Ratgeber

Keine Angst vor Sex

Angst vor Sex: Warum und was tun?

Wie Schwimmen kann Sex nicht verlernen? Das vielleicht nicht, Angst vor Sex haben jedoch viele Frauen, die ihr erstes Mal schon hinter sich haben, aber vielleicht länger keinen Partner mehr hatten. Alles über Gründe und Möglichkeiten, die Angst zu überwinden, erfahren Sie hier.

peace-of-mind-349815_1920
© Pixabay.com

Letzter Sex schon lange her oder Angst vor Enttäuschungen: Was tun?

Der letzte Sex liegt Jahre zurück – Kinder, der Job oder keine Lust auf eine neue Liebe können Gründe dafür sein. Nicht selten die Folge: Angst vor Sex, denn schließlich weiß man schon gar nicht mehr, wie es sich anfühlt, wenn einem jemand wieder ganz nahe ist. Tipp: Setzen Sie sich selbst nicht unter Druck , denn ein bisschen Unsicherheit vor dem Sex mit einem neuen Mann gehört immer dazu – schließlich wissen Sie nicht, was Sie erwartet. Angst vor Sex müssen Sie deshalb aber nicht haben, genießen Sie stattdessen das aufregende Kribbeln im Bauch und entspannen Sie sich.

Tipp: Zum Sex gehört ein gewisses Maß an Vertrauen, ist das da, werden Sie merken, dass Sie auch zu mehr bereit sind. Gehen Sie, bis es soweit ist, einen Schritt nach dem anderen und wenn er der Richtige ist, wird er Sie auch zu nichts drängen.

Angst vor Sex kann in einer Beziehung zum Problem werden, dabei gibt es einig...
Angst vor Sex kann in einer Beziehung zum Problem werden, dabei gibt es einige Tipps, die Ihnen helfen. © Pixabay

Sie wurden schon einmal sehr enttäuscht und haben nun Angst, dass sich das Ganze auch in einer neuen Beziehung wiederholen könnte? Verständlich, dass daraus schnell eine generelle Angst vor Sex werden kann – schließlich ist vielen guter Sex in der Beziehung sehr wichtig. Die Zauberformel: Seien Sie selbstbewusst und sagen Sie sich immer wieder: "Ich bin eine tolle Frau und wenn er mich verlässt, nur weil’s im Bett auf Anhieb nicht gleich zu multiplen Orgasmen kommt, kann ich ihn getrost in die Wüste schicken." Sind die Probleme größer, empfehlen sich mitunter auch Gespräche mit Freunden oder Fachleuten, um die eigene Angst vor Sex zu überwinden.

Oft steckt hinter der Angst vor Sex etwas ganz anderes, zum Beispiel die Unzu...
Oft steckt hinter der Angst vor Sex etwas ganz anderes, zum Beispiel die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. © Pixabay

Angst vor Sex: Tipps bei Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper

Viele Frauen kennen das Problem: Sie finden ihren Bauch zu dick, den Busen zu klein oder den Po zu flach. Die Folge: Sie fühlen sich in ihrem Körper unwohl und haben Angst vor Sex – denn beim Liebesspiel ist schließlich jeder kleine Makel auch für den Partner offensichtlich. Hier hilft nur eines: Akzeptieren Sie Ihren Körper so, wie er ist, denn nur dann können Sie den Sex auch genießen. Und eines steht fest: Die meisten Männer sind nicht annähernd so kritisch wie Frauen und haben, wenn alle Zeichen auf Sex stehen, ohnehin ganz anderes im Sinn, als nach vermeintlichen Schönheitsfehlern zu suchen. Außerdem gilt, was immer wieder behauptet wird: Wer sich selbst schön findet, wirkt auch auf andere schöner.

Den Kopf freibekommen von zu vielen Ängsten

Angst, etwas falsch zu machen, führt bei einigen Frauen unweigerlich zur Angst vor Sex. Denn: Was gefällt dem Partner, was mag er gar nicht, wie offen ist er für Sachen, die Sie mögen und so weiter? Alles Fragen, die sich vorher nicht beantworten lassen. Tipp: Machen Sie sich frei davon, dass alles von Anfang an perfekt sein muss. Das Liebesspiel entwickelt sich mit der Zeit, denn schließlich muss man sich auch im Bett erst einmal näher kennenlernen. Gehen Sie es zunächst langsam an und erkunden Sie den Körper des anderen, seine erogenen Zonen und achten Sie darauf, wie er auf Ihre Berührungen reagiert. So baut sich Vertrauen auf und Sie merken schnell, dass Sie mit ihm über alles reden können. Oft turnen Sexfantasien ihn sogar an. Trauen Sie sich ruhig, ihn einzuweihen. So werden Sie die Angst vor Sex los und können sich zu zweit blendend amüsieren. 

Manchmal sind die eigenen Ansprüche auch zu hoch und daraus entwickelt sich A...
Manchmal sind die eigenen Ansprüche auch zu hoch und daraus entwickelt sich Angst vor Sex. Aber auch hier gibt es Hilfe. © Pixabay

Angst vor Sex, weil der Partner nicht gut genug ist?

Sie haben Ihren Traummann gefunden – doch was ist, wenn er im Bett eine Niete ist, sodass Sie vor Langeweile aus dem siebten Himmel stürzen? Kein Wunder, dass die Angst vor Sex da groß ist. Was womöglich hilft: Überprüfen Sie Ihre eigenen Ansprüche an einen Partner, denn manchmal sind diese auch eine Rechtfertigung, um vielleicht keine engere Beziehung aufbauen zu müssen. Und wenn er nicht ganz dem Gespielen entspricht, den Sie sich vorstellen, dann müssen Sie ihn eben behutsam an die Hand nehmen und ihm zeigen, wie Sie es gerne hätten.

Er wird Ihnen dafür dankbar sein, denn auch Männer können vor lauter Leistungsdruck Angst vor Sex entwickeln. Sprechen Sie ganz offen miteinander und machen Sie sich gegenseitig keine Vorwürfe, sondern suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. Setzen Sie sich immer wieder kleine Ziele und gönnen Sie sich danach eine Belohnung wie beispielsweise einen romantischen Urlaub. So macht das Lernen Spaß und Sie vergessen Ihre Angst vor Sex schrittweise.

Fazit: Angst vor Sex kann viele Gründe haben. Manche Frauen, aber auch Männer sind unzufrieden mit ihrem Körper und trauen sich nicht, ihn beim Sex zu zeigen. Andere haben zu wenig Selbstvertrauen in sich und ihre Fähigkeiten. Das Wichtigste: Sprechen Sie mit Ihrem Partner darüber. Er wird Verständnis zeigen und gemeinsam können Sie eine Lösung finden, damit das Liebesspiel Ihnen beiden gefällt und beide jede Berührung genießen können. Professionelle Hilfe gibt es unter anderem bei einem Sexualtherapeuten.

Mehr zum Thema Sex:

Wie viel Sex ist normal?

Diesen Fehler sollten Männer beim Sex nicht machen

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden