Ratgeber

Statt Steak auch mal eine Pizza grillen

Pizza grillen statt backen: Genuss vom Pizzastein

Pizza grillen? Was nach einer fixen Idee klingt, kann Ihre Grillfeier mit Italien-Flair bereichern. Mit oder ohne Pizzastein – im SAT.1 Ratgeber gibt‘s Rezepte und Informationen, damit die spezielle Grillsession auch gelingt.

Grillen_2015_07_14_Pizza grillen_Schmuckbild_Fotolia_JPagetRFphotos
Fastfood vom Rost: Mit passendem Stein können Sie ganz einfach Pizza grillen. © JPagetRFphotos - Fotolia

Welcher Grill eignet sich?

So eine Pizza braucht jede Menge Hitze, damit nicht nur der Boden gebacken wird. Ideal ist ein Gasgrill, der mit Deckel und einem Thermostaten versehen ist. Hier können Sie die Temperatur genau kontrollieren: 220 Grad sind optimal.

Erfüllt Ihr Grill diese Kriterien nicht, können Sie aber auch einen  Holzkohlegrill  ganz einfach aufpeppen. Das A und O ist eine konstante Temperatur: Legen Sie, sofern Sie keine Schutzhaube haben, einige Bausteine auf den Rand des Rostes, um einen Backofen zu simulieren.

Möchten Sie ohne Pizzastein Pizza grillen, ist es ideal, wenn Ihr Grill eine flache Platte hat, auf der die Zutaten gegrillt werden. Andernfalls können Sie auf eine flache Eisenpfanne oder hitzebeständiges Ofengeschirr zurückgreifen.

Rezepte für die ideale Pizza

Was brauchen Sie für eine leckere Pizza? Grillen hin oder her – die Zutaten bleiben die gleichen. Besorgen Sie also beispielsweise eine fertige Packung Teig oder rühren Sie ihn mit etwas Mehl, Olivenöl, Salz, Wasser und Hefe selbst an. Nun benötigen Sie noch Tomatensauce und Zutaten, mit denen Sie Ihre Pizza belegen können. Eins darf natürlich auf keinen Fall fehlen: jede Menge Käse!

Übrigens: Ein besonderer Genuss wird es, wenn Sie die italienische Köstlichkeit so flach wie möglich ausrollen und nur dünn belegen. So wird der herzhafte Kuchen herrlich knusprig und kann schon nach kurzer Garzeit auf dem Teller landen.

Grillen_2015_07_14_Pizza grillen_Bild 1_Fotolia_Boris Ryzhkov
Schön dünn ausgerollt, zaubern Sie einfach und schnell eine knusprige Pizza auf dem Grill © Boris Ryzhkov - Fotolia

Pizza grillen: Ab auf den Rost!

Haben Sie die Vorbereitungen abgeschlossen, bringen Sie Ihr Werk auf die Grillpfanne oder die Variante, für die Sie sich entschieden haben. Mit Pizzastein gelingt die Zubereitung ganz einfach. Wichtig ist es hierbei jedoch, dass Sie den Stein ordentlich vorheizen. Legen Sie ihn schon zehn bis 15 Minuten vorher auf den Rost, damit er vorgeheizt wird.

Gut beobachten!

Nun kommt der wichtigste Teil: das Pizza-Grillen. Anders als beim Backofen, wo Sie einfach die Uhr stellen können und die Pizza nach Ablauf der Zeit aus dem Ofen holen, sollten Sie hier immer wieder ein Auge auf Ihre Pizza haben. Die Hitze ist deutlich schwerer zu kontrollieren, schauen Sie daher immer mal wieder nach, ob der Teig von unten schon beginnt, dunkel zu werden.

Sie entscheiden, wann die Pizza vom Grill auf den Teller wandern darf. Gut ist sie, wenn der Teig etwas aufgegangen und der Käse geschmolzen ist. Gut zu wissen, wenn Sie zum ersten Mal Pizza grillen: Es bedarf etwas Übung. Seien Sie also nicht enttäuscht, wenn es beim ersten Mal nicht gleich klappt. Die nächste wird sicher umso leckerer!

Grillen_2015_07_14_Pizza grillen_Bild 2_Fotolia_sattriani
Ist der Rand goldbraun und zieht der Käse Fäden, ist die Pizza fertig. © sattriani - Fotolia

Vorteile vom Pizzastein

Wenn Sie Pizza grillen, sorgen Sie auf dem Grillbuffet für eine gelungene Abwechslung. Ihre Gäste werden sicher nicht schlecht staunen, wenn Sie ihnen Ihr Werk präsentieren. Sind alle begeistert und möchten Sie öfter Pizza auf dem Rost zubereiten, empfiehlt sich definitiv die Anschaffung eines Pizzasteins. Er erleichtert das Grillen immens und sorgt dafür, dass der Boden nicht zu feucht oder zu fest wird.

Fazit: Es ist eine erfrischende Alternative, anstelle des Steaks auch mal eine Pizza zu grillen. Tatsächlich bietet der Grill nämlich gute Voraussetzungen, um die italienische Köstlichkeit knusprig und lecker zuzubereiten. Besonders leicht gelingt die Zubereitung auf einem Gasgrill. Hier haben Sie in der Regel einen Deckel, an dem sich ein Thermostat befindet, mit dem Sie die Hitze kinderleicht regulieren können. Ein Holzkohlegrill muss erst für die neue Herausforderung fit gemacht werden. So oder so, um gute Ergebnisse zu erzielen, hilft Ihnen vor allem ein Utensil: der Pizzastein. Er heizt sich gleichmäßig auf und macht den Boden perfekt. Mit diesen Tricks wird der nächste Grillabend garantiert ein Volltreffer!

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden