Ratgeber

Ohne Wiesnbier undenkbar – das Münchner Oktoberfest

Bierfest

Das weltweit größte Volksfest, das Münchner Oktoberfest, ist auch ein Bierfest. Traditionell schenken sechs große Brauereien auf der Münchner Wiesn das beliebte Oktoberfestbier aus: Augustiner, Hacker-Pschorr, Hofbräu, Löwenbräu, Paulaner und Spaten. Per Gesetz dürfen nur Brauereien aus dem Münchner Stadtgebiet ihr Bier auf der Theresienwiese anbieten. Speziell für die Wiesn gebraut hat es die berühmte Maß in sich. Mit 6,3 Prozent Alkohol bietet die Brauerei Hofbräu im Hofbräuzelt den stärksten Gerstensaft an. Dagegen hält die Brauerei Hacker-Pschorr mit dem schwächsten Wiesn-Bier. Mit 5,8 Prozent enthält es aber immer noch mehr Alkohol als gewöhnliche Biere außerhalb der Wiesn. Gebraut wird nach einem bayrischen Reinheitsgebot von 1516 speziell für das Münchner Oktoberfest.

Welches Bier gibt es wo?

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und allein durch seine höhere Stammwürze bleibt das Münchner Wiesnbier etwas Besonderes. Diese sorgt auch für den höheren Alkoholgehalt. Um bei den verschiedenen Bierangeboten nicht die Orientierung zu verlieren, hier ein kleiner Überblick wer was wo ausschenkt:

  • Augustiner: Augustiner-Festhalle, Fischer-Vroni
  • Paulaner: Armbrustschützenzelt, Winzerer Fähndl, Käfer's Wies'n Schänke
  • Spaten-Franziskaner: Marstall, Schottenhamel, Ochsenbraterei /Spatenbräu-Festhalle
  • Löwenbräu: Schützen-Festzelt, Löwenbräu-Festhalle
  • Hacker-Pschorr: Hacker-Festzelt, Bräurosl
  • Hofbräu: Hofbräu Festzelt

Damit dem Bierfest nicht das Bier ausgeht

Bier aus echten Holzfässern schenken die Wirte nur noch in der Augustiner-Festhalle aus. Hinter der Bierversorgung der meisten anderen Festhallen steckt mittlerweile Hightech. Genau wie im Hacker-Zelt, in dem die Bierfass-Attrappen sogar „weinen“ können. Selbstverständlich nur, wenn zu wenig des Wiesnbiers über die Theke geht. Damit die Bierleitung nicht versiegt, verläuft unter einigen Festzelten eine fest installierte Ringleitung. Sie verbleibt auch nach dem Abbau des Oktoberfestes unter der Theresienwiese. Per SMS informiert ein raffiniertes System die Wirte jederzeit, wie viele Bierkrüge im Festzelt gezapft werden. An guten Tagen schafft ein Zapfhahn bis zu 1200 Maß pro Stunde. Alle drei Sekunden heißt es dann „Ein Prosit“.

Souvenirs passend zum Bierfest

Apropos Bierkrug: Liebevoll gestaltet und auf Wunsch stilecht ausgestattet mit einem schweren Zinndeckel gehört der Wirtekrug zu den beliebtesten Wiesn-Souvenirs. Jedes Jahr ändert sich das Motiv auf dem gemeinsamen Festkrug der großen Wiesnwirte. Ebenfalls jährlich ändert sich der Preis für eine Wiesnmaß. Aktuelle Preise und Listen der jeweiligen Festzelte stehen im Internet. Zwar schwankt der Bierpreis, aber die Tendenz nach oben bleibt stabil. Angenehm trinken lässt sich das Wiesn-Bier dank seines geringen Kohlensäuregehalts und seiner malzigen Süße trotzdem. Über sieben Millionen Liter Bier schenken die Wiesnwirte an jedem Oktoberfest aus. Eines ist sicher: Das flüssige, extra gebraute Gold ist und bleibt das Herzstück der Münchner Wiesn.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare