Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Fundbüro: Muss man Geld abgeben?

Die Regale sind voll und täglich kommt Nachschub: Im Fundbüro sammeln sich Fundstücke mit unbekanntem Eigentümer. Nicht selten findet man unter diesen Gegenständen auch Geld. Doch ist ein Finder überhaupt verpflichtet, Geld auf dem Fundbüro abzugeben?

30.07.2012 10:00 | 2:52 Min | © SAT.1

Fundbüro, ein Ort der Aufrichtigkeit

Schlüssel, Schmuck, Mobiltelefone – die Liste derWertsachen, die Menschen verlieren ist lang. Gott sei Dank gibt es für solcheVerlust-Fälle das Fundbüro. Im Fundbüro können ehrliche Finder die gefundenenGegenstände abgeben und Suchende ihren Besitz wiederfinden. Bei Abgabe einesFundstücks werden, neben dem Fundstück selbst, der Fund-Ort und die Fund-Zeit notiertsowie die Personaldaten des Finders. Im Gegenzug sollte sich der Finder vomFundbüro eine Quittung ausstellen lassen, damit er später beweisen kann, dasser auch tatsächlich der Finder ist. Nach Abgabe eines Fundstücks muss dasFundbüro dann laut Gesetz die Fundsachen mindestens sechs Monate aufbewahren.Von diesem Gesetz ausgeschlossen sind verderbliche Güter oder Fundsachen, derenAufbewahrung im Fundbüro viel Geld kosten würde.

Muss man Geld im Fundbüro abgeben?

Geld liegt normalerweise nicht auf der Straße. Doch auch beiGeld kommt es in seltenen Fällen vor, dass es der Besitzer verliert – sei eslose oder im Geldbeutel. Nach dem Motto “Wer die Augen offen hält, wird auchbelohnt“, gibt es immer wieder glückliche Menschen, die das verlorene Geld aufder Straße finden. Behalten oder abgeben? Das Gerücht, dass man Fundstücke vongeringem Wert nicht beim Fundbüro oder der Polizei abgeben muss, sondern behaltendarf, ist falsch. Tatsächlich muss man bei Dingen, die man an sich nimmt denVerlierer benachrichtigen – unabhängig ihres Wertes. Lässt sich der Verlierernicht sofort ausfindig machen, muss der Fund im Fundbüro oder bei der Polizeiabgegeben werden. Das gilt natürlich nicht für geringe Beträge wie ein Fünfcentstück.

Hat ein Finder Anspruch auf die Fundsache?

Wird der gefundene Gegenstand im Fundbüro abgegeben undmeldet sich der Verlierer nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten sechsMonate, dann hat der Finder Anspruch auf den Fund aus dem Fundbüro. Will derFinder den Gegenstand nicht, geht das Fundstück in den Besitz der Stadt oderGemeinde über, in der das Fundbüro angesiedelt ist. Nach einer Zeit wird dasFundstück vom Fundbüro versteigert.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden