Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Das sind die fiesesten Stellen für ein Tattoo

Viele Menschen tragen mittlerweile etwas Körperkunst mit sich herum. Nur die wenigsten machen sich vor dem Stechen Sorgen um die Schmerzen – doch die können ganz schön reinhauen. Wo ihr am stärksten die Zähne zusammenbeißen müsst, seht ihr hier.

27.10.2016 20:20 | 1:20 Min | © Glutamat
Handinnenfläche_Bildergalerie
© flickr - Jelle

Handinnenfläche

Es stecken jede Menge Nerven in den Händen – klar, so viel, wie wir damit ertasten, erfühlen und wahrnehmen können. Und wenn da etliche Male reingepiekst wird, kann das ziemlich schmerzhaft sein!

Knöchel_Bildergalerie
© flickr - mytat_2s

Knöchel

Habt ihr euch schon mal den Knöchel gestoßen? Das tat vermutlich sehr weh. Und genauso ist es auch beim Tätowieren. Autsch!

Schulterblatt_Bildergalerie
© flickr - Ayleen-Gaspar

Schulterblatt

Wer denkt, dass ein Tattoo auf dem Schulterblatt keine Schmerzen bereitet, der irrt. Hier vereinen sich zahlreiche Muskeln und Nervenenden, die empfindlich auf die Nadeln reagieren.

Schlüsselbein_Bildergalerie
© flickr - s-pants

Schlüsselbein

Je näher die Nadel dem Knochen kommt, desto mehr schmerzt es. Und das Schlüsselbein ist in den seltensten Fällen durch eine Fettschicht geschützt. Schmerz-Alarm!

Fuß_Bildergalerie
© flickr - Callum-Hopkins

Fuß

Auch die Füße sind extrem sensibel, was Berührungen und Schmerzen angeht. Genau wie bei den Händen laufen hier viele Nerven zusammen.

Brustbein_Bildergalerie
© flickr - c0ldgirl

Brustbein

AUA! Das Brustbein ist wirklich besonders schmerzempfindlich. Schön sieht ein Tattoo hier aber trotzdem aus, oder?

Ellenbogen_Bildergalerie
© flickr - Joe-Stump

Ellenbogen

Beim Ellenbogen tut nicht nur der Musikknochen hin und wieder weh. Obwohl die Haut hier etwas dicker und unempfindlicher ist, werdet ihr schon nach zwei Minuten vor Schmerz aufjaulen.

Oberarm_Bildergalerie
© flickr - Roger-Reuver

Oberarm

So... Nun aber mal ein bisschen softer. Der Oberarm beispielsweise ist eine super Einsteigerstelle zum Tätowieren. Hier findet sich genügend schützendes Fett, das die Nadel von Muskeln oder Nerven fernhält.

Schenkel_Bildergalerie
© flickr - Michael-Coghlan

Schenkel

Oder aber die Schenkel – die gehören auch zu der Kategorie „Soft-Tattoos”.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden