Ratgeber

Sanft gebettet

Yogamatte-Test: Woran erkenne ich gute Qualität?

Beim Yoga kommt es nicht nur auf die korrekte Atmung an, sondern auch auf eine gute Yogamatte. Test und Belastungscheck haben gezeigt: Für die richtige Ausführung der Asanas ist die Beschaffenheit der Unterlage entscheidend. Warum, verrät der SAT.1 Ratgeber.

Yogamatte Test
© Pixabay.com

Eigenschaften: Was macht eine gute Yogamatte aus?

Yogamatte ist nicht gleich Yogamatte. Der Test hat das eindeutig gezeigt. Denn wie bei so vielem kommt es auf das Material und die Qualität an. Wichtig ist natürlich die Rutschfestigkeit Ihrer Unterlage. Je sicherer und fester sie am Boden liegt, desto standfester sind Sie während der Übungen. Befinden Sie sich gerade in einem dynamischen Bewegungsablauf und die Matte verliert den Grip, kann das böse Folgen nach sich ziehen.

Aber auf auch die Strapazierfähigkeit und das Material sollten Sie achten, wenn Sie eine Yogamatte kaufen – schließlich wollen Sie nicht nach wenigen Monaten nicht wieder auf die Suche machen müssen. Im Yogamatte-Test hat sich gezeigt, dass es durchaus Sinn macht, hier zweimal hinzuschauen. Ein höherer Preis spricht im Regelfall für bessere Qualität. Achten Sie außerdem auf das Material: Manche Materialien sind dehnbarer und griffig, weisen aber einen unangenehmen Geruch auf.

Ein letzter wichtiger Punkt ist die Polsterung. Sie sollen sich auf Ihrer Yogamatte wohlfühlen, wenn Sie sich der Entspannung hingeben. Probieren Sie sie am besten vor dem Kauf einmal aus – so finden Sie am leichtesten den optimalen Untergrund für sich.

Yogamatte-Test: Wie finde ich die richtige?

Genau wie bei der Yoga-Kleidung, müssen Sie sich durch eine große Vielfalt an Angeboten kämpfen, wenn Sie eine Yogamatte kaufen wollen. Von bunt bis schlicht, hart bis weich finden Sie mittlerweile alles im Laden oder Online-Shop.

Im Yogamatte-Test haben vor allem drei Modelle besonders gute Ergebnisse erzielt: eine aus Naturkautschuk, eine andere aus öko-zertifiziertem PVC und eine andere aus reiner Schafschurwollen und Natur-Latex für den optimalen Grip. Gerade letztere ist denjenigen zu empfehlen, die viel Wert auf Entspannung und Komfort legen. Die anderen Modelle hingegen sind leichter zu verstauen: schnell und kompakt zusammengerollt, lassen sich die Leichtgewichte einfach unter den Arm klemmen.

Ein passendes Yogakissen

Insbesondere im meditativen Teil ist ein Yogakissen ein praktisches Zubehör. Ob als Kopfunterlage oder Unterstützung im Lotussitz: Mit einem Yogakissen fördern Sie nicht nur das schnelle Ablegen von äußeren Einflüssen, sondern auch eine stärkere Konzentration auf die im Yoga so wichtige Atmung.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden