Ratgeber

Schutz vor Zecken durch Zeckenimpfung

Zecken verbreiten Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis oder Borreliose. Stellt sich die Frage: Gibt es eine Zeckenimpfung oder andere Schutzmaßnahmen? Und: Was ist zu tun bei einem Biss?

01.12.2011 12:00 | 9:03 Min | © SAT.1

Vor Zecken schützen: Regelmäßige Kontrolle

Zecken suchen sich warme, gut durchblutete Stellen am Körper ihres Opfers. Zeckenspeichel wirkt betäubend, sodass das Zubeißen in der Regel unbemerkt bleibt. Auf diese Weise können Zecken bis zu zehn Tage Blut saugen und dabei gefährliche Krankheitserreger übertragen. Zum Schutz vor Zecken sollten Sie daher gefährdete Körperregionen regelmäßig untersuchen.

Schutz vor Zecken – Zeckenimpfung umstritten

Zecken können die lebensgefährliche Frühsommer-Meningoenzephalitis übertragen. Sind FSME-Viren einmal in die Blutlaufbahn gelangt, verursachen sie Entzündungen im zentralen Nervensystem sowie im Gehirn. Patienten haben zunächst Symptome wie Kopfschmerzen und Nackensteife. Später können auch Lähmungserscheinungen oder Bewusstseinsstörungen auftreten. Zum Schutz vor Zecken und FSME ist eine vorbeugende Zeckenimpfung für Menschen in Risikogebieten zu empfehlen. Allerdings birgt die Zeckenimpfung auch Nebenwirkungen und Gefahren, die den Impfstoff nicht ganz unbedenklich machen: Dazu gehören neben Fieber und Kopfschmerzen auch Meningitis, Lähmungserscheinungen und allergische Reaktionen.

Vor Zecken schützen – Borreliose durch Bakterien

Eine besonders verbreitete Krankheit durch Zecken ist Borreliose. Im Gegensatz zu FSME wird die Krankheit nicht durch Viren, sondern Bakterien verursacht.  Borreliose-Symptome  sind Kopf- und Gelenkschmerzen, Rötungen der Haut, später können auch Lähmungen dazukommen. Da es sich bei Borreliose um einen bakteriellen Infekt handelt, kann sie mit Antibiotikum behandelt werden. Eine Zeckenimpfung, die Borreliose vorbeugt, gibt es jedoch nicht.

Wie kann man sich noch vor Zecken schützen?

Wer sich vor Zecken schützen möchte, muss aufmerksam sein. Symptome wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen dürfen nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sie können erste Anzeichen für eine der gefährlichen Krankheiten sein, die durch Zecken übertragen werden. Haben Sie einen  Zeckenbiss  entdeckt, können Sie mit einer handelsüblichen spitzen Pinzette die  Zecke entfernen .

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Die besten Gesundheits-Videos

Fan werden