Ratgeber

Flüssig vs. Pulver: Waschmittel im Test

Frisch, sauber, strahlend weiß - alle Waschmittel versprechen genau das. Doch können sie auch ihr Versprechen halten? Die unabhängige Verbraucherorganisation Stiftung Warentest hat Vollwaschmittel in flüssiger Form und als Pulver gegeneinander ins Rennen geschickt - welches Produkt als strahlender Sieger aus dem Wettbewerb hervorging, seht ihr hier.

17.12.2012 17:15 | 1:25 Min | © Stiftung Warentest

Der Waschmittel-Test

19 flüssige Vollwaschmittel - von preiswert bis teuer - mussten im Test gegen die beiden Marktführer Ariel und Persil in Pulverform aus dem Hause Henkel antreten. Verglichen wurde dabei, wie gut die Mittel Flecken aus der Wäsche entfernen können und wie gut sie weiße Textilien vor dem Vergrauen schützen. Das Ergebnis nach den insgesamt fast 1.000 Waschgängen: Zwar stehen flüssige Waschmittel bei den Verbrauchern nach wie vor hoch im Kurs, doch sie halten längst nicht das, was sie in der Werbung versprechen. 

Das Pulver siegt bei der Fleckentfernung

30 verschiedene Flecke von einfach bis hartnäckig galt es für die Waschmittel in der ersten Disziplin aus der Wäsche zu entfernen. Das Ergebnis: Selbst hartnäckige Verschmutzungen wie Grasflecken, Blut oder Kakaoflecken bekamen die Pulver schon bei niedrigen Temperaturen raus. Die Flüssigwaschmittel dagegen versagten auf ganzer Linie - viele Flecken waren nach den Waschgängen noch deutlich zu erkennen. 

Schmutzentfernung: Pulverwaschmittel ist klarer Sieger

Nicht nur mit schwierigen Flecken nahmen die getesteten Pulver problemlos den Kampf auf. Auch in Sachen Schmutzentfernung konnten die Waschmittel in Pulverform überzeugen. Weniger gut sah das Ergebnis bei den flüssigen Vollwaschmitteln aus. Viele verteilten alltäglichen Schmutz wie etwa Staub oder Schweiß lediglich auf der Kleidung, statt ihn wirklich aus dem Gewebe zu entfernen. Die Folge: Weiße Textilien vergrauen mit jedem Waschgang. Die Ursache liegt auf der Hand oder vielmehr in der Konsistenz begründet. Pulverwaschmittel haben Substanzen, die den Schmutz festhalten und die den flüssigen Mitteln fehlen. 

Stiftung Warentest: Teuer ist nicht gleich besser

Wie auch bei Produkten aus anderen Bereichen - etwa bei Shampoos oder Hautpflege - so ist auch bei Waschmitteln der Preis noch lange kein Indikator für Qualität. Viele der getesteten Markenprodukte schnitten schlechter ab als die preiswerte Konkurrenz vom Discounter oder Drogerie-Eigenmarken. So konnten beispielsweise die flüssigen Waschmittel von Aldi und dm in der Disziplin Fleckentfernung durchaus mit den Pulvern mithalten - Markenartikel wie Weißer Riese oder Spee schnitten hier deutlich schlechter ab. Das Urteil von Stiftung Warentest lautet daher: Wenn schon Flüssigwaschmittel, dann ruhig preiswerte.  

Stiftung Warentest Logo

Alle Ergebnisse: Waschmittel im Test

Weitere Tests von Stiftung Warentest gibt es auf www.test.de

      

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Videos zu Stiftung Warentest