Ratgeber

Nicht so voreilig!

Slow Sex: Mit einer Extraportion Gefühl

Das Leben verläuft so schnell, warum dann nicht einfach mit Slow Sex einen Ausgleich schaffen? Hierbei geht es um keinen Wettlauf: Wer wann zum Orgasmus kommt, ist vollkommen egal. Die Zärtlichkeiten stehen im Vordergrund und werden voll ausgekostet

Slow Sex
© Pixabay.com

Sex-Frust: Wieso?

Viele Menschen sind mit ihrem Sexleben nicht zufrieden. Manche Frauen wissen zum Beispiel nicht, wie sie zum Orgasmus kommen können und auch Männer sind nach dem Akt unbefriedigt. Woran liegt das? Oftmals ist selbst das Liebesspiel mit einem Erfolgsdruck verbunden: Wer es schafft, den anderen im Handumdrehen zum Orgasmus zu bringen, gewinnt. Dass darunter der Sex leidet und in jedem Falle Zärtlichkeiten zu kurz kommen, ist selbstredend.

Slow Sex: Was ist das eigentlich?

Slow Sex nimmt sich diesem Problem an: Dabei soll das Liebesspiel ausgedehnt und entspannt angegangen werden. Lange Streicheleinheiten, ausgiebiges Küssen, zärtliche Massagen – das alles sind wichtige Elemente dieser Sextechnik. Der Höhepunkt ist natürlich auch hier wichtig. Er steht aber nicht im Vordergrund. Sie erkunden Ihre Körper gegenseitig in der Zeit, die Sie sich dafür nehmen wollen.

Wichtig ist: Lassen Sie sich fallen. Stress und Unwohlsein sind hier fehl am Platz. Sie sollten in der Stimmung sein, um voll und ganz in das Liebesspiel eintauchen zu können. Diese psychische wie auch physische Entlastung fördert die Orgasmusfähigkeit. Auf spielerische Weise wird er entdeckt und nicht durch mechanische Überreizung hervorgerufen. Wie beim OMing sind es oftmals nur kleine Bewegungen, die die Erregung zum Übersprudeln bringen.

Vorteile der Sextechnik

Beim Slow Sex lernen Sie sich auf eine ganz neue Art und Weise kennen und stärken Ihre Bindung zueinander. So beugen Sie nicht nur einer Beziehungskrise vor, sondern fühlen sich insgesamt entspannter und zufriedener. Das Vorspiel spielt eine große Rolle: Sie küssen sich innig, schauen sich tief in die Augen und sagen sich, was Sie füreinander empfinden. Doch auch der Akt an sich ist deutlich intensiver: Dadurch, dass Sie sich beim Sex nur langsam bewegen oder auch hin und wieder einfach nur ineinander verschlungen daliegen, kann das Liebesspiel bis zu zwei Stunden dauern. Eile ist der größte Fehler beim Slow Sex.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden