Ratgeber

Working Mom

Kind ODER Karriere? So bringt ihr beides unter einen Hut

Immer später bekommen Frauen in Deutschland Kinder – wenn überhaupt! Die Geburtenrate sinkt seit Jahren zunehmend. Ein Grund: Beruf und Familie zu managen, erscheint vielen unmöglich. Ist es aber nicht! Wir zeigen euch, wie beides harmonisch miteinander funktionieren kann.

08.06.2015 15:39 Uhr
Mutter-Kind-glücklich-pixabay
© pixabay.com

#Verantwortung übertragen

Die Behauptung, dass Frauen nie wieder arbeiten können, wenn sie einmal Mütter sind, ist total veraltet. Kita, Tagesmutter, Spielgruppe, Kindergarten – so viele Möglichkeiten gab es zu Zeiten unserer Großmütter nicht. Dennoch herrscht in manchen Städten das reinste Chaos. Wollt ihr einen Kita-Platz ergattern, solltet ihr euch rechtzeitig darum kümmern.

Eine gute Alternative ist die Tagesmutter. Zuweilen könnt ihr mit dieser Variante der Kinderbetreuung sogar richtig Geld sparen und seid deutlich flexibler – perfekt für Working Moms!

#Mit dem Arbeitgeber reden

Dieses Gespräch scheuen die meisten, die sich Kinder wünschen. Doch tatsächlich bieten einige Unternehmen die Möglichkeit, Teil- oder Vollzeit im Home Office zu arbeiten, die Gesamtstundenzahl zu reduzieren oder das Kind im firmeninternen Kindergarten unterzubringen.

#Finanzielle Situation klären

Ihr habt Angst, dass ihr das finanziell nicht wuppt? Neben dem klassischen Kindergeld könnt ihr auch Betreuungsgeld, Wohngeld, Elterngeld oder Kinderzuschlag beantragen. Klar, das sind viele lästige Behördengänge – aber es lohnt sich.

#Geteilte Elternschaft

Nicht nur das Kind freut sich, wenn Mama und Papa gleich oft da sind – auch die Eltern schätzen geteilte Aufgaben. Richtet ihr es beide ein, in Schichten zu arbeiten, die sich gut ergänzen, seid ihr fast unabhängig von fremder Unterstützung.

#Freundschaften schließen

Idealerweise finden sich in eurem Freundeskreis mehrere Pärchen, die bereits Kinder haben oder sich welche wünschen. Schließt euch zusammen und sprecht euch ab, wann wer die Kinder aus dem Kindergarten abholt, zum Schwimmen bringt, usw. – Organisation lautet das Zauberwort. Solch eine Vereinbarung ist nicht nur kostengünstig, sondern wird euch auch extrem entlasten.

#Kein schlechtes Gewissen

Eine gute Mutter ist eine glückliche Mutter. Habt ihr nur wenig Zeit für euer Kind, genießt sie in vollen Zügen. Zeigt eurem Schützling, wie sehr ihr euch auf ihn freut und plant am Wochenende schöne Ausflüge , die die Bindung stärken.

Angeber-Fact: Karrierefrauen sind Rabenmütter? Von wegen! Eine Studie hat ergeben, dass Kinder berufstätiger Eltern am glücklichsten und erfolgreichsten im späteren Leben sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Fan werden