Ratgeber

Platane: Mäßiger Pollen-Schreck

Pollen werden von vielerlei Pflanzen produziert – auch von der Platane. Ein schöner Baum, der aber auch allergische Reaktionen auslösen kann.

Spaziergang Platane_dpa - Bildfunk
© dpa - Bildfunk

Platane: Beliebter Baum am Straßenrand

Die Platane ist ein bis zu 50 Meter hoher Baum mit einer imposanten Krone. Sie kommt vor allem auf der Nordhalbkugel vor, und zwar in den gemäßigten Zonen Nordamerikas, Europas und Asiens. Eine Besonderheit dieses Baumes ist seine Borke, die sich jährlich in dünnen Platten abblättert und ihm ein hell-geschecktes Äußeres verleiht. Die ahornblättrige Platane kann leicht mit einem Ahornbaum verwechselt werden, da beide typische dreigezackte Blattspreiten bilden. Von April bis Mai trägt die Platane ihre Blüten. Die sind sehr unempfindlich gegenüber Abgasen – deshalb werden sie oftmals auch an Straßenrändern oder auf asphaltierten Plätzen gepflanzt, wo sie bis zu 300 Jahre verweilen können.

Platanepollen können Allergien auslösen

Pollen der Platane können genauso zu allergischen Reaktionen führen wie die anderer Bäume und Sträucher. Je nach Standort kann die Pollenkonzentration in der Luft variieren. Wenn Sie allergisch auf die Platane reagieren, sollten Sie sich vor Kreuzreaktionen in Acht nehmen. Vorsicht ist geboten bei Nahrungsmitteln wie Apfel, Banane, Sellerie, Haselnuss, Kichererbse, Pfirsich und Kopfsalat. Unter Umständen kann Ihr Immunsystem die zu den Platanepollen ähnlichen Allergene nicht unterscheiden und alarmiert Ihren Körper in Form von Niesen, Schnupfen oder anderen Allergie-Symptomen.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden