Ratgeber

Rezept für Ostern

Eierlikör selber machen: Die Geschichte und drei Varianten

Omas Eierlikör gehört für Erwachsenen Ostern dazu wie für Kinder die Ostereiersuche. Sie entscheiden, ob Sie Eierlikör selber machen und im Anschluss selbst vernaschen oder etwas von dem cremigen Likör verschenken. Damit keine Langeweile aufkommt, gibt’s im Folgenden nicht nur ein Rezept, sondern gleich drei.

Frischer Eierlikör ist einfach köstlich. Der eine oder andere lässt sich den...
Frischer Eierlikör ist einfach köstlich. Der eine oder andere lässt sich den Likör daher nicht nur zu Ostern schmecken. © A_Bruno - Fotolia

Was hat die Avocado mit Eierlikör zu tun?

Abgesehen davon, dass Eier enthalten sind, hat der Eierlikör wenig mit Ostern zu tun. Ursprünglich stammt der Drink nämlich aus Südamerika. Damals enthielt er statt Eiern das reichhaltige Avocadofleisch. Das Getränk wurde von den Tupo-Guarani-Indianern am Amazonas getrunken. Die Kolonialherren fanden Geschmack an dem alkoholischen Getränk und gaben Rohrzucker und Rum hinzu. Als sie im 17. Jahrhundert das Land verließen, brauchten sie Ersatz für die Avocados, um den Eierlikör selber zu machen – und verwendeten stattdessen Eigelb. Der Eierlikör war geboren!

Rezept für Eierlikör mit Sahne und Korn

Wer Eierlikör selber machen möchte, sollte eine Grundregel unbedingt beachten: Die Qualität der Eier ist entscheidend. Sie sollten ganz frisch sein. Das gilt natürlich auch für dieses Rezept mit Sahne und Doppelkorn. Schon eine Handvoll Zutaten genügen, um Eierlikör selber zu machen:

  • 250 Gramm Doppelkorn
  • 250 Gramm Sahne
  • 200 Gramm Zucker
  • 8 frische Eigelb
  • 1 Packung Vanillezucker

1. Bevor Sie mit der Zubereitung starten, sollten Sie ein oder zwei Flaschen bereitstellen, in die Sie das flüssige Gold später füllen können. Spülen Sie diese mit kochendem Wasser aus und lassen Sie sie gut abtropfen. Warum das Ganze? Um eventuelle Bakterien abzutöten, denn nur so bleibt der Likör auch haltbar.

2. Trennen Sie nun die Eier. Geben Sie anschließend die Eigelbe und alle anderen Zutaten in einen Topf. Dann alles gründlich vermischen.

3. Jetzt kommt die Mischung auf den Herd – erwärmen Sie den Eierlikör hier auf etwa 70 Grad und lassen Sie die Mischung unter Rühren etwa acht Minuten lang köcheln. Bilden sich kleine Blasen auf der Masse, ist die Temperatur perfekt. Achten Sie aber darauf, dass es beim Köcheln bleibt.

4. Jetzt können Sie die flüssige, alkoholische Eiercreme abfüllen. Es wird übrigens gemunkelt, dass der fertige Eierlikör süchtig macht. Wer nicht genug von dem süßen Likör bekommen kann, dem sei der Eierlikörkuchen aus dem SAT.1 Ratgeber ans Herz gelegt. Sündhaft lecker – nicht nur zu Ostern!

Eierlikör selber machen – mit Wodka und echter Vanille

Das zweite Rezept überzeugt mit einer gewissen Raffinesse: Für den perfekten Geschmack wird hier echte Vanille verwendet. Auch eine Prise Salz darf nicht fehlen. Sie kitzelt die letzten Geschmacksnuancen aus dem beliebten Ostergetränk heraus. Hier die Zutaten für das Rezept:

  • Mit frischem Vanillemark wird der Eierlikör besonders lecker.
    Mit frischem Vanillemark wird der Eierlikör besonders lecker. © thomasklee - Fotolia
    200 Gramm Schlagsahne
  • 100 Milliliter Wodka
  • 125 Gramm Puderzucker
  • 5 frische Eigelb
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Prise feines Meersalz

1. Zunächst kommen Puderzucker, Eigelb und Salz in eine Schüssel. Verquirlen Sie die drei Zutaten mithilfe eines Handrührers solange, bis eine dickcremige Masse entsteht.

2. Schneiden Sie nun die Vanilleschote der Länge nach auf und kratzen Sie mit einem spitzen Messer das Mark heraus.

3. Geben Sie dieses gemeinsam mit dem Wodka und der flüssigen Sahne zum aufgeschlagenen Eigelb und mixen Sie alles noch einmal für zehn Minuten gut durch. Füllen Sie den Eierlikör anschließend ab. Übrigens: Wenn Sie in Sachen Haltbarkeit auf Nummer sicher gehen wollen, verputzen Sie den Drink innerhalb von einer Woche und lagern ihn im Kühlschrank – so lange werden Sie aber bestimmt nicht brauchen.

Leichtes Rezept: Rum statt Sahne

Die dritte Variante des eierhaltigen Likörs wird mit Rum hergestellt. Die Figurbewussten unter Ihnen wird’s freuen, denn das Rezept kommt ganz ohne Sahne aus. Stattdessen verwenden Sie Kondensmilch – diese enthält wesentlich weniger Fett und sorgt dennoch für die nötige Cremigkeit. Dafür schmeckt die Variante mit Rum etwas kräftiger als die mit Wodka. Mit diesen Zutaten steht Ihrem Osterglück nichts mehr im Wege:

  • 250 Gramm Puderzucker
  • 8 frische Eigelb
  • 1 Dose Kondensmilch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1/4 Liter weißer Rum

1. Eierlikör selber machen – los geht’s! Geben Sie Eigelbe und Vanillezucker in eine Schüssel und verrühren Sie die Zutaten gründlich. Fügen Sie nach und nach die Kondensmilch, den Rum und den Puderzucker hinzu.

2. Nun kommt die Schüssel in ein heißes Wasserbad. Schlagen Sie die Mischung hier für sechs Minuten cremig auf, bis eine dickflüssige Masse entsteht.

3. Füllen Sie den Eierlikör im Anschluss mithilfe eines Trichters in die Flasche ab. Übrigens eignen sich dafür besonders Behältnisse mit einer großen Öffnung. Gut verschlossen ist der Likör im Kühlschrank etwa vier Wochen haltbar.

Wie Sie übrigens die passenden Osterpralinen selber machen , erfahren Sie im SAT.1 Ratgeber.

Fazit: Möchten Sie Eierlikör selber machen, müssen Sie sich nur für ein Rezept entscheiden. Was darf’s sein: Korn, Wodka oder Rum? Im einen wie im anderen Fall gilt: Der leckere Drink bedarf nicht vieler Zutaten und ist schnell zubereitet.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden