Ratgeber

Muskulös, hager oder rund?

Stoffwechseltypen: Metabolic Typing & gesunde Ernährung

Ob dick oder dünn, hängt nicht nur davon ab, was tagtäglich auf den Teller kommt. Auch die verschiedenen Stoffwechseltypen geben Aufschluss darüber, wie das Verhältnis von Fett- zu Muskelmasse ist. Aber welche Stoffwechseltypen gibt es eigentlich, welche Ernährung ist für welchen Typ ideal und welche Rolle spielt Metabolic Typing dabei? Der SAT.1 Ratgeber verrät‘s.

Stoffwechseltypen_dpa
© dpa

Die drei Stoffwechseltypen

Der menschliche Stoffwechsel ist so individuell, wie die Menschen selbst es sind. Wer zu welchem Stoffwechseltyp gehört, entscheiden unterschiedliche Eigenschaften wie Muskelaufbau, Fettansammlung und Körperbau. Unterscheiden lassen sich folgende Stoffwechseltypen: der muskulöse Typ (Mesomorph), der hagere Typ (Ektomorph) und der runde Typ (Endomorph). Geht es um den individuellen Stoffwechsel, spricht man auch von Metabolic Typing.

Fettverbrennung_2015_12_15_Stoffwechseltypen_Bild 1_fotolia_Samo Trebizan
Von allen Stoffwechseltypen hat es der mesomorphe Typ am besten, denn dieser baut schnell Fett ab und Muskelmasse auf. © Samo Trebizan - Fotolia

Während Typ 1 athletisch veranlagt ist, schnell Muskelmasse aufbaut, nur wenig Körperfett und eine mittlere Stoffwechselrate hat, ist diese beim hageren Typen besonders hoch. Ektomorphe Typen sind oft groß und schmal gebaut, tun sich schwer damit, Muskeln aufzubauen, haben dafür aber auch kaum Körperfett. Ihr Stoffwechsel ist immer on top. Sorgen um Übergewicht muss der hagere Typ sich also nicht machen. Wer zum runden Typ gehört, ist in der Regel kräftig gebaut, eher klein und hat einen langsamen Stoffwechsel. Fettpolster wandern schnell auf Hüfte, Po und Co., dafür aber bauen endomorphe Typen auch schnell Muskelmasse auf.

Metabolic Typing: Die richtige Ernährung

Fettverbrennung_2015_12_15_Stoffwechseltypen_Bild 2_pixabay
Eine gesunde Ernährung spielt beim Metabolic Typing neben Sport eine wichtige Rolle. Was viele nicht wissen: In Fruchtsäften versteckt sich jede Menge Zucker. © Pixabay

Diese Stoffwechseltypen sind grobe Klassifizierungen, die auch als Mischtyp auftauchen können. Der Grundgedanke aber ist: Nicht jeder Mensch verträgt Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße in der gleichen Menge. Was bei dem einen zu viel ist und ansetzt, ist bei dem anderen zu wenig. Ein Ernährungsberater kann mit einem Typisierungs-Test den individuellen Stoffwechseltyp bestimmen. Wie das funktioniert? Mit einem elektromagnetischen Armband am Unterarm. Anhand von Muskelreaktionen sind Rückschlüsse auf den individuellen Stoffwechsel möglich.

Spezifische Empfehlungen zur Ernährung sollen jedem Stoffwechseltypen dabei helfen, sein Idealgewicht zu erreichen oder zu halten. Entsprechende Tipps fürs Abnehmen erhalten Frauen wie Männer von einem Ernährungsberater. Für jeden Typen gilt aber gleichermaßen: Bewegen Sie sich ausreichend, um den Stoffwechsel anzuregen , verzichten Sie auf schlechte Kohlenhydraten wie Haushaltszucker und trinken Sie nur wenig Alkohol, Kaffee und Fruchtsäfte.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden