Ratgeber

Neue Lust erleben mit der G-Punkt-Massage

G-Punkt-Massage und weibliche Ejakulation: Tipps

Beim weiblichen Körper gibt es viel zu entdecken. Mit einer G-Punkt-Massage können Sie neue Empfindungen wecken und womöglich sogar eine weibliche Ejakulation erleben. Wie Sie den berühmt-berüchtigten Punkt stimulieren, erfahren Sie hier, im SAT.1 Ratgeber.

Mit einer G-Punkt-Massage erlebt Frau völlig neue Höhepunkte.
Mit einer G-Punkt-Massage erlebt Frau völlig neue Höhepunkte. © pixabay

Was ist das Besondere am G-Punkt und warum eine G-Punkt-Massage?

Besonders die Fingerhaltung ist bei der G-Punkt-Massage entscheidend.
Besonders die Fingerhaltung ist bei der G-Punkt-Massage entscheidend. © pixabay

Neben der Berührung der Klitoris ist es vor allem der sogenannte G-Punkt, der die Lust der Frau entflammen lässt. Der Begriff „Punkt” ist allerdings etwas irreführend, denn die empfindsamen Stellen konzentrieren sich nicht auf einen begrenzten Punkt, sondern vielmehr auf einen ganzen Bereich. Er befindet sich in der Vagina an der bauchzugewandten Seite direkt hinter dem Schambein. Wo Sie normalerweise weiches Gewebe ertasten, findet sich dort eine Stelle, die gerippt oder auch etwas härter ist als das umliegende Areal. Hier bündeln sich etliche Nervenbahnen, wodurch eine Berührung und Stimulation zu besonderen Erlebnissen führen kann. Die richtige Massage bringt Ihnen möglicherweise ganz neue Höhepunkte.

G-Punkt-Massage: Eine Anleitung

Es ist oft gar nicht so einfach, den Hotspot der Lust bei einer Frau zu finden. Der Grund? Er schwillt bei Erregung an und ist auch nur dann tastbar. Es gibt viele verschiedene Arten, eine G-Punkt-Massage durchzuführen. In einer Yoni-Sitzung beispielsweise widmet man sich der Schönheit und der erogenen Zonen der Frau. Bei sehr intimem Kontakt geht es um die Liebkosung der Brüste, des Schambeins und der Venuslippen, aber auch um die Stimulation des G-Punktes. Dafür werden die Finger etwa drei bis sechs Zentimeter tief in die Vagina eingeführt und nach oben hin gekrümmt. In kreisenden und sanften Bewegungen wird der Bereich umspielt.

Übrigens: Ein besonderes Ziel der G-Punkt-Massage ist die weibliche Ejakulation. Ein so herbeigeführter Orgasmus löst bei vielen Frauen ein ganz unbekanntes und intensives Lustempfinden aus. Ähnlich wie beim Mann wird das Ejakulat über winzige Ausgänge im Endabschnitt der Harnröhre ausgestoßen. Die wässrige Flüssigkeit entsteht in den paraurethralen Drüsen.

G-Punkt-Massage mit Sexspielzeug

Sexspielzeug kann zu einer noch intensiveren G-Punkt-Massage führen.
Sexspielzeug kann zu einer noch intensiveren G-Punkt-Massage führen. © pixabay

Natürlich müssen Sie nicht nur die Finger benutzen, um eine erotische G-Punkt-Massage durchzuführen. Sexspielzeuge sind die perfekten Helferlein. Einige werden sogar extra dafür entwickelt und haben eine besondere Form. So finden Sie kinderleicht den G-Punkt. Ob Sie die Toys mit oder ohne Vibration benutzen wollen, entscheiden Sie.

Tipp: Bevor Sie sich mit Ihrem Partner vergnügen, können Sie die Spielzeuge zur G-Punkt-Massage an sich selbst ausprobieren, ohne dass er Ihnen hilft. Machen Sie es sich im Bett gemütlich, zünden Sie ein paar Kerzen an und los geht’s. Für ein besonderes Empfinden empfiehlt sich Gleitgel. Damit lässt sich das Sexspielzeug leichter einführen und die Stimulation wird noch intensiver gespürt. Ertasten Sie langsam den richtigen Punkt und versuchen Sie mit Position, Vibration, Druck und Co. zu experimentieren. So finden Sie heraus, was Ihnen besonders viel Lust bereitet.

Diese Erfahrungen können Sie dann an Ihren Liebsten weitergeben. Sprechen Sie zunächst darüber. Das klärt ihn nicht nur auf, sondern macht außerdem Lust auf mehr. Führen Sie seine Hand und lassen Sie zunächst seine Finger Ihren G-Punkt finden. Die G-Punkt-Massage mit dem Sextoy folgt, wenn er genau weiß, wo er hin soll. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie einfach seine Berührungen. Wollen Sie ihn belohnen, können Sie sich seinem besten Stück zuwenden, während er Sie weiter stimuliert. Ein gemeinsamer Höhepunkt rundet das Liebesspiel ab.

Die richtigen Stellungen für eine G-Punkt-Massage

Auch in Ihrer Beziehung können Sie gewisse Änderungen vornehmen, wenn Sie bei Ihrem Liebesspiel den G-Punkt mit einbeziehen wollen. Gerade Sex von hinten eignet sich hierfür hervorragend und ist eine G-Punkt-Massage mit dem Glied. Kniet er hinter Ihnen und Sie neigen den Oberkörper leicht nach unten, kann er im optimalen Winkel eindringen. Sein bestes Stück reibt intensiv am berühmten G-Punkt und sorgt so möglicherweise dafür, dass Sie einen Orgasmus der besonderen Art erleben. Aber seien Sie nicht zu übermütig! In den meisten Fällen braucht es etwas Übung. Also nicht gleich verzagen, wenn es beim ersten Mal nicht klappt.

Fazit: Die G-Punkt-Massage bereichert nicht nur das Liebesspiel, sie eröffnet auch völlig neue Welten. Denn bei dieser Technik steigt die Chance auf eine weibliche Ejakulation. Die tritt vor allem dann auf, wenn der Orgasmus besonders heftig und die G-Punkt-Stimulation besonders intensiv ist. Ob mit oder ohne Sexspielzeug bleibt ganz Ihnen überlassen.

Weitere Infos rund ums Thema Sex finde Sie hier:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden