Ratgeber

Tipps, damit der Körper nicht übersäuert

Wenn der Körper übersäuert – was tun?

Sie leiden häufig unter Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen und Nervosität? Das kann viele Ursachen haben, unter anderem, dass Ihr Körper übersäuert ist. Denn nur, wenn der Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht ist, können Sie Beschwerden und Folgeerkrankungen verhindern. Welche Anzeichen auf eine Übersäuerung hindeuten und wie Sie sich im Alltag richtig ernähren, hier.

Körper übersäuert_Pixabay
© Pixabay.com

Übersäuerung: Was ist das und was deutet darauf hin?

Sauer macht lustig? Nicht immer! Ist Ihr Körper übersäuert, fehlen ihm wichtige Basen, um den Säure-Basen-Haushalt in einer Balance zu halten, die gesund ist. Dies geschieht durch eine falsche Ernährung, die zu mehr als 25 Prozent aus säurebildenden Lebensmitteln besteht und Leber, Niere, Darm und Haut stark belastet, denn die Organe versuchen das natürliche Gleichgewicht wiederherzustellen.

Die Folge einer langfristigen Übersäuerung: körperliche Probleme wie Kopfschmerzen, innere Unruhe, Verdauungsbeschwerden und häufige Infekte, aber auch schwere Erkrankungen wie Osteoporose, Allergien, Gicht und Rheuma. Viel Alkohol, Stress und Rauchen können den Säure-Basen-Haushalt ebenfalls ungünstig beeinflussen.

Um festzustellen, ob der eigene Körper übersäuert ist, gibt es in der Apotheke erhältliche Urin-Tests, die zu bestimmten Zeiten und über mehrere Tage hinweg durchgeführt werden sollten. So lässt sich der pH-Wert im Körper bestimmen. Liegt dieser im Schnitt aller Messungen unter dem Wert von 7,0, ist der Körper übersäuert, über 7,0 ist mit Ihrem Säure-Basen-Haushalt alles im Lot.

Urin-Test
Mittels Urin-Test lässt sich der pH-Wert im Körper bestimmen. So lässt sich bestimmen, ob mit dem Säure-Basen-Haushalt alles in Ordnung ist. © pixabay

Was tun, wenn der Körper übersäuert ist?

Zu viele Süßigkeiten, Produkte aus Weißmehl, Fleisch, Fisch, Eier, Erbsen, Cola, Milchprodukte und Bohnenkaffee sind Gift für den Körper, sofern diesen nicht viele basische Lebensmittel entgegengesetzt werden. Als optimal gilt ein Verhältnis von einem Viertel säurebildenden und drei Vierteln basischen Lebensmitteln. Zu letzteren zählen beispielsweise Obst, Kräuter, Gemüse, Kartoffeln und Haselnüsse.

Obst und Gemüse
Viel frisches Obst und Gemüse sind das A und O einer gesunden Ernährung und verhindern, dass der Körper übersäuert: Ganz wichtig: So oft es geht selber kochen statt essen gehen. © pixabay

Tipp: Selbst den Kochlöffel in die Hand zu nehmen statt auswärts zu essen oder zu Fast Food zu greifen, verhindert ganz automatisch ein Ungleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts. Regelmäßiger Sport, bei dem Sie so richtig ins Schwitzen kommen, und Bürstenmassagen sorgen ebenfalls dafür, das Säuren nach außen abgegeben werden.

Entspannen Sie sich, denn auch permanenter Stress kann dazu führen, dass der Körper übersäuert. Entspannungsfördernde Sportarten wie Yoga oder Meditationsübungen helfen dabei, Stress abzubauen und dem Körper Ruhepausen zu gönnen.

Fazit: Ist der Körper übersäuert, sprich ist der Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht, kann das schwere Folgen haben. Krankheiten und Allergien drohen. Von Übersäuerung spricht man bei einem gemessenen pH-Wert von unter 7,0. Um das zu verhindern, sollten Sie viel Obst, Gemüse und Kartoffeln essen, denn diese Lebensmittel sind basisch und gleichen Säuren im Körper aus. Auch regelmäßiger Sport, Meditation und Bürstenmassagen können dabei helfen zu verhindern, dass der Körper übersäuert. Vermeiden Sie außerdem den übermäßigen Verzehr von Süßem, Fleisch, Fisch, Eiern und Kaffee und Milchprodukten.

Mehr zum Thema gesunde Ernährung finden Sie hier:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden