Ratgeber

Die Geschichte des heiligen Nikolaus von Myra

Nikolaus von Myra - Was verbirgt sich hinter der Legende?

Am 6. Dezember ist der Tag des Nikolaus. Doch wer war dieser Heilige eigentlich? Hier gibt es interessante Informationen zum Niklaus von Myra.

niklolausmyra_V
© Pixabay.com

Nikolaus von Myra – Heiliger und Begründer des Nikolausbrauchs

Schon seit vielen Jahrhunderten wird auf der ganzen Welt der Tag des heiligen Nikolaus gefeiert. Am Abend des 5. Dezember putzen die Kinder ihre Stiefel blitzblank und stellen sie vor die Tür, damit der Nikolaus sie mit Leckereien und kleinen Geschenken füllen kann. Jedes Kind weiß, dass der Nikolaus in der Nacht auf den 6. Dezember die artigen Kinder beschenkt. Doch wer ist dieser Nikolaus eigentlich? Über die historische Figur, die hinter dem Brauch steckt, wissen nur wenige Bescheid.

Der heilige Nikolaus: Seine Geschichte hat ihren Ursprung im 3. Jhd.

Den wenigen Quellen nach wurde Nikolaus vermutlich zwischen 280 und 286 nach Christus in Patara in Lykien, der heutigen Türkei, als einziger Sohn des reichen Euphemius und seiner Frau Anna geboren. Seine Eltern, die sehr gottesfürchtige Menschen waren, starben schon früh während einer Pestepidemie. Nikolaus erbte das gesamte Vermögen der Familie, bestehend aus Gold, Silber und Edelsteinen, aber auch Schlössern und Palästen mit den dazugehörigen Ländereien und Untertanen sowie großen Mengen an Pferden, Eseln und Vieh. Doch die Trauer um seine Eltern führte dazu, dass Nikolaus sich nicht an seinem Reichtum erfreuen konnte.

Viele Legenden ranken sich um das Wirken von Nikolaus von Myra

Nikolaus galt als überaus frommer und bescheidener Mensch, der bereitwillig mit allen teilte, die Hilfe nötig hatten. Eine der bekanntesten Legenden, die sich um sein Wirken ranken, besagt, dass er von einem Mann hörte, der sich die Mitgift für seine drei Töchter nicht leisten konnte und daher gezwungen war, diese zu Prostituierten zu machen. Also schlich Nikolaus in der Nacht unerkannt zum Haus des Mannes und warf drei Goldklumpen durch den Kamin seines Hauses. Das Gold landete in den Strümpfen der Töchter, die zum Trocknen am Kamin aufgehängt waren. Aus dieser Legende hat sich unser Nikolausbrauch entwickelt. Daraus entstand schließlich auch das heutige Brauchtum der gefüllten Schuhe oder der Weihnachtssocken, die in den USA noch heute an den Kamin gehängt werden.

Aus dem Bischof von Myra wird der heilige Nikolaus

Nachdem er im Kloster zu Sion bei Myra zum Priester geweiht worden war, verteilte Nikolaus sein gesamtes Erbe unter den Armen und pilgerte in das Heilige Land. Nach der Rückkehr nach Myra wurde er zum neuen Bischof von Myra ernannt. Die letzte überlieferte Erwähnung von Bischof Nikolaus ist seine Teilnahme am Konzil von Nicäa. 1222 wurde er beim Konzil in Oxford heiliggesprochen. Der 6. Dezember, den wir als Nikolaustag feiern, gilt als der Todestag des Nikolaus von Myra.

Das könnte Sie auch interessieren:

SAT.1 Ratgeber auf Google Plus

Hier geht's zum Google Plus Profil von "Tippstricks Ratgeber" Google+

Kommentare

Fan werden