Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Recht: Was ist beim Friseur erlaubt?

Einen Friseur-Termin zu bekommen, ist nicht immer leicht. Umso ärgerlicher ist es für den Friseur, wenn ein verabredeter Termin nicht eingehalten wird. Muss dann Schadenersatz geleistet werden? Und: Muss ich für eine verschnittene Frisur bezahlen? Richter Alexander Hold kennt die Antworten.

10.09.2012 10:00 | 3:10 Min | © SAT.1

Termin beim Friseur verpasst: Kostet das?

Zeit ist Geld – selbstverständlich gilt das auch für einen Friseur. Erscheint ein Kunde nicht zu einem vereinbarten Termin, kostet das den Coiffeur Einnahmen, sollte kein anderer Kunde im Friseursalon zur Stelle sein. Entsprechend sind Termine bindend und der Friseur kann nach deutschem Recht Schadenersatz verlangen, wenn ein Treffen nicht eingehalten und auch nicht rechtzeitig abgesagt wird. Allerdings dürfte dieser Schadenersatz nicht so teuer werden, wie die geplante Frisur: Immerhin hat der Friseur Material und auch Energie eingespart. Ohnehin dürfte es ihm schwer fallen, den Schaden zu beziffern, da er nachweisen muss, dass er die freie Zeit bei rechtzeitiger Absage für einen anderen Kunden genutzt hätte. Gelingt ihm das jedoch, wird der Schadenersatz für den säumigen Kunden fällig.

Misslungene Frisur: Wer zahlt für diese Friseur-Arbeit?

Nicht wenigen Friseur-Besuchern dürfte es bei diesem Szenario eiskalt den Rücken hinunterlaufen: Der Friseur präsentiert nach vollendeter Arbeit sein Meisterwerk und das Ergebnis auf dem eigenen Kopfe sieht einfach grauenhaft aus. Muss der Kunde in einem solchen Fall für die Frisur beziehungsweise die Farbe bezahlen? Nein, ganz im Gegenteil. Er kann nach unserem Recht sogar eine kostenlose Nachbesserung verlangen. Sollte sich der Coiffeur weigern, den Schaden zu beheben, darf der geschädigte Kunde außerdem auf Kosten des Friseurs zur Konkurrenz gehen. Bei gravierenden Schäden wie Haarausfall infolge der Behandlung, stark gereizter Kopfhaut oder einer völlig falschen Farbe könnte sogar Schmerzensgeld fällig werden. Zwischen 250 und 500 Euro sprechen Gerichte den Geschädigten hier schon mal zu.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden