Playlist

Ratgeber

Laub im Herbst

Herbstzeit ist die Zeit der bunten Blätter. Von den Bäumen fällt das kunterbunte Laub allerdings auf Wiesen, Gehwege und Straßen. Das ist zwar schön anzusehen, doch nasses und rutschiges Laub kann für Fußgänger eine große Gefahr auf Gehwegen darstellen. Müssen Hauseigentümer das Laub im Herbst wegkehren? Darüber gibt Richter Alexander Hold im Video Auskunft.

31.10.2011 08:30 | 2:57 Min | © SAT.1

Ist man verpflichtet, rutschiges Laub vor der Haustür zu entfernen?

Rechtlich betrachtet ist rutschiges Laub mit Schnee zu vergleichen. Wer einen Gehweg vor dem Haus oder der Wohnung hat, der muss dafür sorgen, dass niemand zu Schaden kommt. Das heißt, dass nasses Laub genauso wie Schnee und Eis unbedingt entfernt werden muss, da sonst jemand ausrutschen und sich verletzen könnte. Also haftet der Hauseigentümer bei einem Unfall durch nasses Laub genauso auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wie bei einem Unfall im Schnee. Wer gerade dabei ist, das Herbstlaub zusammenzufegen, kann die Gelegenheit nutzen, die Bäume und Sträucher zurückzuschneiden oder den Garten auf den Winter vorzubereiten . Zusammen mit der ganzen Familie macht die Gartenarbeit übrigens viel mehr Spaß!

Darf man Laub zurück in den Garten des Verursachers befördern?

Große Mengen Laub von den Bäumen des Nachbarn oder den Alleebäumen an der Straße übersteigen schnell die Füllmenge der Biotonne. Doch darf man das gesammelte Laub dem Verursacher vor die Tür stellen oder diesem eine Harke in die Hand drücken und zur Gartenarbeit auffordern? Richter Alexander Holde erklärt: Alles, was von den eigenen Bäumen auf Nachbars Grundstück fällt, darf dieser behalten. Das gilt nicht nur für Äpfel, sondern auch für kunterbuntes Herbstlaub. So muss derjenige das Laub zusammenkehren, in dessen Garten es liegt, auch wenn es von den Pflanzen und Bäumen des Nachbarn stammt. Von ganz dramatischen Mengen einmal abgesehen, besteht weder ein Anspruch, dass der Nachbar das Laub zurücknimmt, noch dass er die Kosten für die Beseitigung trägt. Des Weiteren besteht kein Recht, das Laub wieder zurück in den Garten des Verursachers zu befördern. Wer sich gut mit seinen Nachbarn versteht, der kann aus dem Laubsammeln jedoch ein nachbarschaftliches Projekt machen oder man lässt einen Teil im Garten liegen und genießt die Herbstfarben der Natur.

Alle rechtlichen Fakten erklärt Richter Alexander Hold ausführlich im Ratgebervideo.

Mehr zum Thema Finanzen & Recht

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Fan werden