Ratgeber

Be flexible!

Dehnen: Wie Sie's richtig machen

Das viele Sitzen, die wenige Bewegung – das kann schon mal dazu führen, dass Sie sich eingerostet fühlen. Wenn Sie sich mit verschiedenen Übungen richtig dehnen, trägt das zu einem gesünderen Körpergefühl bei. Ob dynamisch, statisch, vor oder nach dem Sport: hier erfahren Sie wie's geht.

dehnen
© Pixabay.com

Übungen: Richtig dehnen im unteren Rücken

Für fast jeden Muskel im Körper gibt es Übungen, mit denen Sie gestreckt werden können. Um den Rücken zu dehnen , legen Sie sich auf den Boden und stellen die Füße hinter dem Gesäß auf. Platzieren Sie die Arme seitlich auf Schulterhöhe vom Körper. Bewegen Sie nun die Beine geschlossen zu einer Seite und drehen den Kopf in die entgegengesetzte Richtung. Richten Sie den Oberkörper nach oben aus und pressen Sie die Schultern in den Boden. Bleiben Sie etwas in dieser Drehung und wechseln Sie anschließend in die andere Richtung.

Eine einfache und zugleich angenehme Übung ist es, wenn Sie Ihre seitliche Rumpfmuskulatur dehnen: Ihr unterer Rücken wird so von Spannungen befreit und beweglicher gemacht. Stellen Sie sich leicht gegrätscht auf die Beine und richten den Oberkörper auf. Stützen Sie die rechte Hand am Oberschenkel ab und und heben Sie den linken Arm in die Luft. Neigen Sie nun den Oberkörper zu einer Seite und halten Sie die Position etwa zehn bis sechzig Sekunden. Anschließend gehen Sie zur anderen Seite über. Damit dehnen Sie übrigens auch den Latissimus.

Weitere Übungen

Um die Gesäßmuskulatur richtig zu dehnen, setzen Sie sich auf den Boden und stützen die Hände hinter dem Becken ab. Die Beine stehen angewinkelt auf dem Boden. Legen Sie nun das rechte Fußgelenk knapp oberhalb des Knies auf den Oberschenkel. Stecken Sie bewusst Ihren unteren Rücken und spüren Sie die Dehnung im Gesäß.

Wollen Sie Waden, Rückenstrecker, Beine und Gesäß in einer Übung dehnen? Hocken Sie sich hierfür mit geradem Rücken auf den Boden und stellen die Hände knapp vor den Füßen auf. Strecken Sie nun die Beine durch und kommen Sie in die Dehnung. Ist diese Übung noch zuBe schwer für Sie? Dann starten Sie im Stehen und kommen Sie langsam mit dem Oberkörper in Richtung Zehen. Sie werden sehen: Nach und nach wird Ihre Beweglichkeit zunehmen.

Richtig dehnen: Was ist zu beachten?

Nicht für jeden Menschen eignen sich Dehnübungen gleichermaßen – gefragt ist hier Ihr Körpergefühl. Spüren Sie eine Besserung Ihrer Beschwerden nach den Übungen, können Sie gerne damit fortfahren. Schmerzt es hingegen, sollten Sie mit einem Arzt oder Physiotherapeuten sprechen, bevor Sie weitermachen.

Auch die richtige Durchführung ist wichtig. Ob Sie sich in runden Bewegungen dynamisch strecken oder statisch in Positionen verweilen, ist Ihnen überlassen. Wichtig ist nur, dass Sie keinesfalls ruckartig dehnen – das kann die Bänder überstrapazieren und starke Schmerzen verursachen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt: Nach oder vor dem Sport? Wenn Sie sich richtig dehnen wollen, nutzen Sie am besten einen freien Tag außerhalb des Trainings. Aber auch nach dem Sport können Sie sanft üben – das entspannt die Muskulatur und hinterlässt ein wohliges Gefühl beim cool down nach dem Sport.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden