Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Grünkohl kochen: Tipps für die Zubereitung

Grünkohl gehört zur kalten Jahreszeit wie Lebkuchen zu Weihnachten. Doch Grünkohl kochen, sodass das gesunde Gemüse nicht muffig schmeckt – gar nicht so leicht. Mit diesen Tipps zu Kauf, Lagerung und Ideen für die Zubereitung wird aus dem Kohl jedoch eine schmackhafte Beilage oder sogar Hauptmahlzeit.

25.11.2013 09:00 | 5:08 Min |

Inhalt

Kauf und Lagerung

Grünkohlkonserven kann man natürlich das ganze Jahr über kaufen, frischen Grünkohl kochen können Sie aber erst ab Ende Oktober/Anfang November, wenn er angeboten wird. Traditionell wird die Kohlsaison mit dem ersten Frost eingeläutet, denn vorher schmeckt der Grünkohl nicht. Tatsächlich steigt bei niedrigen Temperaturen der Zuckergehalt im Kohl , wodurch er seine angenehme Würze erhält. Grünkohl ist außerdem sehr gesund – wieso, erfahren Sie im Video.

Grünkohl Ernte
Geerntet wird das Gemüse nach dem ersten Frost. Denn dann hat der Kohl besonders viel Geschmack. © pixabay

Tipp für den Kauf des Kohls: Achten Sie darauf, dass die Blätter frisch und knackig sind. Blätter mit trockenen, blassen oder gelben Spitzen sollten Sie lieber nicht kaufen. Denn unversehrtes Gemüse hat noch einen weiteren Vorteil – unabhängig von gutem Geschmack: Frischer Grünkohl lässt sich im Kühlschrank etwa fünf Tage lang lagern.

Sie können Grünkohl auch einfrieren, allerdings sollten Sie ihn vor der Zubereitung dann kurz blanchieren, damit er seine Bitterstoffe verliert. Dass früh geernteter Kohl, der noch keinem Frost ausgesetzt war, durch Lagerung in der Gefriertruhe nachträglich an Geschmack gewinnt, ist jedoch ein Irrglaube, da die Zuckeranreicherung nur in lebenden Pflanzen stattfindet.

Grünkohl kochen – nicht ohne Pinkel

Besonders im Norden Deutschlands erfreut sich das schmackhafte Gemüse großer Beliebtheit. In der Kohlfahrtsaison finden in der Norddeutschen Tiefebene wahre Völkerwanderungen statt, die alle nur ein Ziel haben: ein Lokal, in dem den durchgefrorenen Kohlfahrern Kohl und Pinkel angeboten wird.

Die traditionelle und vor allem in Norddeutschland weit verbreitete Zubereitungsart für Grünkohl ist Kohl mit Pinkel. Der Grünkohl wird dabei mit Zwiebeln, Schmalz, Hafergrütze und Brühe etwa 90 Minuten lang gegart. Oft wird eine Grützwurst (Pinkel) ausgedrückt und unter den Kohl gemischt, um den Geschmack zu verfeinern. Zum Ende der Garzeit werden Kochwürste, Pinkel sowie Kasslerscheiben auf den Kohl gelegt und mitgegart. Wie der Grünkohl aussieht, wenn er gar ist, ist in unserem Video zu sehen. Die genauen Rezepte variieren dabei von Ort zu Ort etwas. Die Grünkohlhochburgen Bremen und Oldenburg geraten auch regelmäßig in Streit über die Frage nach dem echten Kohlrezept.

Grünkohl kochen
Grünkohl mit Pinkel – ein Klassiker im hohen Norden. Hier wird das Gemüse traditionell mit Kasseler und Kochwurst gegessen. © pixabay

Weitere Ideen für die Zubereitung von Grünkohl

Die Variante Kohl und Pinkel mag zwar im Norden Deutschlands ohne nennenswerte Alternative sein, aber Grünkohl kochen können Sie natürlich auch auf wesentlich vielfältigere Weise. Die positiven Eigenschaften dieses Gemüses machen es zu einer wertvollen Zutat in verschiedenen anderen Gerichten. Neben leichten Abwandlungen der klassischen Zubereitung wie etwa Grünkohleintopf oder Grünkohlsuppe erobern auch Variationen wie Grünkohl-Lasagne, Pastagerichte mit Grünkohl oder Kombinationen wie etwa Grünkohl mit Orangen die Herzen der Köche.

Grünkohl ist auch in den USA sehr beliebt

In den USA hat Grünkohl zudem wahre Starqualitäten. Aussagen wie "Grünkohl ist der neue Kaviar" machen hier die Runde. Gerichte wie Kohl und Pinkel sucht man dort jedoch vergeblich. "Kale", wie der Grünkohl im Englischen bezeichnet wird, findet stattdessen Verwendung in leichten Salaten, etwa in feine Streifen geschnitten mit Zitronendressing und Käse oder auch mit Serrano-Schinken und Minze. Geknabbert werden Grünkohl-Chips oder getrocknete und gewürzte Grünkohlblätter. Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston oder Gwyneth Paltrow schwören auf die gesunden Eigenschaften des Grünkohls.

Wer stattdessen dann doch lieber traditionelle Grünkohlrezepte bevorzugt, kann beruhigt sein: Grünkohl ist immer gesund. Unser Bericht zeigt, wie man das Gemüse auf eine ganz klassische Art zubereitet.

Grünkohl kochen – klassisches Rezept

Um Grünkohl zu kochen, müssen Sie das nicht schon viele Male getan haben. Mit den richtigen Tipps, wird aus dem Gemüse schon gleich beim ersten Mal eine gelungene Mahlzeit. Wundern Sie sich aber nicht, dass Grünkohl beim Kochen etwas unangenehm riecht. Schuld daran sind die  Schwefelverbindungen, die dabei freigesetzt werden. Dem Geschmack ist das aber nicht abträglich, also Schürze an und los geht's! Auf der Zutatenliste für 6 Personen stehen:

  • 2 Kilo Grünkohl
  • 400 Milliliter Fleisch- oder Gemüsebrühe
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Butterschmalz
  • etwas Salz, Pfeffer, Zucker
  1. Zupfen Sie zunächst die Blätter von den dicken Stängeln und waschen Sie diese. Anschließend den Kohl in kochendem Salzwasser für zwei Minuten blanchieren. Dann abgießen, mit kalten Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen.
  2. Als nächstes das Gemüse in grobe Stücke schneiden, die Zwiebeln schälen, würfeln und in Butterschmalz anschwitzen. Nun den Kohl dazugeben, mit der Brühe übergießen und aufkochen.
  3. Jetzt ist Geduld gefragt, denn nun lassen Sie den Grünkohl kochen – und zwar für rund eineinhalb Stunden. Zwischendurch aber ruhig mal umrühren und gegebenenfalls etwas heißes Wasser hinzugeben.
  4. Last, but not least das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken – fertig!

Fazit: Wird es draußen langsam winterlich, beginnt die Grünkohl-Saison. Erst nach dem ersten Frost schmeckt dieser nämlich frisch so richtig gut. Besonders verbreitet ist der Kohl in Norddeutschland. Hier gibt's in den kalten Monaten traditionell Kohl mit Pinkel. Doch was gilt es zu beachten, wenn Sie Grünkohl kochen wollen? Vor allem, dass dieser nicht in einer halben Stunde zubereitet ist, sondern seine Zeit braucht, um gar zu werden und sein Aroma zu entfalten. Ansonsten gibt es nicht viel zu beachten. Machen Sie sich lieber Gedanken, was es dazu gibt, Kochwurst, Kassler oder beides?

Mehr deftige Rezepte finden Sie hier:

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden