Ratgeber

2. Weihnachtstag

2. Weihnachtstag - der gesetzliche Feiertag am 26. Dezember

2. Weihnachtstag - die Weihnachtstage gehen zu Ende und an diesem gesetzlichen Feiertag bietet sich die Möglichkeit, nach dem Weihnachtsfest innezuhalten.

2. Weihnachtsfeiertag
© dpa

Der 2. Weihnachtstag als Abschluss des Weihnachtsfestes

Der 2. Weihnachtstag, der auf den 26. Dezember fällt, wird in vielfältiger Weise begangen. Für einige bietet dieser Tag eine zusätzliche Möglichkeit, die entferntere Familie oder auch Freunde mit kulinarischen Köstlichkeiten bei einem weiteren Festessen zu beglücken. Auf diesem Weg können Weihnachtswünsche und Geschenke noch persönlich übergeben werden. Andere messen dem 2. Weihnachtstag keine große Bedeutung bei der persönlichen Gestaltung des Weihnachtsfestes zu, auch wenn er in den meisten europäischen Ländern ein gesetzlicher Feiertag ist. Er wird zu den Feiertagen gerechnet, die auch mit der Bezeichnung „zwischen den Jahren“ zusammengefasst werden. Wie auch immer Sie diesen Tag begehen – mit dem 2. Weihnachtstag klingt das Weihnachtsfest langsam aus und entlässt Sie hoffentlich erholt und gestärkt in den Alltag.

Die Bedeutung des 2. Weihnachtstages

Dass am Heiligabend und am 1. Weihnachtstag die Geburt Jesu gefeiert wird, ist auch denjenigen geläufig, die nicht in christlicher Tradition aufgewachsen sind. Die Bedeutung des 2. Weihnachtsfeiertages dagegen wird regional sehr unterschiedlich gewichtet und steht deshalb nicht mehr im Vordergrund. In der Kirche geht es an diesem Feiertag nicht mehr um die Geburtsgeschichte Jesu, sondern es steht das Gedenken an den Heiligen Stephanus im Vordergrund. Aus diesem Grund ist der 2. Weihnachtstag mancherorts auch als Stephanietag oder Stephanstag bekannt. Im Gedenken an den Diakon der urchristlichen Gemeinde in Jerusalem haben sich einige Bräuche erhalten, zum Beispiel besondere Trinkrituale der männlichen Kirchgänger. Somit bietet der 2. Weihnachtstag für die Menschen, die sich nicht als religiös betrachten, viele Möglichkeiten, eigene Traditionen zu entwickeln.

Der 2. Weihnachtstag – Zeit zur Selbstbesinnung und Reflexion

Viele Menschen nutzen den 2. Weihnachtstag gern, um innezuhalten und die vergangenen Tage Revue passieren zu lassen. Vor allem, wenn Sie als Gastgeber die Familie und Freunde zu Heiligabend und dem 1. Weihnachtstag empfangen und versorgt haben, ist Ihnen nun ein Tag der Besinnung und Ruhe vergönnt. Auch die Vorweihnachtszeit mit den festlichen Vorbereitungen und die gemütlichen Adventssonntage haben ihren Eindruck hinterlassen. Nehmen Sie sich mit Ihrem Partner oder Ihren Kindern die Zeit, sich der letzten intensiven Wochen zu besinnen und all die schönen Momente im Familien- und Freundeskreis zu sammeln. Vielleicht finden Sie an diesem 2. Weihnachtstag auch das erste Mal die Muße, den liebevoll gestalteten Geschenken und persönlichen Weihnachtswünschen Ihre volle Aufmerksamkeit zu widmen. Gestalten Sie Ihren 2. Weihnachtstag so, dass er für Sie und Ihre Familie das diesjährige Weihnachtsfest harmonisch beschließt.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden