Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Halloween: Kürbis schnitzen

Geschnitzte Kürbisse sind der Klassiker an Halloween. Wie man am besten eine schöne Fratze in einen Kürbis schneidet, erklärt unser Ratgeber.

20.10.2016 10:00 | 1:11 Min | © Glutamat
KürbisFratze
© Bild: MaraZe/shutterstock.vom

Halloween steht wieder vor der Tür. Ursprünglich ein althergebrachter Brauch im katholischen Irland, hat dieses Herbstfest seinen Weg über Amerika wieder zurück nach Europa geschafft. Einen wesentlichen Bestandteil der Dekoration zu Halloween bilden geschnitzte Kürbisse. Ausgehöhlt und mit gruseligen Fratzen oder anderen Motiven versehen, geben sie - von innen durch eine Kerze beleuchtet - den Herbstabenden eine ganz besondere Atmosphäre. Was sollte man aber beim Kürbisschnitzen beachten?
            

Das richtige Werkzeug

Mit speziellem Kürbisschnitzwerkzeug gelingt das Herstellen eines Halloween-Kürbisses besonders einfach, aber natürlich kann man auch haushaltsübliche Geräte verwenden. Verschieden große Messer, Apfelentkerner oder Eisportionierer sind sehr hilfreiche Utensilien. Schnitzmesser lassen sich besonders gut für Schnitzereien an der äußeren Schale verwenden. Motivvorlagen sind nützlich für das Schnitzen filigraner Muster. Zwei Schüsseln sollten bereitstehen: eine für das Fruchtfleisch und eine für den Abfall. Bei Bedarf sollte die Arbeitsfläche mit Zeitungspapier abgedeckt werden.

Schnitzanleitung

Nachdem man den Arbeitsplatz vorbereitet hat, kann es losgehen. Zuerst muss der Kürbis ausgehöhlt werden. Dazu wird zunächst der "Deckel" abgetrennt. Dabei wird der oberste Teil der Frucht rund um den Stiel herausgeschnitten. Die Schnittkante kann dabei gerade ausgeführt oder auch dem Schnitzmuster angepasst werden. Im Inneren des Kürbisses befinden sich jede Menge Fasern und Kerne. Diese werden mit einem großen Löffel, Schaber oder auch mit der bloßen Hand herausgekratzt. Die Fasern gehören in den Kompost bzw. Biomüll. Kürbiskerne können aufbewahrt und wieder ausgesät werden. Geröstet kann man sie auch knabbern.

Nachdem Fasern und Kerne entfernt wurden, sieht man das feste Fruchtfleisch. Auch dieses muss herausgekratzt werden. Das geht gut mit einem Esslöffel oder einem Eisportionierer. Das herausgetrennte Fruchtfleisch gehört in eine eigene Schüssel, denn dieses findet in der Küche noch Verwendung. Kürbissuppe, -brot oder -kuchen sind schmackhafte Nebenprodukte der Kürbisschnitzerei. Kulinarische Anregungen zu Halloween findet man in  diesem Videobericht . Der Kürbis sollte so weit ausgehöhlt werden, bis man mit einer Taschenlampe durch die Schale leuchten kann.

Jetzt ist der Kürbis bereit zum Schnitzen des eigentlichen Motivs. Wer eine Motivvorlage verwendet, befestigt diese mit Klebestreifen am Kürbis. Die Konturen der Vorlage werden mit einem Rädchen, Nagel oder spitzen Stift auf die Außenhaut geritzt. Nachdem die Vorlage wieder entfernt wurde, kann man damit beginnen, die Bereiche auszuschneiden, die entfernt werden müssen. Dabei sollte man mit den feinen Strukturen beginnen, um ein versehentliches Herausbrechen später zu vermeiden. Alternativ zum Herausschneiden bzw. Durchstechen der Schale können auch Muster in die Schalenoberfläche geschnitzt werden. Mit dieser Technik sind wesentlich feiner strukturierte Motive möglich. Natürlich können auch beide Techniken miteinander kombiniert werden.

Kürbis haltbar machen

Die Haltbarkeit eines Kürbisses ist sehr begrenzt. Nach kurzer Zeit trocknet er aus oder fängt an zu schimmeln. Aber mit einfachen Mitteln lässt sich der Verfallsprozess etwas hianuszögern. So kann es z. B. helfen, die Innenseite und die Schnittkanten mit Vaseline zu bestreichen. Ein Kürbis, der schon etwas ausgetrocknet ist, kann mit einem Wasserbad wieder aufgefrischt werden. Dazu kann der Kürbis über Nacht in einem Eimer Wasser aufbewahrt werden. Danach nur gut abtropfen lassen und etwas trocken reiben. So wirkt der Kürbis wieder wie neu. In unseren anderen Ratgebern stellen wir weitere  herbstliche Bastelideen  vor. 

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden