nicht nur positiv. Sie können mit ihnen Heißhungerattacken vermeiden, allerdings sind Nebenwirkungen wie Herzrasen, hoher Blutdruck und Kopfschmerzen keine Seltenheit.

Fettverbrennung_2016_03_31_Heißhungerattacken_Bild 3_fotolia_Gina Sanders
Finger weg von Appetitzügler – die können nämlich gefährliche Nebenwirkungen haben. Und was nützt Ihnen, wenn Sie nicht gesund sind, eine gute Figur? © Gina Sanders - Fotolia

Das größte Problem: Abnehmwillige gewöhnen sich an die Tabletten – so wird aus einer kurzzeitigen Einnahme schnell ein Teufelskreis. Daher gilt: Wer extremes Übergewicht hat, kann mit Appetitzüglern in Absprache mit einem Facharzt sein Essverhalten normalisieren. Sie haben nur ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften? Dann sollten Sie von Medikamenten lieber die Finger lassen. Risiken und Erfolg stehen hier in keinem Verhältnis.

Fazit: Mit wenigen Tricks können Sie Heißhungerattacken vermeiden. Ernähren Sie sich abwechslungsreich und gesund, schlafen Sie ausreichend und lenken Sie sich im Notfall mit Sport, Kaugummis und Wasser vom Magengrummeln ab. Appetitzügler sind hingegen nur im Einzelfall und unter ärztlicher Aufsicht zu empfehlen.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden