Ratgeber

Höhepunkt on the beach

Sex am Strand: Tipps für romantische Stunden zu zweit

Ob im Urlaub oder einfach so – etwas Romantischeres als Sex am Strand gibt‘s nicht. Oder was könnte schöner sein als das musikalische Rauschen der Wellen im Background und ein Orgasmus  bei Sonnenuntergang? In einigen Ländern steht der Sex on the beach jedoch unter Strafe. Mehr dazu hier.

Sex am Strand
© Pixabay.com

Ist Sex am Strand erlaubt?

In Deutschland gilt für Sex im Freien grundsätzlich: Wer sich nicht ausreichend vor fremden Blicken schützt und erwischt wird, kann dafür belangt werden. In diesem Fall spricht man von „Erregung öffentlichen Ärgernisses“. Haben Sie also Sex am Strand, während Familie Maier einen Spaziergang dort macht, Sie sieht und sich durch Stöhnen und Co. gestört fühlt, kann es zu einer Anzeige kommen.

Freiheits- oder Geldstrafen sind dann die Folge. Mit Glück wird Ihr Liebesspiel als „Ordnungswidrigkeit“ geahndet, doch auch das kann teuer werden: Bis zu 1.000 Euro Strafe sind möglich. Ob’s das wert ist, muss im Endeffekt jeder selbst entscheiden.

Hier müssen Sie mit einer saftigen Strafe rechnen

Good to know: Wer in den Urlaub fährt und beim Sex am Strand erwischt wird, kann dafür mitunter sogar eingebuchtet werden – in der Türkei zum Beispiel. 200 Euro kommen zudem noch obendrauf, dafür dürfen Sie zwei Monate freie Kost und Logis im Knast „genießen“. Das Gleiche gilt für Griechenland. Noch einen drauf setzen die Gesetzgeber in Malaysia. Hier kommen schon Nudisten ins Gefängnis. Für Sex am Strand gibt’s (fast) die Höchststrafe: Prügel und 20 Jahre Haft – keine guten Aussichten.

In Spanien, dem Lieblingsreiseziel vieler Urlauber, müssen Sie zwar keine Angst vor einer Haftstrafe haben, doch mitunter bedeutet Sex on the beach hier den finanziellen Ruin für Sie. Bis zu 75.000 Euro Strafe zahlt man schließlich nicht mal eben aus der Portokasse. Also Vorsicht, auch wenn Sex am Strand noch so romantisch sein mag, Kuscheln unterm Sternenhimmel am Beach und Sex im Hotelzimmer tut‘s ja vielleicht auch.

Tipps für unbeobachtete Momente

Verglichen mit anderen Ländern kann Ihnen in Deutschland zwar nicht viel passieren. Wenn Sie Sex am Strand haben möchten, sollten Sie dennoch einigermaßen sicher sein, dass Sie dabei nicht beobachtet werden – wer will schon ein Video von sich und dem Partner später auf YouTube wiederfinden? Vergessen Sie außerdem nicht, sich ein Handtuch oder eine Decke mitzunehmen, denn sonst gibt’s ein Peeling, das unangenehmer nicht sein könnte. Außerdem leben im Sand Flöhe und die können das Schäferstündchen zur Pein werden lassen. Daher gilt: Je größer die Unterlage, desto besser.

Möglichkeiten beim Sex on the Beach

Im Wasser können Sie vielleicht unbeobachteter Sex haben, mit Kondomen  wird’s dann allerdings schwierig. Salzwasser brennt zudem ordentlich. Wenn schon Sex am Strand, dann also lieber im Trockenen. In welcher Position, bleibt dabei natürlich Ihnen überlassen, am besten eignen sich aber Doggy-Style , Sex im Stehen  und die Reiterstellung, da Frau dabei kaum Bodenkontakt hat. So lassen sich Infektionen und Co. am ehesten vermeiden. Auch möglich: auf einer Liege mit weichen Polstern in der Missionarsstellung. Da können die Sandflöhe nur zuschauen. Bloß vor Lust stöhnen sollten Sie vielleicht nicht so laut – nicht dass Vorspiel und Co. doch noch ein Nachspiel haben.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden