Ratgeber

Asthma: Was sind die Ursachen?

Dass nur Allergiker an Asthma erkranken, ist ein Irrglaube. Aber wie entwickelt sich diese Atemwegserkrankung eigentlich und was sind ihre Ursachen?

SAT.1
Diät ohne Jojo-Effekt
© dpa

Überreaktion der Bronchien

Das Wort „Asthma“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Keuchen“. Ein Symptom, was für diese Erkrankung bezeichnend ist, denn Asthma macht sich vor allem durch Atemnot bemerkbar. Asthma bronchiale, wie die Krankheit medizinisch genannt wird, kann mehrere Ursachen haben.

Zum einen kann es durch Entzündungen in den Bronchien entstehen, wie beispielsweise durch eine lang anhaltende Bronchitis , zum anderen kann Asthma durch den Kontakt mit Allergen wie Pollen begünstigt werden. Experten sprechen deshalb von einer „Überreaktion" der Bronchien. Diese äußert sich darin, dass sich die Bronchien verengen und die Bronchialschleimhaut anschwillt. Da weniger Luft durch die Atemwege strömen kann, kommt es unter anderem zu einer Atemnot. Asthmatikern wird dagegen meistens ein Asthmaspray verschrieben.

Asthmaformen

Asthma bronchiale ist komplexer als viele denken. In der Medizin gibt es zwei Arten von Asthma – das allergische und das nicht allergische. Es können jedoch auch Mischformen auftreten. Allergiker leiden oft, wie es der Name schon sagt, an einem allergischen Asthma, dessen Auslöser bestimmte Allergene sein können. Das nicht-allergische, intrinsische Asthma kann durch Atemwegserkrankungen, aber auch durch Medikamente wie Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure oder Luftschadstoffe wie Abgase entstehen.

Sicherlich ist Ihnen schon zu Ohren gekommen, dass bestimmte Umstände Asthma begünstigen können. So sind besonders starke Raucher anfälliger für Asthma. Aber auch übergewichtige Kinder neigen dazu, später Atemwegsinfektionen zu entwickeln. Sorgen Sie also dafür, dass ihr Kind sich genügend bewegt und vollwertig ernährt, und vermeiden Sie, dass es zu viel Nikotin einatmet. Denn auch Passivrauchen kann im Laufe der Jahre zu Asthma bronchiale führen.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden