Lautsprecher Tune 4 von XTZ: klein, aber sowas von oho!

Die 2-Wege-Aktivlautsprecher XTZ Tune 4 sind klein und kompakt, aber dafür erstaunlich leistungsstark. Warum uns die Tune 4 von XTZ voll überzeugen konnten, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Tune 4 von XTZ – Faktencheck und Praxistest

Lieferumfang:

  • 2 Lautsprecher XTZ Tune 4
  • Netzkabel
  • 2,5mm² Lautsprecherkabel mit Bananensteckern
  • optisches Kabel
  • 3,5mm Klinkenkabel
  • Fernbedienung

Weitere Infos unter http://www.xtz-deutschland.de/produkte/tune-4

Optik: Tune 4 von XTZ

XTZ Tune 4

Die XTZ Tune 4 Lautsprecher sind entweder in mattem Weiß oder Schwarz zu haben. Die weiße Variante sieht allerdings etwas schicker aus, da hier der außermittig angebrachte Hochtöner und die Schallwand für Kontraste sorgen – aber das ist Geschmackssache. Wichtiger sind die technische Ausstattung sowie die klanglichen Qualitäten der Lautsprecher. Die "schräge" Form der Tune 4 ist dabei bewusst gewählt: Die Achse der Lautsprecher zeigt so, wenn sie zum Beispiel auf einem Tisch gestellt werden, mehr in Richtung Ohr. Dadurch können die kleinen Boxen ihr Potential noch besser ausspielen. Sollten sie die XTZs gerade aufstellen wollen, liegt dafür ein Füßchen bei. Ebenfalls im Lieferumfang: Ein Stopfen für das Bassreflexrohr – sollten die Tune 4 nahe an einer Wand angebracht werden.

Anschluss und Bedienung: Die Tune 4 von XTZ bieten auch Bluetooth mit aptX-Codec

Die 2-Wege-Aktivlautsprecher XTZ Tune 4 benötigen keinen externen Verstärker und werden mit 2 x 50 Watt befeuert. Die Lautsprecher bieten an der linken Master-Box zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, entweder analog per Klinke, digital per S/PDIF oder optisch. Allerdings ist ein Direktanschluss an den PC nur per S/PDIF möglich, da kein USB-DAC-Anschluss vorliegt. Aber das sei nur am Rande bemerkt, denn davon abgesehen bieten die Tune 4 von XTZ auch die Möglichkeit der Bluetooth-Verbindung mit aptX-Codec, sodass PC, Smartphone oder Tablet auch ganz kabellos mit den Tune 4 verbunden werden können. Da keine manuellen Bedienelemente an den Lautsprechern angebracht sind, können Einstellungen lediglich über die mitgelieferte Fernbedienung vorgenommen werden. Im Praxistest wird sich zeigen, ob die Tune 4 von XTZ einfach zu bedienen sind und ob sie klanglich überzeugen können. Das im Lieferumfang enthaltene 2,5mm² Lautsprecherkabel mit Bananensteckern ist qualitativ hochwertig und die Bananenstecker erlauben ein schnelles Verbinden der Boxen. Überhaupt gefällt uns, dass XTZ hier keine propriäteren Stecker und Kabel zur Verbindung nutz, wie es bei vielen günstigeren Lautsprechern der Fall ist. Dadurch kann man selber die ideale Länge für die Boxenverbindung einfach herstellen.

Klang: Tune 4 von XTZ bieten DSP-Einstellungen per Software oder App

Zunächst testen wir die Tune 4 über einen analogen Anschluss ohne spezielle Einstellungen vorzunehmen. Das Klangbild erscheint differenziert und, im Vergleich zu vielen anderen PC-Lautsprechern, erstaunlich warm. Die Höhen sind nicht zu schrill, wofür der 19 mm Kalottenhochtöner als Waveguide-Ausführung verantwortlich ist. Auch die Mitten und Tiefen klingen klar, aber der 120 mm C-Cone-Mehrschicht-Tiefmitteltöner scheint bei den ganz tiefen Bässen etwas zu schwächeln. Allerdings kommt es zu keinem Dröhnen oder Verzerren, hier fehlt lediglich ein wenig Druck hinter den Bässen. Aber vielleicht lässt sich das ja über die Einstellmöglichkeiten regulieren? XTZ bietet über die spezielle Dirac-Audio-Processor-DSP-Software die Möglichkeit, sechs Digital-Sound-Processing-Kurven zu nutzen. So kann über die Presets beispielsweise eingestellt werden, ob die XTZ Tune 4 als Tischlautsprecher (Preset „On Desk“) oder wandnah (Preset „On Wall“) verwendet werden, damit der Sound entsprechend angepasst wird. Im Test lassen sich tatsächlich je nach DSP-Einstellung deutliche Unterschiede feststellen, sodass die XTZ Tune 4 Lautsprecher aufgrund der DSP-Software-Unterstützung je nach Standort optimale Klangergebnisse liefern. Auch dem Bass kann hier mit den Einstellungen „Boost 1“ oder „Boost 2“ etwas mehr Nachdruck verliehen werden – allerdings wummerte „Boost 2“ schon ein wenig. „Boost 1“ ist aber empfehlenswert, wenn der Bass mal etwas mehr tönen soll. Ein weiterer Pluspunkt: XTZ bietet auch eine kostenlose App für iOS oder Android, sodass die Digital-Sound-Processing-Technologie auch mobil genutzt werden kann.

Fazit: Tune 4 von XTZ kann im Test vor allem dank DSP-Software überzeugen

Die Tune 4 von XTZ bieten große Leistung bei kompakter Größe. Überraschend positiv machen sich die DSP-Einstellungen per Software oder App bemerkbar, da die Tune 4 so optimal an ihre akustische Umgebung angepasst werden können. Als leistungsstarke PC-Lautsprecher für den Schreibtisch oder als Regallautsprecher können wir die XTZ Tune 4 daher wärmstens empfehlen.

Pro XTZ Tune 4:

  • für die kompakte Größe der Lautsprecher sehr leistungsstark
  • warmer und differenzierter Klang
  • ausreichend Anschlussmöglichkeiten
  • Bluetooth-Konnektivität mit aptX-Codec
  • USB-Ladesanschluss am Master-Speaker
  • Dirac-Audio DSP-Software und kostenlose Apps für Android und iOS ermöglichen optimale Anpassung an die akustische Umgebung

 

Contra Tune 4 von XTZ:

  • leichte Verzerrung bei hoher Lautstärke – in Mietwohnungen wird man die allerdings nie höhren
  • leichte Schwächen im Tiefbassbereich (kein unangenehmes Dröhnen oder Verzerren) – durch DSP-Software aber ausgleichbar
  • keine manuellen Bedienelemente, Steuerung nur über Fernbedienung möglich
  • Direktanschluss an PC nur per S/PDIF möglich, kein USB-DAC (aber ehrlich: Vermisst das bei der guten Bluetooth-Verbindung jemand?)
Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Fan werden