Ratgeber

Anders statt radikal

So können Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten ändern

Morgens ein Nutella-Brötchen, nach dem Mittag etwas Süßes, Chips vor dem Fernseher – die Ernährungsgewohnheiten der meisten Menschen kollidieren mit dem Wunsch abzunehmen. Tipps, wie Sie Ihre Ernährung umstellen können, ohne zu fasten , verrät der SAT.1 Ratgeber.

Ernährungsgewohnheiten_Pixabay
© Pixabay.com

Ungünstige Ernährungsgewohnheiten erkennen und ändern

Sie möchten abnehmen und stehen sich wegen Ihrer Ernährungsgewohnheiten selbst im Weg? Cola, Schokolade und andere Dickmacher  werden von vielen Menschen heiß geliebt – die Finger davon zu lassen, fällt schwer. Tipp: Radikal- und Crash-Diäten  sind schon mal nicht des Rätsels Lösung, denn sie führen zu Hungerattacken und fast immer auch zum Jojo-Effekt. Besser hingegen ist es, die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Dafür müssen Sie weder fasten noch ausschließlich Rohkost futtern oder püriertes Gemüse essen, sondern nur an dem einen oder anderen Punkt Ihre Ernährung umstellen.

Wer nicht nur seine Ernährungsgewohnheiten ändern, sondern auch abnehmen möchte, sollte außerdem Sport treiben, um Muskeln auf- und Fett im Körper abzubauen sowie den Stoffwechsel  auf Trab zu bringen. Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht – das hilft dabei, durchzuhalten und den inneren Schweinehund langfristig zu besiegen.

Die Ernährung umstellen: So geht’s, so klappt’s

Berechnen Sie mithilfe des Body-Mass-Index  die Pfunde, die runter müssen, führen Sie zwei Wochen lang ein Ernährungstagebuch, in dem Sie alles notieren, was Sie essen, und finden Sie heraus, wie viele Kalorien Sie pro Tag durch Bewegung, Konzentration und Co. verbrennen. Wichtig, wenn Sie Ihre Ernährung umstellen möchten, ist ein Ernährungsplan. Kennen Sie die berühmte Ernährungspyramide? Sie gibt an, wie viel Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Milchprodukte und Kohlenhydrate am Tag empfohlen werden. Besonders wichtig: Essen Sie nicht immer das Gleiche, sondern möglichst abwechslungsreich. Ihnen fällt nichts ein? Dann machen Sie doch mal eine Reise nach China, Frankreich oder Italien – besonders die mediterrane Küche ist leicht und lecker.

Tipp: Lassen Sie von Fertigprodukten lieber die Finger, denn die enthalten oft ungesunde Zusatzstoffe. Besser ist es, selbst zu kochen. Keine Zeit? Diese Ausrede gilt nicht, denn viele Gerichte sind im Handumdrehen zubereitet und zugleich gesund. Kochen Sie mit frischen Kräutern und ohne künstliche Zusätze. Selbst Ihr Müsli am Morgen können Sie mit wenigen Handgriffen selber machen. Das hat nicht zuletzt den Vorteil, dass Sie es ganz nach Ihrem eigenen Geschmack zusammenstellen können.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden