Ratgeber

Wohnmobil mieten: Kosten und Versicherungen

Sie möchten ein Wohnmobil mieten? Eine tolle Idee für den flexiblen Urlaub. Welche Kosten die Miete des zu behausenden Fahruntersatzes verursacht und was Sie generell beachten sollten, lesen Sie hier.

Wohnmobil_dpa
© dpa

Mietpreiskosten und Kraftstoffverbrauch: Womit müssen Sie rechnen?

Wenn Sie ein Wohnmobil mieten möchten, fallen verschiedene Kosten an. So müssen Sie unter anderem für Miete, Versicherung, Benzin, Nebenkosten, Kaution und gegebenenfalls für Zubehör aufkommen.

Der Mietpreis kann sehr variabel gestaltet werden. Es gibt Wochen- und Tagespreise. Für längere Fahrten zahlen sich in der Regel Mietpreise mit Tageskilometerpauschale aus. Hier steht Ihnen eine bestimmte Kilometerzahl pro Tag frei – für zusätzliche Kilometer zahlen Sie meist 20 bis 40 Cent drauf. Der Kraftstoffverbrauch eines Wohnmobils ist nicht zu unterschätzen. So benötigt ein Dieselfahrzeug zwischen 11 und 14 Liter Sprit pro 100 Kilometer. Für einen Kurztrip an die Ostsee oder einen Strandurlaub an der Adria können die Kosten gut getragen werden.

Wissenswertes zu Versicherungen

Auch an Versicherungen sollten Sie bei der Miete eines Wohnmobils denken. Die Fahrzeuge sind haftpflicht- und vollkaskoversichert. Sollten Sie in die Türkei, die GUS-Staaten oder nach Osteuropa reisen, muss der Versicherungsschutz erweitert werden. Eine Reiserücktrittskostenversicherung ist immer dann sinnvoll, wenn Sie schon sehr früh buchen.

Übrigens: Die Ausdrücke Wohnmobil und Wohnwagen werden oftmals synonym verwendet, sind aber nicht identisch. Während bei einem Wohnmobil Wohnbereich und Pkw zusammengebaut sind, besteht der Wohnwagen ausschließlich aus einer Wohneinheit und kann nur über die Anhängerkupplung eines Autos fortbewegt werden. Wer einen Wohnwagen mieten will, muss andere Konditionen beachten.

Wohnmobil mieten: Achten Sie auf die Gewichtsklasse des Fahrzeugs

Zudem gilt: Sie können nicht einfach ein beliebiges Wohnmobil mieten. Je nachdem, wann Sie Ihren Führerschein gemacht haben, kommen unterschiedliche Gewichtsklassen infrage. Wenn Sie im Besitz eines Pkw-Führerscheins (Klasse III) sind, den Sie vor 1999 gemacht haben, dürfen Sie Wohnmobile bis 7,49 Tonnen Gesamtgewicht fahren. Wer seinen Führerschein allerdings später gemacht hat, darf lediglich maximal 3,5 Tonnen schwere Mietwagen steuern. Vorsicht: Gepäck und Personen verursachen zusätzliches Gewicht.

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare

Fan werden