Ratgeber

Die Theresienwiese – Weltruhm für einen Münchner Festplatz

Theresienwiese

Sie ist der Grund, warum das Oktoberfest auch als „Wiesn“ bekannt ist – die Münchner Theresienwiese, auf der das größte Volksfest der Welt stattfindet. Und durch das Oktoberfest hat es die 42 Hektar große Fläche, die sich im Münchner Stadtteil Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt befindet, zu Weltruhm gebracht – Jahr für Jahr strömen Zigtausende Münchner und Besucher aus der ganzen Welt auf die Theresienwiese, um zu feiern. 

Mit einer Hochzeit vor 200 Jahren beginnt die Geschichte der Wiesn

So ist denn auch die Geschichte der Theresienwiese eng mit der Geschichte des Oktoberfestes verbunden. Als Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12. Oktober 1810 den bayrischen Kronprinzen Ludwig heiratete, wurde dies mit einer mehrere Tage dauernden Hochzeitsfeier begangen. Am 17. Oktober fand zum Abschluss der Feierlichkeiten ein Pferderennen auf den Wiesen im heutigen Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt statt. Während das frisch getraute Paar einen eigens errichteten Pavillon zur Verfügung hatte, sahen sich die vielen Zuschauer das Rennen von einem Hang über den Wiesen an – die von diesem Zeitpunkt an als „Theresiens Wiese“ bezeichnet wurden. Wer sich wundert, warum das Oktoberfest als „Wiesn“ bezeichnet wird, obwohl es auf einer einzigen Wiese stattfindet, und nicht, wie der Name impliziert, auf mehreren, dem sei gesagt, dass „Wiesn“ in der bayerischen Mundart den Singular „Wiese“ meint. 

Oktoberfest und Theresienwiese – untrennbar miteinander verbunden

Als man sich aufgrund der großen Beliebtheit solcher Veranstaltungen entschied, auch im folgenden Jahr ein Pferderennen auf der Theresienwiese zu veranstalten, wurde dies mit einem Landwirtschaftsfest verbunden. In den Jahren darauf kamen Karussells, Schaukeln und andere Vergnügungen hinzu, und Ende des 19. Jahrhunderts wurden schließlich die ersten großen Bierzelte aufgestellt, die das Bild des Oktoberfestes bis heute prägen. Von der ursprünglichen grünen Wiese ist allerdings nicht viel geblieben – die riesige Freifläche ist heute kaum noch bewachsen. Dafür läuft die Mathias-Pschorr-Straße in Ost-West-Richtung einmal quer über das Festgelände. Sie ist nur für Fußgänger und Radfahrer zugänglich und führt im Westen direkt auf die Bavaria-Statue zu. 

Moderne Veranstaltungsfläche in innerstädtischer Lage 

Seit dem 200-jährigen Jubiläum des Oktoberfests vor einigen Jahren ist ein Teil der Theresienwiese nun jedes Jahr für die so genante „Oide Wiesn“ – das „alte Oktoberfest“ reserviert. Hier werden historische Buden und Fahrgeschäfte aufgebaut, die die Entwicklung des Volksfestes über die Jahre demonstrieren. Besonders für Familien ist dieser Teil der Theresienwiese zum Oktoberfest interessant. Ansonsten finden, über das Jahr verteilt, auch andere Veranstaltungen statt: 

  • Das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest
  • Das Münchner Frühlingsfest
  • Das Tollwood-Festival
  • Verschiedene Zirkus- und Eventtourneen

Gemessen an ihrer Größe und der zentralen Lage wird die die Fläche außerhalb der Oktoberfestzeit allerdings relativ wenig genutzt – sie ist und bleibt das Synonym für das Oktoberfest. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden