Ratgeber

Agil statt senil

Sitzgymnastik für Senioren: Für mehr Mobilität im Alter

Weisheit, Gelassenheit, Freizeit – das Alter hat gewiss viele Vorzüge. Doch auch das eine oder andere Zipperlein bleibt nicht aus. Sitzgymnastik für Senioren ist daher nicht nur wichtig, wenn Sie schon 100 sind und nicht mehr aufstehen können, sondern auch schon vorher. Denn die Bewegung stärkt die Muskeln, ohne den Körper zu überanstrengen.

hand-588982_1920
© Pixabay.com

Immer in Bewegung: Im Alter mobil bleiben

Hilft Gesichtsgymnastik nur gegen Falten, bietet Sitzgymnastik für Senioren zweierlei: Freizeitgestaltung und Krankheitsvorsorge. Denn gelenk- und kräfteschonendes Training ist im Alter ebenso wichtig wie Bewegung überhaupt. Nicht zuletzt deshalb ist Sitzgymnastik für Senioren das perfekte Workout.

Das Tolle: Sie können sich den Weg ins Fitnessstudio oder ins Schwimmbad sparen, denn Übungen im Sitzen lassen sich wunderbar auch zuhause durchführen. Alles, was Sie brauchen, ist ein stabiler Stuhl ohne Armlehnen oder ein Hocker, der nicht wackelt. Dann kann’s auch schon losgehen.

Sitzgymnastik für Senioren: Arm- und Oberkörper-Übungen

Gut für schlaffe Oberarme  und den gesamten Oberkörper sind kontrollierte Bewegungen mit großem Radius. Strecken Sie Ihre Arme beispielsweise nach vorn, dann nach oben und schließlich seitlich wieder nach unten – alles in einem Fluss. Oder lassen Sie die Arme ausgestreckt neben dem Körper kreisen: erst nach vorn, dann nach hinten, mal gleichzeitig mal abwechselnd. Auch gut: Strecken Sie die Arme nach vorn und ziehen Sie Ihren Oberkörper an einem imaginären Seil nach vorn.

Beine und Füße trainieren: So geht’s

Für die Mobilität im Alter besonders wichtig sind bewegliche Beine und Füße, denn mit ihnen gehen Sie einkaufen, ins Café nebenan, zum Nachbarn und, und, und. Um die Muskeln in den Beinen zu stärken, gibt es jede Menge Übungen im Sitzen. Strecken Sie zum Beispiel abwechselnd je ein Bein nach vorn und machen Sie mit dem Fuß kleine Kreisbewegungen. Für eine weitere Übung stellen Sie beiden Füße mit etwas Abstand zueinander auf den Boden. Strecken Sie dann ein Bein so weit nach oben, wie Sie kommen. Dann ist das andere Bein an der Reihe.

Fehlen nur noch die Füße – bei der Sitzgymnastik für Senioren sollten auch die nämlich nicht zu kurz kommen, schließlich tragen die Ihr ganzes Gewicht. Also Schuhe ausziehen und was für Ferse und Fußspitzen tun, zum Beispiel: Stellen Sie sich im Sitzen abwechselnd auf die Fußspitzen und die Ferse. Sie können den Fuß dazwischen einfach abrollen oder nicht, ganz wie Sie wollen. Auch abwechselndes Zehenspreizen und Zusammenrollen ist gut für die Fußmuskulatur.

Noch ein Tipp: Machen Sie zwischenzeitlich immer mal wieder Pause, damit sich Ihr Körper regenerieren kann, selbst wenn Sie kaum außer Atem sind oder nicht schwitzen. Gymnastik für Senioren muss sich natürlich nicht auf Übungen im Sitzen beschränken. Der SAT.1 Ratgeber stellt Ihnen noch andere Möglichkeiten vor, die die Mobilität im Alter fördern.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden