Ratgeber

Checkliste für die Zeit nach dem Ja-Wort

Nach der Hochzeit: Checkliste für Frischvermählte

Freudentränen, zwei Ja-Wörter und eine tolle Feier: Nach der Hochzeit stehen vielleicht Flitterwochen an oder es geht zurück in den Alltag. Im einen wie im anderen Falle geht der schönste Tag im Leben einher mit ein paar Änderungen. Eine Checkliste hilft dabei, die Übersicht zu behalten. Ganz wichtig: Regeln Sie nicht alles auf einmal, sondern Schritt für Schritt.

Vor der Hochzeit sind jede Menge Dinge zu organisieren und zu erledigen – nac...
Vor der Hochzeit sind jede Menge Dinge zu organisieren und zu erledigen – nach der Hochzeit aber auch. © Ivan Zivkovic - Fotolia

Rechnungen begleichen – sofort nach der Hochzeit

Ausschlafen, Geschenke auspacken, Karten lesen – am Tag nach der Hochzeit darf sich das Brautpaar ausruhen und die Feier Revue passieren lassen. Doch als nächstes heißt es: noch offene Rechnungen bezahlen, der große Tag war schließlich nicht umsonst. Veranstalter, DJ, Trauredner, Fotograf und Musiker freuen sich nach getaner Arbeit, sofern nicht vorab bezahlt, nun auf ihre Gage. Noch ausstehende Zahlungen haben nach der Hochzeit daher Prio.

Wichtiger Punkt auf der Checkliste: Behörden informieren

Hat sich Ihr Name nach der Hochzeit verändert? Dann fällt Ihnen beim Blick ins Portemonnaie schnell auf, was nicht mehr aktuell ist. Überall steht der alte Nachname. Auf dem Personalausweis, der Krankenversicherungskarte, der Mitgliedskarte fürs Fitness-Studio, der EC- und Kreditkarte. 

Die Eheurkunde brauchen Sie, um nach der Hochzeit beim Einwohnermeldeamt Ihre...
Die Eheurkunde brauchen Sie, um nach der Hochzeit beim Einwohnermeldeamt Ihren Namen in Personal- und Reisepass zu ändern. © Jrgen Flchle - Fotolia

Einen neuen Personalausweis oder Reisepass (eventuell wichtig für die Hochzeitsreise) bekommen Sie im Einwohnermeldeamt. Um sich Stress und Gebühren für vorläufige Papiere zu ersparen, können Sie bei der Anmeldung Ihrer Heirat auf dem Standesamt direkt neue Ausweise beantragen. Auch ein Gang zur Kfz-Meldestelle kann bei einer Namensänderung nötig sein, um die Informationen auf Führer- und Fahrzeugschein zu aktualisieren.

Checkliste für Verträge machen

Wo taucht Ihr alter Name überall sonst noch auf? Beim Arbeitgeber, der Bank, beim Beitragsservice für die Fernseh- und Rundfunkgebühren, bei Versicherungen oder dem Handy-Vertrag? Denken Sie in einer ruhigen Minute einmal genau darüber nach und schreiben Sie alles auf, was Ihnen einfällt. Den Brief mit der Änderung können Sie als Muster gestalten und je nach Vertragspartner ergänzen.

Das können zum Beispiel sein:

  • Kranken-, Hausrat-, Unfall- oder Haftpflichtversicherung. Wichtig: Brauchen Sie alle Policen noch, oder können Sie mit Ihrem Partner eine gemeinsame, etwa für die Haftpflicht, abschließen?
  • Handy-, Kabel-, DSL- oder Telefon-Anbieter
  • Vereine, in denen Sie Mitglied sind
  • Abonnements (Zeitungen, Zeitschriften, Fitness-Studio)
  • soziale Medien, E-Mail-Anbieter

Und damit die Vertragspartner Ihnen auch antworten können: Ist das Namensschild am Briefkasten korrekt? Kann der Postbote Ihre Briefe richtig zustellen?

Nach der Hochzeit: Welche Steuerklasse ist die richtige?

Im Anschluss an das Ja-Wort stellt sich für Sie beim Blick auf Ihre Checkliste sicher auch die Frage nach der richtigen Steuerklasse. Nach der Hochzeit werden Sie beide automatisch der Steuerklasse IV zugeordnet. Zuweilen kann es aber sinnvoll sein, eine Änderung dieser Eingruppierung zu beantragen. Teilen Sie dem Finanzamt in diesem Falle mit, in welche Steuerklasse Sie wechseln möchten.

Doch welche Steuerklasse ist die richtige? Hier ist das Gehalt der jeweiligen Partner entscheidend. Gibt es einen Alleinverdiener, ist es ratsam, Steuerklasse III zu wählen. Verdienen Sie beide in etwa gleich viel, bleiben beide in Steuerklasse IV. Verdient einer wesentlich mehr als die Hälfte des gemeinsamen Einkommens, wechselt dieser in die Steuerklasse III, der mit dem geringeren Einkommen in Steuerklasse V. Gut zu wissen: Eine falsche Eingruppierung ist kein Beinbruch. Über die Steuererklärung können Sie dies korrigieren und zu viel gezahltes Geld zurückfordern.

Danksagungen an Familie und Freunde

Den Gästen „Danke“ sagen – nach der Hochzeit auf jeden Fall ein Muss. Wer kei...
Den Gästen „Danke“ sagen – nach der Hochzeit auf jeden Fall ein Muss. Wer kein entsprechendes Bild beim Fotoshooting hat machen lassen, kann natürlich auch jedes beliebig andere von der Hochzeit nehmen. © Blueberry - Fotolia

Bei all den Formalien sollten Sie aber eines nicht aus dem Auge verlieren: die schöne Hochzeit an sich. Bedanken Sie sich bei Freunden, Bekannten und Gästen für Glückwünsche und Geschenke. Und haben Sie sich schon Gedanken gemacht, was mit Anzug oder Hochzeitskleid passiert? Einmal reinigen, in den Schrank hängen und immer mal anschauen – so bewahren Sie sich die Erinnerungen an den schönsten Tag des Lebens.

Fazit: Was muss nach der Hochzeit alles geändert werden? Diese Frage stellen sich viele Frischvermählte. Eine Checkliste hilft dabei, den Überblick zu behalten und Dinge, die besonders wichtig sind, zu priorisieren – das Begleichen noch offener Rechnungen zum Beispiel. Nach der Hochzeit zu erledigen, sind außerdem: Änderung von Name und gegebenenfalls Steuerklasse, Dankeskarten und Reinigung von Kleid und Anzug.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden