Ratgeber

Schnäppchen-Kauf?

iPhone in den USA kaufen: Es lohnt sich nicht immer

Je nach aktuellem Umrechnungskurs zwischen US-Dollar und Euro kann es deutlich günstiger erscheinen, ein neues iPhone in den USA zu kaufen. Bei dieser Rechnung werden aber meist zusätzlich anfallende Gebühren übersehen.

iPhone USA kaufen - picture alliance - dpa
© picture alliance - dpa

Im Gegensatz zu Deutschland ist in den USA die Mehrwertsteuer bei der Preisangabe für Produkte in der Regel noch nicht einberechnet. Sie wird also erst beim Kauf aufgeschlagen. In einigen wenigen Bundesstaaten wie etwa Delaware fällt zwar tatsächlich keine „Sales Tax“ an – in anderen Staaten kann diese jedoch bis zu zwölf Prozent betragen. Was also auf den ersten Blick nach einer großen Ersparnis beim Kauf eines iPhones aussieht, kann sich trotz eines guten Umrechnungskurses schnell zur Kostenfalle entwickeln. Zwar besteht möglicherweise die Option, gezahlte Steuern an der Grenze zurückzuerhalten, dies ist allerdings mit einigem Aufwand verbunden.

Aufgepasst bei der Einfuhr

In Deutschland fallen bei der Einfuhr des Gerätes aus den USA weitere zusätzliche Kosten an. So wird bei Waren in einem Wert bis 700 Euro zunächst ein pauschaler Abgabensatz von 17,5 Prozent des Warenwertes fällig. Bei mehr als 700 Euro kommt die Einfuhrumsatzsteuer zum Tragen. Diese berechnet sich aus dem Zollwert und einem Steuersatz von derzeit 19 Prozent. Dies führt dazu, dass eine zunächst große erscheinende Ersparnis von möglicherweise 100 Euro oder mehr beim iPhone-Kauf in den USA weiter auf – wenn überhaupt – wenige Euro zusammenschrumpft. Für den iPhone-Kauf extra eine Reise in die USA zu planen, scheint also kaum lohnenswert. Immerhin: Derzeit fallen beim Import von Smartphones keine Zollgebühren an.

US-iPhone in Deutschland nutzen

Grundsätzlich kann ein SIM- und Net-Lock-freies iPhone aus den USA auch in Deutschland verwendet werden. Uneingeschränkt gilt dies allerdings nur für die neuen Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Die GSM-Version des iPhone 5s aus den USA unterstützt die LTE-Frequenz 2600 nicht, was in Deutschland zu Einschränkungen führen kann. Die von Apple gewährte einjährige Garantie auf seine Geräte gilt grundsätzlich weltweit, weshalb es möglich sein sollte, innerhalb dieses Zeitraums ein in den USA erworbenes iPhone auch in Deutschland zu reklamieren. Sollte aufgrund eines Defektes allerdings ein Gerät komplett ausgetauscht werden müssen, könnte dies zu Problemen führen, da theoretisch nur ein US-Modell für den Austausch in Frage kommt.

mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden