Ratgeber

Außergewöhnliche Indoor- und Outdoor-Verstecke

Ostereier verstecken: Tipps für (Groß-)Eltern und Co.

Ostersonntag , die Kinder sind noch im Bad – die perfekte Zeit für alle, die Ostereier verstecken müssen, damit die Kleinen später gespannt auf die Suche gehen können. Keine leichte Aufgabe, denn die Verstecke dürfen nicht zu leicht und nicht zu schwer sein. Ein paar Tipps für tolle Verstecke gefällig?

Ostereier-verstecken-pixabay
© pixabay.com

Eine Frage des Alters

Wo Sie Ostersonntag die Ostereier verstecken, hängt nicht nur von Ihrer Kreativität und den Versteckmöglichkeiten ab, auch das Alter spielt eine Rolle. Ist Ihr Spross gerade einmal drei oder vier Jahre alt, sind komplizierte Verstecke natürlich tabu. Denn findet er nichts, ist die Enttäuschung groß. Tipp: Lieber einfache Verstecke wählen, die im Blickfeld des Kindes liegen, sprich auf Augen- oder Bodenhöhe. Am besten lugt das Nest mit den Eiern auch etwas aus seinem Versteck hervor. Grundsätzlich gilt: Je älter die Kinder, desto komplizierter können auch die Verstecke sein. Bei eingefleischten Osterhäschen können Sie die Ostereiersuche zum Beispiel auch mit einer Schnitzeljagd verbinden.

Ostereier verstecken an der frischen Luft: Tipps

Ist das Wetter schön und lassen es Garten oder Umgebung zu, sollten Sie draußen Ostereier verstecken. Wer keinen eigenen Garten hat oder wessen Kinder schon alle Verstecke aus den vorigen Jahren kennen, der kann auch in den Park oder Wald gehen und dort nach geeigneten Verstecken suchen. Dieser sollte aber nicht zu belebt sein – andernfalls besteht die Gefahr, dass andere Kinder schneller sind als die eigenen. Tipp: Während Mama oder Papa die Kinder anzieht, geht der andere schon einmal vor.

Leichte und schwierige Outdoor-Verstecke

Die Möglichkeiten für Outdoor-Verstecke sind riesig. Hängen Sie zum Beispiel ein paar Schokoeier an einen bunten Strauch oder an herunterhängende Äste vom Baum. Käfer aus Schokolade machen sich hingegen bodennah besonders gut – zum Beispiel auf Blumen. Selbstgebastelte Osternester sind in grünen Hecken besonders getarnt. Hier können Sie den Schwierigkeitsgrad des Versteckes auch dem Alter anpassen: Je älter die Kinder, desto tiefer in der Hecke platzieren Sie das Nest. Für Fortgeschrittene sind auch Süßigkeiten in kleinen Löchern unter großen Steinen, in Baumhöhlen oder im Vogelhäuschen. Auch Sandkasten und Gartenteich bieten wunderbare Versteckmöglichkeiten: Einfach Eier leicht im Sand vergraben oder in einem kleinen Boot auf dem Gartenteich ‚kindersicher‘ machen.

In der Wohnung Ostereier verstecken

Ist das Wetter mies und haben Sie keinen eigenen Garten und die Umgebung gibt keine geeigneten Verstecke her, können Sie natürlich auch in der Wohnung Ostereier verstecken – am besten, wenn die Kids noch schlafen. Tipp: Ab in den Backofen mit dem Osternest, Eier in Kopfkissen verstecken, Käfer auf Blumenerde setzen oder Naschereien in der Lampe drapieren. Auch hinter Büchern, zwischen den Borsten des Besens oder in Kochtöpfen lassen sich Süßigkeiten und Co. gut verstecken. Sie haben einen Hasenstall? Was könnte Ostern besser passen, als auch ein paar Eier zu ihnen zu legen? Dass sie die Eier bringen, bezweifelt dann wohl keiner mehr.

Für draußen und drinnen gleichermaßen gilt: Merken Sie sich genau, wo Sie was versteckt haben. Entdecken die kleinen Schnüffler nicht alles, gibt es sonst hässliche Schokoflecken auf dem Sofa oder vergammeln hartgekochte Eier im Garten. Na dann: Frohe Ostern!

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden