Ratgeber

Gekonnt mit Cybersex die Lust steigern

Cybersex: Mit Nachrichten zum Höhepunkt

Cybersex – nein, damit ist kein Liebesakt zwischen zwei Robotern gemeint. Vielmehr beflügeln zwei Menschen über das Internet gegenseitig ihre Fantasie. Gerade für Fernbeziehungen stellt es eine gute Alternative zum Telefonsex dar. 

Cybersex
© Pixabay.com

Cybersex: Definition

Per Definition ist Cybersex, kurz CS, das Ansehen von erotischem oder pornografischem Material. Wichtig ist jedoch die Interaktion: Wie beim realen Sex findet er zwischen mindestens zwei Personen statt. Per Foto, Video, E-Mail oder Chat begegnen sie sich und tauschen erotische Fantasien aus. Dabei bleibt es oftmals jedoch nicht beim Austausch – die Teilnehmenden nehmen die Sache in die Hand und befriedigen sich vor dem Computer, oft sogar mehrmals.

Cybersex findet auf vielen Wegen statt. Per Video können etwa heiße Blicke au...
Cybersex findet auf vielen Wegen statt. Per Video können etwa heiße Blicke ausgetauscht werden – oder sogar mehr. Hauptsache der Kontakt bleibt auf der virtuellen Ebene. © pixabay

Wie geht das? Eine Anleitung

Internetnutzer kennen das – ständig erscheint Werbung für Portale, in denen sexuelle Dienstleistungen angeboten werden. Nicht selten finden sich hier auch Foren, in denen Sie einen geeigneten Partner finden können. Hier braucht nicht lange gequatscht zu werden: Es geht schnell zur Sache. In kurzen prägnanten Sätzen wird beschrieben, was die Person gerade macht oder mit dem Cyber-Partner gern machen würde.

Auch Chat-Programme wie beispielsweise WhatsApp werden für den virtuellen Sex genutzt. Durch Nachrichten und Fotos entsteht ein Dialog, der die Beteiligten sexuell erregt.

Welche Vorteile hat CS?

Vorwiegend junge Erwachsene nutzen CS oft als ersten Schritt, um sexuelle Erfahrungen zu sammeln. Online-Sex ist schnell zu bekommen und viel problemloser als Sex im realen Leben. Sie können austesten, was beim jeweils anderen Geschlecht gut ankommt, bevor sie es in der Praxis umsetzen. Außerdem müssen sie sich hier keine Gedanken um Verhütung machen.

Aber auch für Fernbeziehungen ist Cybersex besonders reizvoll. Haben Sie große Distanzen zurückzulegen und können sich nur wenige Male im Monat oder Jahr sehen, teilen Sie auf diesem Wege sexuelle Aktivitäten miteinander, um die Abwesenheit zu überbrücken.

Was soll ich schreiben?

Beim Cybersex hat sich eine eigene Sprache entwickelt. Sind Sie Neuling, informieren Sie sich über die verwendeten Abkürzungen, damit Sie wissen, was Ihr Partner Ihnen mitteilen will. Auch wenn Cybersex von direkter und schneller Kommunikation lebt: Sorgen Sie dennoch für Stimmung. Umschreiben Sie besonders detailliert, was Sie gerade machen oder denken. Je weniger der Partner um die Ecke denken muss, desto stärker wird er erregt.

Was Sie dabei schreiben, liegt natürlich an Ihnen – möglicherweise haben Sie sich mit Ihrem Partner auf eine spezielle Sextechnik geeinigt. Grundsätzlich gilt jedoch: Das was sich in Ihrem Kopf abspielt und Sie erregt, sollten Sie auch mitteilen.

Cybersex via Skype

Die Möglichkeiten, sich im Internet auszutauschen und zu begegnen, werden immer vielfältiger. Via Skype oder einem anderen Videochat können Sie sich noch einen Schritt näherkommen. Mit der Kamera präsentieren Sie sich, erzählen, was Ihnen gefällt und geben Ihrem Gegenüber ein Bild von sich.

Besonders intensiv wird dieses Erlebnis, wenn Sie ein schönes Ambiente entstehen lassen. Mit sanftem Dämmerlicht und heißen Dessous, die nicht gleich alles preisgeben, steigern Sie die Spannung und heizen Ihrem Online-Partner ordentlich ein.

Sexy Dessous und eine gemütliche Atmopshäre heizen auch beim virtuellen Sex d...
Sexy Dessous und eine gemütliche Atmopshäre heizen auch beim virtuellen Sex die Stimmung an. © pixabay

ACHTUNG!

Cybersex hat auch seine Nachteile. Durch die schnelle und unkomplizierte Verfügbarkeit von Sex, besteht die Gefahr, danach süchtig zu werden. Studien haben gezeigt, dass etwa zwei Millionen Deutsche nur noch schwer davon wegkommen. Reale zwischenmenschliche Beziehungen steht dieses Problem ganz klar im Weg.

Auch die Kosten sind nicht zu unterschätzen. Möchten Sie für den CS mit einer bestimmten Person bezahlen, entstehen schnell hohe Kosten, die im Rausch vergessen werden.

Sie haben einen Partner, der mit anderen Cybersex betreibt? Das ist gar nicht so einfach. Wollen Sie Ihrem Partner verzeihen, sprechen Sie miteinander. Warum braucht er diesen Ausgleich? Wo ein Vertrauensmissbrauch beginnt, müssen Sie für sich definieren – für viele Menschen fängt Fremdgehen allerdings schon beim Küssen an.

Fazit: Cybersex hat Vor- aber auch Nachteile. Zum einen ist es eine tolle Möglichkeit für Paare in einer Fernbeziehung, Nähe auszutauschen. Andererseits können auch erste sexuelle Erfahrungen gesammelt werden. Die Anonymität in Chats nimmt Druck – und trotzdem kann ausgekundschaftet werden, was gefällt und was nicht. Weniger anonym geht es im Videochat zu. Dort begegnen sich die CS-Paare auf andere Weise und zeigen, was sie gerade mit sich machen. Gefährlich kann es jedoch werden, wenn Neulinge nicht mehr genug von den erotischen Erfahrungen bekommen und eine Sucht entsteht. In einigen Foren werden sogar Kosten verlangt – und die sind nicht gering. Es ist also immer wichtig, auch beim Cybersex, auf Sicherheit zu achten.

Weitere interessante Artikel finden Sie hier:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden