Ratgeber

Gedenken der Leiden Christi am Karfreitag

Karfreitag: Ein stiller Feiertag und seine Bedeutung

Wenn die Kirchenglocken verstummen und in den Messen keine Orgelmusik ertönt, ist Karfreitag, ein stiller Feiertag, an dem die Christen in aller Stille Jesu Christi gedenken. Erfahren Sie hier mehr über Bräuche und Gedenkrituale.

EASTER-JERUSALEM
Am Karfreitag, einem stillen Feiertag, gedenken die Christen Jesu Christi. © AFP

Karfreitag – ein stiller Feiertag in der Kirchengemeinde

Der Karfreitag zählt zu den höchsten Feiertagen im Kirchenjahr und ist Teil der Karwoche, auch stille Woche genannt. Er ist ein besonders ruhiger Feiertag, weshalb er auch als „stiller Freitag“ bezeichnet wird. Der Name stammt vom althochdeutschen Wort „kara“ ab und bedeutet Kummer, Klage, Trauer. Sowohl am Karfreitag als auch am Karsamstag finden in den Kirchen keine regulären Messen statt. Traditionell um 15 Uhr, der Todesstunde Christi, kommen die Gemeindemitglieder in ihrem Gotteshaus zusammen und gedenken des Leidens und Sterbens Jesu Christi in einfachen Wortgottesdiensten.

Osterbräuche in Deutschland und anderen Städten

Da am Karfreitag – stiller Feiertag ist stiller Feiertag – keine Glocken läuten, gibt es in einigen Gemeinden Deutschlands den Brauch, spezielle Holzklappern oder Ratschen zu bauen. Die ziemlich lauten Karfreitagsratschen werden bereits Wochen vor Ostern von den Ministranten hergestellt und übernehmen kurzzeitig die Funktion der Kirchenglocken. Sie rufen die Gemeindemitglieder zur Messe in die Kirche.

Osterfest_2016_01_28_Karfreitag stiller Feiertag_Bild 1_fotolia_mariangarai
Fast überall finden Gottesdienste statt, am Karfreitag. Stiller Feiertag bedeutet aber in der Regel auch, dass diese ohne großes Glockengeläut auskommen. © mariangarai - Fotolia

In Österreich wiederum ist eine feierliche Prozession im Anschluss an den Karfreitagsgottesdienst üblich, bei der Jesus Christus symbolisch zu Grabe getragen wird. Österreich ist aber nicht das einzige Land, in dem es den Brauch des Heiligen Grabes gibt. Wo sonst noch? Auch in Italien gibt es eine stille Prozession, bei der das Kirchenkreuz durch die Gassen getragen wird – bei Kerzenschein, denn die Laternen werden hier extra ausgeschaltet. In Irland gedenken die Menschen der Leiden Christi durch den Verzicht aufs Mittagessen. Ebenfalls Tradition an diesem Tag: Barfuß auf die Straße gehen und weder Tiere schlachten noch Holz verbrennen.

Karfreitag heute

2016 fällt Karfreitag als stiller Feiertag auf den 25. März. Er gehört zu den gesetzlichen Feiertagen. An diesem Tag besteht in allen Bundesländern ein Tanzverbot . Seit geraumer Zeit gibt es aber zahlreiche Diskussionen rund um das Tanzverbot, vor allem seitens der nicht-religiösen Bürger. Mehr dazu im SAT.1 Ratgeber.

Fazit: Karfreitag ist ein stiller Feiertag. Daher geht es an diesem Tag in Deutschland eher ruhig zu – sowohl im privaten Raum als auch beim Gottesdienst.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden