Ratgeber

Playlist

Ratgeber

Trendsport Sightrunning: Laufend Städte erkunden

Sie finden Joggen an den immer gleichen Orten öde? Dann könnte der Trendsport Sightrunning etwas für Sie sein. Was für besondere Vorteile das Sightseeing der besonderen Art mit sich bringt, erfahren Sie hier, im SAT.1 Ratgeber.

01.07.2014 10:00 | 3:30 Min | © Sat.1

Definition von Sightrunning

In einer fremden Stadt gibt es viel zu erkunden. Da kann ein Wochenende schon mal knapp werden, um alle Sehenswürdigkeiten mitzunehmen. Der neue Trendsport Sightrunning schafft da Abhilfe. Das Konzept ist so genial wie einfach: Das Sightseeing wird einfach im Joggen absolviert. Das klingt anstrengend, Tempo und Länge der Strecke orientieren sich dabei aber an der körperlichen Konstitution der Interessenten. In Städten von Berlin bis Santiago de Chile wird die Trendsportart, die zugleich die Ausdauer trainiert, angeboten. Netter Nebeneffekt: Der Kalorienverbrauch beim Sightrunning liegt im Schnitt bei über 600 Kalorien pro Lauf.

Joggen mit Pfiff

Funsport_2016_04_19_Trendsport_Bild1_pixabay
Auch ohne Stange ist Stretching vor oder nach dem Lauf möglich. Urbane Monumente werden kurzerhand umfunktioniert. © pixabay

Die Guides bieten verschiedene Touren im Laufschritt an, die an besonders schönen Ecken der jeweiligen Stadt vorbeiführen. Dabei erklärt der Coach auch etwas zu Bauwerken und ihrer Geschichte. Außer Atem? Die geschulten Guides sind das Reden im Laufschritt gewöhnt. Neben dem Joggen können auch kleine Übungen eingebaut werden. Als Hilfsmittel dienen dabei Treppenstufen oder Geländer.

Die Dauer der Touren beläuft sich auf 60 bis 90 Minuten – in dieser Zeit werden meist bis zu zehn Kilometer zurückgelegt. Ganz umsonst ist der Spaß natürlich nicht, schließlich bekommen Sie nebenbei wertvolle Infos. Zwischen 20 und 60 Euro kostet eine Tour etwa. Dabei haben Sie meist die Wahl zwischen zwei Varianten: einer Tour allein oder mit einer ganzen Gruppe.

Ausrüstung für den Trendsport

Funsport_2016_04_19_Trendsport_Bild2_Fotolia_gpointstudio
Zwischenstopps bieten die Möglichkeit für Fotos - entweder von Sehenswürdigkeiten oder auch von sich selbst. © gpointstudio - Fotolia

Na, Lust gleich loszujoggen? Dann benötigen Sie nicht viel. Die übliche Tourikleidung ist beim Sightrunning natürlich fehl am Platz. Stattdessen sollten Sie sich in Ihre Joggingkluft werfen: Laufschuhe, T-Shirt und eine Sporthose machen klar, dass hier Sport betrieben wird. Für die Erfrischung zwischendurch sorgt eine mitgeführte Wasserflasche. Ach ja, und der Fotoapparat darf natürlich auch nicht fehlen. Damit nichts verwackelt, werden Zwischenstopps an besonders schönen Plätzen eingelegt. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.

Fazit: Sightrunning ist ein Trendsport, der Laufen mit Kultur verbindet – sei es als Form des Sightseeings oder um mal woanders zu joggen. Dabei werden Körper und Geist gleichermaßen angeregt. Das ist nicht nur für Touristen interessant, auch Einheimische können so ganz neue Seiten ihrer Stadt kennenlernen und zugleich Sport machen.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden