Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Mittel gegen Cellulite

Fiese Dellen, Orangenhaut, Krater an Oberschenkeln und Po – fast jede Frau leidet unter Cellulite. Auch schlanke Frauen und sogar einige Männer sind betroffen. Im Kampf gegen Cellulite gibt es zahlreiche Methoden: Cremes, Schuhe oder Radio-Strahlen. Die Gesundheitsreporterin Anke Neuzerling testet, welche Produkte wirklich die Dellen verschwinden lassen.

28.05.2010 05:30 | 6:17 Min | © SAT.1

Sündenbock Bindegewebe

Leider schützt auch eine schlanke Figur nicht vor Cellulite. Frauen haben von Natur aus ein schwächeres Bindegewebe als Männer, durch das sich die Fettzellen drücken und daher die unschönen Dellen entstehen. Zusätzlich gefördert wird die Cellulite durch ungesunde Ernährung, Rauchen und Alkoholkonsum. 

Koffein und Cremes

Es ist nicht bewiesen, dass sich Koffein – getrunken oder in Anti-Cellulite-Präparaten – positiv auf das Bindegewebe auswirkt. Ebenso wenig sichtbare Ergebnisse gegen Cellulite liefern Cremes und Massage-Roller. 

Anti-Cellulite-Schuhe

Sporthersteller versprechen weniger Cellulite durch Schuhe mit Wackelbretteffekt. Luftkissen in den Sohlen sorgen für einen instabilen Gang, den die Muskeln beim Gehen ausgleichen. Im Vergleich zu herkömmlichen Sportschuhen sollen die Oberschenkel angeblich bis zu elf Prozent und der Po sogar bis zu 28 Prozent mehr gestrafft werden. Cellulite verschwindet damit jedoch nicht.

Radio-Frequenz-Technik

Das neueste Mittel auf dem Markt im Kampf gegen Cellulite ist die Radio-Frequenz-Methode. Elektromagnetische Energie erzeugt Hitze, die das ausgeleierte Bindegewebe schädigt und eine Entzündung verursacht. Der Körper reagiert darauf, indem neues Gewebe nachwächst – mit glatter wirkenden Strukturen. Die Radio-Frequenz-Methode hilft tatsächlich gegen Cellulite, ist aber sehr teuer.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden