Vorsicht, Lebensgefahr: Rauchende Stars

Die vom Rauchen ausgehenden Gesundheitsrisiken sind der Öffentlichkeit nicht erst seit dem Lungenkrebs-Tod des legendären Marlboro Mans bekannt. Die drastischen Aufdrucke auf Zigarettenpackungen mit Bildern übler Raucherkrankheiten und ein weitgehendes Rauchverbot in der Öffentlichkeit haben zu einem Rückgang des Zigarettenkonsums geführt. Dennoch kommen viele weltberühmte Stars nicht vom Glimmstängel los, obwohl sie auf der Leinwand, auf der Bühne oder auf dem Sportplatz schon lange nicht mehr rauchen dürfen. Ob Lena Gercke oder Catherine Zeta-Jones, Uma Thurman oder Melanie Griffith, Ben Affleck oder Elijah Wood, Kiefer Sutherland oder Gérard Depardieu: die Liste prominenter Raucher ist lang.

Zigaretten_Aschenbecher
© Pixabay

Vor gar nicht langer Zeit gehörte das Rauchen  ganz selbstverständlich zum Alltag. Fotos von prominenten Stars, denen lässig eine Zigarette im Mundwinkel hing, galten als cool und übten entsprechend negativen Einfluss auf die Bevölkerung aus. Zahlreiche bekannte Filme und TV-Serien früherer Jahrzehnte waren ohne rauchende Hauptdarsteller kaum denkbar. Und selbst im deutschen Fernsehen wurde vor laufender Kamera ungeniert gequarzt, was das Zeug hielt – nicht nur in Werbespots. Hier schön aufbereitet die Entwicklung des Rauchens

Spielfilme, Serien und TV-Sendungen mit rauchenden Stars

Spielfilme und Fernsehserien trugen lange Zeit erwiesenermaßen zur Popularität des Rauchens bei. Die Posen der Stars mit Zigaretten  im Mundwinkel schrieben oft sogar Filmgeschichte. Die amerikanische Schauspieler-Legende Humphrey Bogart fischte sich in seiner Rolle als Detektiv Philip Marlowe eine Zigarette nach der anderen aus der Packung, steckte sie genießerisch an und schaute seinen weiblichen Schauspielkolleginnen lässig in die blauen Augen.

In Werbeanzeigen lobten berühmte Schauspieler wie John Wayne, der ebenfalls an Krebs starb, Zigarettenmarken für ihre besondere Sanftheit, ihren entspannenden Effekt oder für die positive Wirkung auf die (rauchige) Stimme. Bis Mitte der fünfziger Jahre wurde hemmungslos mit berühmten Testimonials für den Tabakkonsum geworben. Erst dann tauchten wurden Rauchen und Lungenkrebs allmählich miteinander in Verbindung gebracht. Heute sieht man in Hollywood-Produktionen kaum noch rauchende Stars.

Für einen qualmenden Aufreger sorgte im August 2015 der Schauspieler Jude Law , der eine Drehpause zur TV-Serie "The Young Pope" in vollen Zügen genoss – mit einer Zigarette. Dass das heimlich geschossene Foto vom rauchenden Law für Aufregung sorgte, kann vielleicht an dem Papst-Kostüm liegen, das er bei seiner Raucherpause trug, da er als Papst Pius XIII vor der Kamera stand.

An deutschen Film-Sets sind Zigaretten heute ebenfalls die Ausnahme. Bei Proben, auf der Bühne und selbst bei Interviews greift der bekannte Charakterdarsteller Ben Becker wie Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt oft zur Kippe. Auch Schauspielerin Katharina Thalbach und Schauspielkollege Armin Rohde rauchen noch gerne und viel. Allerdings würde zumindest Rohde nach eigenen Angaben gerne damit aufhören.

Auch Politiker, Adelige und Sportler greifen zur Zigarette

Auch Politiker sind vor dem Rauch-Laster nicht gefeit. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama wollte seinem Stress lange Jahre mit Nikotin entgegen wirken. Er schaffte es schließlich, mit dem Rauchen aufzuhören. Doch der Kampf gegen das Nikotin war für ihn eine persönliche Herausforderung, wie seine Frau Michelle verriet. Übrigens soll auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel  früher einmal geraucht haben. Zu Beginn ihrer steilen politischen Karriere im Bundeskabinett soll sie Entspannung beim Rauchen gesucht haben.

zigarette_rauch
© Pixabay

Prominente Raucherinnen und Raucher findet man auch im europäischen Hochadel. Königin Margrethe von Dänemark qualmt leidenschaftlich gerne, auch auf öffentlichen Festen. Einige sehen in ihr die coolste Monarchin Europas, andere halten sie für ein schlechtes Vorbild. Rund 60 Zigaretten soll die dänische Königin am Tag durchziehen und wird daher von Teilen der Presse auch scherzhaft als Vulkankönigin bezeichnet.

Erstaunlicherweise gibt es sogar rauchende Hochleistungssportler. Die ehemaligen Fußballer Mario Basler , Klaus Augenthaler und Werner Lorant griffen regelmäßig zur Zigarette. Trainer Jupp Heynckes konnte Augenthaler beim FC Bayern das Rauchen nie abgewöhnen. Als Trainer achtete Augenthaler aber immer darauf, nie mit Zigarette fotografiert zu werden. Stefan Effenberg rauchte vor TV-Aufzeichnungen und auf Oktoberfesten oft eine Zigarette nach der anderen.

Die heutige Spielergeneration zeigt sich in der Öffentlichkeit lieber nicht mit Zigarette. Dennoch lassen sich immer wieder Bundesliga-Stars beim Rauchen erwischen. Im August 2011 staunen Fußballfans über ein Raucherfoto von Nationalspieler Mesut Özil. Der Star saß mit nacktem Oberkörper auf einem Luxus-Boot und nuckelte genüsslich an einer Fluppe – Özil hatte nach eigenen Angaben nicht gemerkt, dass er dabei fotografiert worden ist.   

Besonders an ihren Zigaretten scheint die amerikanische Schauspielerin Mary-Kate Olsen zu hängen. Nicht nur, dass man sie ständig mit Zigarette in der Hand sieht. Auf ihrer Hochzeit gab es Medienberichten zufolge sogar gleich kübelweise Zigaretten für ihre Gäste, was zu viel blauem Dunst und sicherlich auch bei dem einen oder anderen Hochzeitsgast zu Kopfschmerzen führte.

Nicht nur Promis greifen häufiger zur E-Zigarette

Promis haben ebensolche Schwierigkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören, wie Otto Normalbürger. Es scheinen jedoch immer mehr Menschen von der Zigarette auf dampfende E-Zigarette umzusteigen. Der prominenteste Nutzer von E-Zigaretten ist wohl der Oscar-Preisträger Leonardo di Caprio. Auch von Schauspieler Johnny Depp gibt es mittlerweile zahlreiche Fotos und Videos, die ihn sowohl privat als auch vor der Kamera mit E-Zigarette zeigen. Offenbar ist die elektronische Zigarette für viele Promis eine echte Alternative zur klassischen Zigarette.

ezigarette-kaffee
© Pixabay

Der Tabak wird in einer E-Zigarette durch ein Liquid mit nikotinhaltiger Flüssigkeit ersetzt. Zieht man an einer E-Zigarette, wird ein Unterdruck erzeugt, und der entstehende Dampf in die Lunge inhaliert. Viele Konsumenten schätzen an der E-Zigarette, dass man nicht nur das Aroma, sondern auch den Nikotingehalt des Liquids selbst flexibel variieren kann und am Ende sogar vollkommen nikotinfrei rauchen kann.

Außerdem ist der Konsum von E-Zigaretten meist auch (noch) an Orten gestattet, an denen seit Jahren strenges Rauchverbot herrscht. Neben Nikotin in der gewünschten Dosis enthalten E-Zigaretten keine weiteren für die Lunge gefährlichen Stoffe wie Teer. Die Langzeitwirkung der beim elektronischen Rauchen inhalierten Stoffe auf die Gesundheit ist allerdings noch nicht abschließend erforscht.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Fan werden