Ratgeber

Brief-an-den-Weihnachtsmann

Brief an den Weihnachtsmann - für Kinder immer aufregend

Brief an den Weihnachtsmann - Kinder schicken Wunschzettel ans Weihnachtspostamt, damit er den Weihnachtsmann, Nikolaus oder das Christkind erreicht.

brief
© pixabay.com

Briefe an den Weihnachtsmann – Alle Jahre wieder große Aufregung für die Kleinen

Jedes Jahr im Advent wird eine gewisse Unruhe bei Kindern spürbar: Das Weihnachtsfest rückt näher und da bekommt man was geschenkt! Aber was wird es sein? Die Eltern, die für ihre Kinder mit Geschenkpapier verpackte Gaben unter den Weihnachtsbaum legen, werden auch häufig mit der Frage konfrontiert: Wer hat das alles gebracht? In der Vorweihnachtszeit kommt irgendwann zwangsläufig die Neugier nach dem Weihnachtsmann, dem Nikolaus oder dem Christkind auf. Kinder verinnerlichen im Kindergarten oder der Schule, im Einkaufszentrum oder bei den Großeltern, dass die Geschenke zu Weihnachten eine Anerkennung für ihre gute Taten sind. Geprüft und belohnt wird das am Ende des Jahres vom Weihnachtsmann.

Wunschzettel per Post an den Weihnachtsmann

Der Weihnachtsmann, Knecht Ruprecht und der Nikolaus haben alle eine Gemeinsamkeit: Sie gelten als moralische Instanzen, die Kindern eine Belohnung oder eine Bestrafung in der Weihnachtszeit bereiten. Letztlich ist dies ein Überbleibsel religiöser Erziehung, welches im christlichen Kontext zu gutem Verhalten anregen sollte. Um beim Weihnachtsmann einen möglichst positiven Eindruck zu hinterlassen, ist der Brauch des Briefeschreibens an den Weihnachtsmann entstanden. Darin können Kinder berichten, wie brav sie über das Jahr hinweg gewesen sind und ihre Weihnachtswünsche erwähnen. Viele Kinder wünschen sich Spielzeug oder Süßigkeiten. Aber auch immaterielle Wünsche, wie Gesundheit für ein Familienmitglied oder gute Noten, werden geäußert.

Wie sieht der Brief an den Weihnachtsmann aus?

Der klassische Brief an den Weihnachtsmann besteht aus schönem Papier, das mit bunten Stiften beschrieben wird. Für kleinere Kinder bietet sich auch das Malen an. Was dabei nicht fehlen darf ist:

-      Name und Adresse des Kindes

-      Anrede (Lieber Weihnachtsmann)

-      Dank für die Geschenke des letzten Jahres

-      Erwähnung der guten Tat(en)

-      Wunschzettel für dieses Jahr

-      Grüße an die Rentiere

Wohin muss man den Brief an den Weihnachtsmann schicken?

In Europa und Nordamerika gibt es so gut wie überall ein Weihnachtspostamt. Die Briefe der Kinder werden dort tatsächlich gelesen und teilweise standardisiert, bei einigen auch persönlich beantwortet. In Deutschland gibt es eine zentrale Stelle, die auch fremdsprachige Briefe an den Weihnachtsmann beantwortet. Da der Weihnachtsmann in Deutschland nicht am Polarkreis wohnt, sind die entsprechenden Weihnachtspostfilialen in Orten, die besonders weihnachtlich klingende Namen haben. Einige Orte sind:

-      Engelskirchen

-      Himmelpfort

-      Himmelsthür

-      Nikolausdorf

-      Himmelreich

Einige Sammler sollen sogar einen Brief an den Weihnachtsmann schreiben, nur um den Poststempel der Weihnachtsfiliale zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden